International

EU-Kommissar Günther Oettinger findet «Schlitzaugen» lediglich eine «etwas saloppe Äusserung, die in keinster Weise respektlos gegenüber China gemeint war». In einer Rede vor Unternehmen in Hamburg benutzte er unter anderem diesen Ausdruck.  Bild: EPA/LUSA

«Schlitzaugen» und «Pflicht-Homoehe»: EU-Kommissar Oettinger verteidigt seine Rede

Publiziert: 30.10.16, 20:38 Aktualisiert: 31.10.16, 07:15

Mit abfälligen Äusserungen über Chinesen, Frauen, die Ehe für Homosexuelle und über die Wallonen hat der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger heftige Entrüstung ausgelöst. In seiner nun öffentlich gewordenen Rede vor Unternehmern in Hamburg hatte er unter anderem von «Schlitzaugen» sowie von «Pflicht- Homoehe» gesprochen.

Oettinger erntete wiederholtes Gelächter seiner Zuhörer, wie ein im Internet veröffentlichtes Video mit Redeauszügen zeigt. Der Lesben- und Schwulenverband forderte eine Entschuldigung. SPD-Generalsekretärin Katarina Barley sowie der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck stellten seine Eignung als EU-Kommissar in Frage.

Ausschnitte aus der Rede von Günther Oettinger in Hamburg. Video: YouTube/Sebas Travelling

Der CDU-Politiker Oettinger verteidigte sich daraufhin gegen den Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit. Dass er in seiner umstrittenen Rede das Wort «Schlitzauge» verwendet habe, sei nicht anstössig gemeint gewesen. «Das war eine etwas saloppe Äusserung, die in keinster Weise respektlos gegenüber China gemeint war», sagte er der «Welt» (Online: Samstag).

Oettinger hatte seine Rede in Hamburg vor Unternehmern gehalten. «Ich wollte im digitalen Sektor, generell bei technologisch geprägten Sektoren aufzeigen, wie dynamisch die Welt ist. Und welche Herausforderung das enorme Tempo der Aufholjagd von Ländern wie China und Südkorea für uns darstellt. Und ich wollte in diesem Zusammenhang vor Selbstzufriedenheit warnen.»

Alles nicht so gemeint

Der EU-Kommissar fügte hinzu: «Die Chinesen sind einfach clever.» Wenn sie einen Technologievorsprung Europas nicht selbst aufholen könnten, dann kauften sie entsprechende Firmen. «Europäische Unternehmen stehen da umgekehrt in China vor grösseren Hürden.»

Eine chinesische Regierungsdelegation auf Brüssel-Besuch hatte er bei der Rede mit den Worten beschrieben: «Alle Anzug, Einreiher, dunkelblau. Alle Haare von links nach rechts, mit schwarzer Schuhcreme gekämmt.»

Auch die Home-Ehe habe er nicht als solche angreifen wollen. «Ich habe die Homo-Ehe in einer Liste von Themen, Initiativen und Debatten genannt, die in Deutschland die politische Tagesordnung bestimmen», erläuterte er. «Mir geht es darum, diese Liste an Themen zu ergänzen - insbesondere um das Thema Wettbewerbsfähigkeit.»

Er sei auch nicht gegen eine Frauenquote, erklärte Oettinger gegenüber der «Welt»: «Die Quote ist ein wichtiges Instrument, um eine angemessene Mindestbeteiligung von Frauen in Spitzengremien zu erreichen.» Seine Rede sei nicht anstössig gemeint gewesen.

«Ein EU-Kommissar muss glaubhaft die europäischen Werte von Nichtdiskriminierung vertreten können, anstatt rassistischen und homophoben Vorurteilen das Wort zu reden.»

Sprecherin Lesben- und Schwulenverband

Auch Wallonie beleidigt

Oettinger verärgerte mit abfälligen Äusserungen auch Politiker in Belgien. Anlass sind Bemerkungen über die südbelgische Region Wallonie, deren Verhandlungen mit der Föderalregierung die Unterzeichnung des europäisch-kanadischen Handelspakets Ceta verzögert hatten.

