International

Julian Assange am Dienstag in einer Live-Übertragung nach Berlin, rechts Wikileaks-Journalistin Sarah Harrison. Bild: AXEL SCHMIDT/REUTERS

Assange kündigt brisante Wikileaks-Enthüllungen vor US-Präsidentenwahl an

04.10.16, 13:51 04.10.16, 15:24

Irgendwie war im Netz der Eindruck entstanden, Wikileaks-Gründer Julian Assange wolle am Dienstag eine grosse Enthüllung über Hillary Clinton veröffentlichen. Doch bei der Geburtstags-Feier der Enthüllungs-Plattform in Berlin blieb es bei Ankündigungen.

In den kommenden Monaten werde es eine Vielzahl neuer Veröffentlichungen auf der Enthüllungs-Plattform geben, sagte Assange am Dienstag in einer Live-Übertragung nach Berlin. Insgesamt lägen rund eine Million Dokumente vor, die noch dieses Jahr veröffentlicht werden sollten und die «ganz entscheidenden Einfluss auf aktuelle Geschehnisse haben», sagte Assange.

«Sie müssen verstehen, dass wenn wir etwas mit Bezug zu den Vereinigten Staaten veröffentlichen wollen, wir das nicht um drei Uhr nachts machen würden.»

Julian Assange mit Blick auf die Ortszeit in den USA

Die Dokumente würden Einfluss auf drei mächtige Organisationen in verschiedenen Ländern haben und es werde eben auch um die Wahl in den USA gehen. Assange machte aber keine näheren Angaben dazu, um welche Art von Informationen genau es dabei gehen soll.

Für die Veranstaltung zum zehnten Jahrestag der Registrierung der Web-Adresse von Wikileaks waren im Netz auch Enthüllungen über US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton in Aussicht gestellt worden. Sie blieben aus. «Sie müssen verstehen, dass wenn wir etwas mit Bezug zu den Vereinigten Staaten veröffentlichen wollen, wir das nicht um drei Uhr nachts machen würden», sagte Assange mit Blick auf die Ortszeit in den USA.

Warten auf «October surprise»

In Medien wird seit Wochen über eine unerwartete Enthüllung im letzten Abschnitt des Wahlkampfs diskutiert, die Clinton schweren Schaden zufügen könnte. Da in den USA immer Anfang November gewählt wird, werden derartige Ereignisse in der amerikanischen Politik als «October surprise» bezeichnet.

Assange, der seit Jahren in der Botschaft Ecuadors in London festsitzt, wurde zu der Veranstaltung in der Berliner Volksbühne per Video zugeschaltet. Ursprünglich wollte Assange vom Balkon der Botschaft in London sprechen, in dem er Asyl hat, der Auftritt wurde jedoch unter Hinweis auf Sicherheitsüberlegungen abgesagt. Assange machte auf Anfrage keine Angaben dazu, was genau die Sorgen waren.

Vor zehn Jahren, am 4. Oktober 2006, wurde die Website von Wikileaks registriert. Die ersten Veröffentlichungen der Enthüllungsplattform folgten zum Jahresende.

Merkels Handy abgehört

Seither sorgten die Aktivisten um Assange mit zahlreichen Veröffentlichungen, unter anderem aus den Kriegen im Irak und Afghanistan oder dem US-Gefangenenlager Guantanamo für Aufsehen. In Deutschland deckten geleakte Dokumente auf der Website etwa auf, dass Bundeskanzlerin Angela Merkels Handy abgehört wurde.

Zwischenzeitlich hatte die Aktivität nach einem Zerwürfnis in der Führung von Wikileaks und den juristischen Problemen von Assange nachgelassen. Er lebt seit Sommer 2012 im Asyl in der Botschaft Ecuadors, um einer Auslieferung nach Schweden zu entgehen, wo gegen ihn wegen Vorwürfen sexueller Nötigung ermittelt wird. Assange erklärt, er müsse befürchten, von Schweden in die USA ausgeliefert zu werden.

Trump-Sympathie zurückgewiesen

Zuletzt sorgte Wikileaks aber wieder mit Veröffentlichung interner E-Mails aus der Parteizentrale der Demokraten für Aufsehen. Dass Wikileaks damit indirekt den republikanischen Kandidaten Donald Trump unterstützt, wies Assange am Wochenende in einem «Spiegel»-Interview zurück.

