International

Am 5. September 1977 überfiel ein RAF-Kommando eine Wagenkollone und tötete 2 Polizisten.  Bild: AP

Nach 40 Jahren enthüllt – RAF-Terroristen wollten Schweizer Botschafter entführen

10.09.17, 04:26 10.09.17, 08:49

Vor vierzig Jahren, am 5. September 1977, entführte die Rote Armee Fraktion (RAF) Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer. Die Kidnapper wollten ihn gegen gefangene Genossen austauschen – damit begann eine Eskalation, die als Deutscher Herbst in die Geschichte einging. Wie der SonntagsBlick berichtet, stand in den Siebzigerjahren auch die Schweiz im Fokus der RAF: 1972 plante die Gruppe, den Schweizer Botschafter in Bonn, Hans Lacher, zu entführen. Damit sollte die einsitzende RAF-Führung um Andreas Baader (1943–1977) freigepresst werden.

Das offenbart ein diplomatisches Dokument, aus dem der SonntagsBlick zitiert. Es handelt sich um eine Depesche, die ein Mitarbeiter der Schweizer Vertretung in Bonn am 19. Juni 1972 ans Aussendepartement in Bern kabelte – nur Tage, nachdem RAF-Chef Baader am 1. Juni 1972 in Frankfurt verhaftet worden war. Baader und Ulrike Meinhof sassen damals in Köln im Gefängnis, wo sie von einem Mitgefangenen belauscht wurden, der sich an die Polizei wandte.

Entführt und getötet: Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer.  Bild: DPA dpa

Diplomat Lacher stand daraufhin «ununterbrochen» unter Polizeischutz, wie dem Dokument zu entnehmen ist. Im Papier steht wörtlich: «Der Denunziant will bei einem kurzen Gespräch zwischen einzelnen Bandenmitgliedern zugegen gewesen sein, in dessen Verlauf die Geiselnahme von Botschaftern – es war vom schweizerischen und spanischen Botschafter die Rede – als Mittel zum Freikauf der inhaftierten Bandenchefs empfohlen wurde.» Die Deutschen erachteten den Informanten als glaubwürdig. Dieser habe sich «schon in einem anderen Fall bewährt», wie der Schweizer Botschaftsmitarbeiter zu berichten wusste.

(pd)

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Vom Terror zum Raub – Die Rote Armee Fraktion (RAF)

Das könnte dich auch interessieren:

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • derEchteElch 10.09.2017 12:38
    Highlight Jaa; Linksterrorismus. Linksextremismus. Linksradikal. Links.

    Aber wie oft hier in verschiedenen Artikeln kommentiert wird, verursachen Linke oder Linksextremisten nie Personenschaden, verüben nie Gewalt gegenüber Menschen. Das tun nur Rechtsextreme.

    Dieser Artikel beweist das Gegenteil.
    15 22 Melden
    • Sapere Aude 10.09.2017 14:00
      Highlight War ja klar, dass der Elch wieder einmal nicht wirklich differenzieren kann. Die Geschichte der RAF ist allgemein bekannt. Diese wurde übrigens unter anderem durch den Sozialdemokraten Helmuth Schmidt sehr effektiv bekämpft. Sicherlich gibt es Linke, die die Gewalt von Linksextremismus verharmlosen. Diese sind nicht besser als jene, die sich nicht vom Faschismus distanzieren können.
      5 5 Melden
    600
  • redeye70 10.09.2017 09:47
    Highlight Ja, die RAF. Der Schandfleck des linksgerichteten Europas. Nicht wenige (auch Politiker) waren mehr oder weniger offene Unterstützer dieser gewalttätigen Truppe. Ideologisch handelte die RAF auf Stufe der SA.
    26 26 Melden
    • Naughtious Maximus 10.09.2017 12:37
      Highlight Ja, ja die RAF, das Pendant zum IS heute. Terror ist ein politisches Werkzeug.
      Wer glaubt heute noch, dass die Manipulation der Bürger und Wähler nicht gesteuert wird?
      Denen ist jedes Mittel recht.
      4 7 Melden
    • lichtler 10.09.2017 12:52
      Highlight Ähm welcher Politiker genau hat die RAF unterstützt?
      9 8 Melden
    • zombie woof 10.09.2017 13:13
      Highlight Namen bitte
      1 5 Melden
    • Naughtious Maximus 10.09.2017 13:16
      Highlight Wo genau habe ich geschrieben, dass ein Politiker die RAF unterstützt hat?
      1 3 Melden
    • Sapere Aude 10.09.2017 14:08
      Highlight RAF und SA unterscheiden sich hinsichtlich sehr vielen Dingen von einander. Auch wenn beide Organisationen eine Revolution anstrebten, war die RAF eine kleine Terrororganisation, während die SA Millionen Mitglieder hatte und durch Partei und Staat gefördert wurde.
      Im Gegensatz dazu wurde die RAF von Beginn weg bekämpft unter anderem sehr wirkungsvoll durch den Sozialdemokraten Helmuth Schmidt. Während der Aufstieg der SA nicht nur gefördert, sondern durch viele auch begrüsst wurde.
      2 3 Melden
    • Sapere Aude 10.09.2017 15:05
      Highlight "Wo genau habe ich geschrieben, dass ein Politiker die RAF unterstützt hat?"

      Nicht du sondern redeye70
      3 2 Melden
    • lichtler 10.09.2017 15:15
      Highlight @naughtious, man sollte nicht immer alles auf sich beziehen, vielfach gehen solche Antworten unten an den ersten Kommentator, so war es auch bei mir...
      3 2 Melden
    600

Die Früchte des «Systems SCB» – das selbstsicherste Berner Team der Neuzeit

Ein starkes Gottéron verliert in Bern 1:6. Der SCB ist die letzte grosse Schweizer Mannschaft unserer Tage.

Mal angenommen, der SC Bern und Gottéron hätten nicht gegeneinander gespielt. Sondern einen Talentwettbewerb ausgetragen («Skills Competition»). Jeder Spieler wäre einzeln auf Beweglichkeit, Kraft, Stocktechnik et cetera getestet worden. Dieser Vergleich wäre wohl unentschieden oder nur sehr knapp für Bern ausgegangen.

Die Differenz bei dieser Machtdemonstration des Titelverteidigers machte nicht in erster Linie die Gesamtsumme des Talentes – was sich ja auch in einem Torschussverhältnis …

Artikel lesen