Oettinger sagte nach Angaben eines Anwesenden, die Region werde von «Kommunisten» geführt, die ganz Europa blockierten, was nicht akzeptabel sei.

Frederic Masquelin, der Sprecher des wallonische Regierungschefs Paul Magnette, sagte der Agentur Belga: «Wenn alles, was berichtet wird, sich als wahr herausstellt, handelt es sich um skandalöse Äusserungen, die von völliger Verachtung zeugen für unsere Region, ihre gewählten Vertreter, ihre Bürger und die Zivilgesellschaft, die sich mobilisiert hat.» Er hoffe, dass die EU-Kommission das nicht durchgehen lasse.

«Der homophobe Spruch von der drohenden Pflicht-Homoehe zeugt davon, dass der Herr Kommissar die letzten Jahrzehnte verschlafen hat.», Volker Beck, Bundestagsabgeordneter der Grünen, kritisierte Oettingers Rede vehement. Bild: EPA/DPA FILE

Scharfe Kritik

Auch in Deutschland kam Oettinger nicht gut an. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck zeigte sich schockiert: «Ein Wahnwichtel fürchtet sich vor der homosexuellen Zwangsverheiratung: Der homophobe Spruch von der drohenden Pflicht-Homoehe zeugt davon, dass der Herr Kommissar die letzten Jahrzehnte verschlafen hat.»

Die Sprecherin des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD), Stefanie Schmidt, sprach von unfassbaren «Alt-Herren-Witzen» Oettingers. «Ein EU-Kommissar muss glaubhaft die europäischen Werte von Nichtdiskriminierung vertreten können, anstatt rassistischen und homophoben Vorurteilen das Wort zu reden.»

Wenn Oettinger sich nicht schleunigst entschuldige, disqualifiziere er sich für sein Amt. Erst am Freitag hatte die EU-Kommission mitgeteilt, dass Oettinger mit dem Abgang einer EU-Kommissarin die Zuständigkeit für Haushalt und Budget übernehmen solle. Bisher war er Kommissar für Digitalwirtschaft. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Weil wir Schweizer die besten Handwerker sind: 12 absolut virtuose Arbeiter aus aller Welt

Fail! 14 Leute, die dringend Hilfe im Haushalt brauchen

Ein Daten-Guru hat Trump ins Amt gebracht? Das ist an der Schauergeschichte dran

«GIF» me a Werner – Flugstunden mit den besten Schwalben vergangener Tage

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
15 Kommentare anzeigen
15
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Yallix 31.10.2016 02:17
    Highlight Günther Oettinger ist wirklich nicht fremdenfeindlich oder homophob!
    Er ist ganz schlicht ein charakterloser Rüpel aus der hinlänglich bekannten Ecke der politischen Christen - um es etwas salopp zu äussern...
    4 1 Melden
    600
  • 321polorex123 31.10.2016 01:22
    Highlight Irgendwie werde ich bekomme ich immer mehr das Gefühl, dass er sowas wie der europäische Trump ist (wenn auch in der Light-Version).
    - Er hat keine Ahnung von seiner Position/seinen "Kompetenzen" (er sagt selbst dass er wenig Ahnung hat vom "Neuland").
    - Er höhrt praktisch nur auf die Argumente der Wirtschaft (siehe Netzneutralität und Leistungsschutzrecht).
    - Und nun diese "Bemerkungen".

    Bestimmt gibt es noch ganz andere politische Figuren in Europa, er ist mir in letzter Zeit einfach besonders aufgefallen.
    1 0 Melden
    600
  • D00A 30.10.2016 22:08
    Highlight "Schlitzauge" als Bezeichnung für Asiaten ist doch nicht herablassend. Schliesslich ist "Nazi" oder "Kartoffel" als Bezeichnung für einen Deutschen auch nicht herablassend. Oder Dummkopf für einen Oettinger.

    Oder?? Hach daaaaas ist wieder was gaaaanz anderes - schon klar.
    29 24 Melden
    600
  • Redly 30.10.2016 22:03
    Highlight Und jetzt alle: Skandal, Skandal!