Man verstehe sich als unabhängige Organisation und könne keine Rücksicht nehmen, wenn in einem Land gerade Wahlen anstehen, sagte Assange. Er habe keinerlei Affinität für den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Trump, erklärte er am Dienstag.

In den USA hatten IT-Sicherheitsexperten erklärt, dass die E-Mail-Server von Hackern mit Verbindung zu russischen Geheimdiensten geknackt worden seien. Das brachte Wikileaks auch den Vorwurf ein, sich zum Instrument Moskaus zu machen – was Assange zurückweist. (whr/sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Fail, aber geil: 40 der lustigsten Photobombs, seit es das Internet gibt

Tessin unter Wasser

Panik nach U-Bahn-Crash in New York

«Lies!» – Koran-Verteilaktion in Zürich abgeblasen

Cyber-Attacke weitet sich aus

#ShitHappens! MMA-Kämpferin macht den Ring voll – und reagiert danach grandios

Eine Moschee für Schwule und unverhüllte Frauen? So liberal sind Schweizer Islam-Vertreter

13 Fun Facts über die kleinsten Staaten der Welt

«Qualifying offer» von Minnesota – Niederreiter erhält Angebot zur Vertragsverlängerung

Politologe: «Die SVP will mit der Kündigungs-Initiative gar nicht unbedingt gewinnen»

FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten

Aus Aberglaube: Frau wirft Münzen in Turbine

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Bacsinszky scheitert an Peng +++ Anklage gegen Hillsborough-Polizisten

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Whistleblower

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11 Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • äti 04.10.2016 20:24
    Highlight Ich habe kein gutes Gefühl mehr betreffs Wikileaks. Anfangs war es die Bombe und spitzbübisch habe ich es gelesen. Inzwischen sind nicht nur die Erwartungen gestiegen, sondern auch die "Abwehr-Strategien" potentieller Opfer. Es würde mich nicht wunder, es würden auch Fake-Infos "bereitgestellt". So oder so, der Aufwand zur Qualitätssicherung dürfte heute wesentlich höher sein als vor 10 Jahren. Die Ankündigung der Veröffentlichung von relevanten Informationen vor den Wahlen lässt bei mir den Erpressungs-Alarm läuten. In etwa: hopp Trump, hopp Clinton meldet euch mit Summe
    3 2 Melden
    • D(r)ummer 06.10.2016 16:08
      Highlight Verständlich die Skepsis. Dem Inhalt von Dokumenten (von Wikilieaks veröffentlicht), welche von den betroffenen Regierungen als Echt bestätigt werden, kann man mit gutem Gewissen glauben.
      Wer weiss, ob die Hacker/Journalisten für Wikileaks, schon auf falsche Fährten gelockt wurden.
      Trotzdem, grundsätzlich begrüsse ich Aufklärungsarbeit durch dritte...
      1 0 Melden
    600
  • Ton 04.10.2016 18:23
    Highlight Man munkelt, es wird jetzt jede Woche einen Wikileaks Document Dump geben für 10 Wochen - bis zum 8. November. Siehe #wikileaks10

    Natürlich schade, dass heute nichts Neues kam. Allerdings wurde ja schon sehr viel geleakt. Zudem macht das House Committee das FBI schon so zum Affen:

    7 1 Melden
    600
  • dmark 04.10.2016 18:19
    Highlight Die Prämie auf seinen Kopf dürfte recht hoch sein?
    6 1 Melden
    600
  • Radiochopf 04.10.2016 15:21
    Highlight Assange ist ein russischer Agent und Freund von Putin, werden die Demokraten und Hillary sagen, nach dem die Bombe geplatzt ist.. wer wettet dagegen?..
    29 13 Melden
    • Citation Needed 05.10.2016 12:24
      Highlight Ich! Man weiss, dass Assange Hillary als Präsidentin verhindern will. Dass er deshalb pro Trump (oder pro Putin) sein soll wär eine naheliegende, aber dennoch falsche Schlussfolgerung. Ich glaube nicht, dass sich die Demokraten leisten können, derart simples Schwarz-weiss-Denken zu postulieren.
      Dass die DNP-Hacks aber russischer Herkunft waren, haben verschiedene (auch unabhängige) Stellen bestätigt. Man fand scheinbar Hinweise auf mit kyrillischen Zeichen operierende Systeme. Basic stuff, keine Code-Schnipsel, die man zur Ablenkung einstreuen würde. Bestätigten auch Snowden-'Buddies'.
      2 1 Melden
    600
  • mortiferus 04.10.2016 15:12
    Highlight Irgendwo gibt es eine Rakete, da steht "Assange" drauf. Um die chinesische Botschaft in Belgrad dem Erdboden gleich zu machen genügte ein kleines Teil eines Flugzeugs das man dort vermutete. Ok, eine Hellfire wird sich nicht nach London verirren, aber Pläne um Assange zu entführen oder sonst wie zu "neutralisieren" existieren mit aller höchster Wahrscheinlichkeit jede Menge. Ich drück all diesen Menschen ob Assange, Snowden oder die man nicht kennt die Daumen, denen die irgendwo schmachten oder kalt gestellt wurden wünsche ich Gerechtigkeit und Genugtuung.
    31 7 Melden
    • Radiochopf 04.10.2016 15:28
      Highlight @mortiferus

      Bei Google mal "Assange Anschlag" eingeben.. staunen, dass nur RT über den versuchten Anschlag dieses Jahr berichtet hat, aber in "unseren" Medien davon natürlich nichts zu lesen ist.. Assange steht definitv auf der schwarzen Liste von Hillary und sie wird als US-Präsidtentin alles unternehmen, um ihn endlich festzunehmen..
      29 11 Melden
    • Madison Pierce 04.10.2016 17:26
      Highlight Clinton hat sich diesbezüglich schon recht eindeutig geäussert: https://twitter.com/wikileaks/status/782906224937410562
      11 2 Melden
    • Citation Needed 05.10.2016 12:35
      Highlight Radiochopf: und RT hältst Du für vertrauenswürdig? Als die Air Malaysia-Maschine über der Ukraine abgeschossen wurde, berichtete RT unablässig, man habe ein (ukrainisches) Kampfflugzeug aufsteigen sehen und es handle sich ergo um einen Air-to-Air-Abschuss. Die Spuren an den Wrackteilen lassen aber nur den Schluss zu, dass es eine Boden-Luft-Rakete war. RT ist nicht unabhängig. DESHALB berichten die wohl als einzige über einen Assange-Angschlag. Habe gegoogelt und finde v.A. Heise und der Wächter. Gehen bei solchen Quellen keine Alarmlichter an bei Dir? Sollten sie auf jeden Fall, imho.
      2 1 Melden
    • stef2014 05.10.2016 13:12
      Highlight Ein Anschlag hätte nur zur Folge, dass sein Status noch weiter zementiert werden würde. Er würde quasi als moderner Märtyrer gelten. Ebenso Snowden. Das wäre wohl die noch grössere Bedrohung als er aus dem Exil ist. Darüber hinaus hiesse ein Tod/Festnahme von Assange nicht zwingend, dass Wikileaks am Ende wäre...Im Gegenteil, das würde den Dienst wieder auf die Titelseiten katapultieren.
      2 0 Melden
    600

SZ-Korrespondentin: «Die AfD übernimmt viele SVP-Verlautbarungen fast wortwörtlich»

Charlotte Theile ist seit knapp drei Jahren Schweiz-Korrespondentin der «Süddeutschen Zeitung». Dass mit der SVP eine seelenverwandte Partei der rechtspopulistischen AfD fester Bestandteil der Schweizer Politlandschaft ist, überraschte die 29-Jährige. In einem Buch hat sie die Parallelen zwischen der AfD und der SVP herausgeschält.

Ihr Buch beginnt mit einem Bericht aus einer SVP-Parteitagung ...Drei Wochen nachdem ich die Stelle als Korrespondentin in der Schweiz antrat, nahm ich an einer SVP-Parteitagung in einer kleinen Aargauer Gemeinde teil. Ganz harmlos in einer Schulhalle. Dort machten SVP-Vertreter ganz offen rassistische Aussagen über Flüchtlinge – und es gab Beifall vom ganzen Saal. Für mich war diese Szene damals unglaublich. In Deutschland hätte eine solche Veranstaltung nur unter Polizeischutz …

Artikel lesen