    Wäre ernüchternd besser, wir würden über die politischen Positionen diskutieren?

    Da gibt es einiges mehr bei ihm, das mich stört!

    (Aber ein riesen Geschrei, bei salopper Spache - ist doch gut, wenn political Correctness nicht überhand nimmt.)
    17 34 Melden
    • gnp286 31.10.2016 01:25
      Highlight Schade eigentlich, dass ihm wegen sonstigen Unzulänglichkeiten nicht in den Arsch getreten wird sondern nur der political correctness willen...
      2 1 Melden
    • Fabio74 31.10.2016 06:28
      Highlight Solange es dicht nicht betrifft ist es ok. Wärst du auch Teil dieser Aufzählumh würdest anders schreiben
      2 2 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 31.10.2016 06:44
      Highlight Rassistische Äusserungen haben nichts mit Political Correctness zu tun; Rassismus und rassistische Äusserungen sind ein Offizialdelikt! (Zumindest in der Schweiz)
      1 2 Melden
    • Redly 31.10.2016 08:46
      Highlight Ja ich bin betroffen: auch über Männer wird jede Menge Negatives geschrieben.
      So what? Auch dort stimmt vieles nicht - schon gar nicht für alle.
      Aber besser, wir reden noch wie Menschen statt wir Roboter.
      1 1 Melden
    • Fabio74 01.11.2016 07:27
      Highlight Nun hat Rassismus nichts mit Political correctness sondern mit Dummheit zu tun. Als Poitiker ist der fehl am Platz
      0 1 Melden
    600
  • niklausb 30.10.2016 21:53
    Highlight Also den Leuten im Saal scheints zu gefallen.... Das ist ja dann wohl viel empörender oder nicht? Ich höreweder Buuhruffe noch betretenes Schweigen, nein es wird Herzlich gelacht und die rede erinnert ein bisschen an die Pressediner welche in den USA abgehalten werden wo das ziel dee Politiker ist Lacher zu generieren
    15 11 Melden
    600
  • Hüendli 30.10.2016 21:52
    Highlight Und wir diskutieren tatsächlich über einen harmlosen Blackfacing-Sketch in einer Comedysendung?
    Die raumgreifende Unfähigkeit Oettingers ist eigentlich seit Jahren bekannt - was macht der Mann immer noch in einem öffentlichen Amt?
    21 15 Melden
    600
  • #TeamVoigt 30.10.2016 21:33
    Highlight Wenn er sich jetzt entschuldigt... ist er dann ein Gummihals?
    19 0 Melden
    600
  • TanookiStormtrooper 30.10.2016 21:21
    Highlight Ob es der Oettinger wohl lustig fände, wenn ich ihm sagen würde er solle sein Bier austrinken, seine Lederhose anziehen und im Stechschritt nachhause marschieren?
    39 4 Melden
    600
  • Fabio74 30.10.2016 21:12
    Highlight Wenm Oettinger einen Funken Anstand hätte, würde er sich entschumdigen und den Hut nehmen
    26 11 Melden
    • atomschlaf 31.10.2016 06:54
      Highlight Oettinger hätte schon längst seinen Hut nehmen sollen, aber nicht wegen dieser Rede, sondern wegen seiner schon vielfach an den Tag gelegten Inkompetenz!
      5 0 Melden
    600

Jan Böhmermann schlägt zurück! Eine Anleitung zum «Hater trollen»

Das Internet-Haten und Trollen sind in Deutschland ist vorbei! Jan Böhmermann hat ENDLICH das Bundesministerium für Internetsicherheit und Zensur gegründet. Mit den Worten: «Achtung, Hater, Bedrohungen und Beleidigungen werden ab sofort direkt an das Bundesministerium für Internetsicherheit und Zensur weitergeleitet!» warnte er seine Facebook-‹Freunde› vor dem Verfassen von Hass-Kommentaren. 

Ist natürlich alles nur Farce. Das Bundesministerium gibt es nämlich nicht, das hat …

Artikel lesen