International

«Für Frieden braucht es mehr als die Abwesenheit militärischer Konfrontation», sagt Frank-Walter Steinmeier. Bild: EPA/ANA-MPA

Deutscher Aussenminister noch skeptisch für Frieden in Syrien

02.01.17, 04:15 02.01.17, 06:00

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier wertet die Chancen für einen dauerhaften Frieden in Syrien trotz der in Kraft getretenen Waffenruhe noch skeptisch. Es brauche mehr als eine Feuerpause, sagte er in einem Interview.

«Für die Perspektive auf Frieden braucht es mehr als die Abwesenheit militärischer Konfrontation», sagte der SPD-Politiker der «Rheinischen Post» vom Montag.

Ohne echte politische Verhandlungen und ohne Beteiligung aller relevanten Akteure werde es nicht gelingen, die Kämpfe nachhaltig zu beenden.

«Dass die Waffenruhe mehr oder weniger hält, ist ein vorsichtiges Hoffnungszeichen für die Menschen in Syrien. Aber erst die nächsten Tage und Wochen werden zeigen, ob es gelingt, die Waffenpause zu stabilisieren», sagte Steinmeier.

Jetzt bleibe es wichtig, dass die Konfliktparteien rasch humanitäre Zugänge zu allen belagerten Orten möglich machen und den Helfern keine Steine mehr in den Weg legen.

Die humanitäre Hilfe aus Deutschland stehe bereit. «Für die Menschen in Aleppo und anderen lange belagerten und umkämpften Orten geht es ums nackte Überleben», sagte Steinmeier. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Beobachter24 02.01.2017 10:35
    Highlight Steinmeier hat absolut recht.
    Gemäss southfront hatten bis am 30.12. nur ca. die Hälfte der der "oppositionellen" Kämpfer dem Waffenstillstand zugestimmt (IS nicht mitgerechnet).
    https://goo.gl/CWd6Ly
    2 0 Melden
    600

Die Schweizer Macher – vier Erfolgsgeschichten aus dem Kosovo

Junge Schweizer Unternehmer mit Wurzeln im Kosovo schauen optimistisch in die Zukunft: Sie sind in die Heimat ihrer Eltern zurückgekehrt und schaffen dringend benötigte Arbeitsplätze – und machen Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Krieg, Armut, Kriminalität: Das Image des Kosovo im Ausland ist auch neun Jahre nach der Unabhängigkeit und 18 Jahre nach dem Krieg negativ besetzt. Obwohl das Land bei der Infrastruktur und bei der politischen Stabilität Fortschritte gemacht hat, plagen Korruption, eine hohe Arbeitslosigkeit und fehlende Perspektiven für viele junge Leute das Land. 

Davon lassen sich junge Schweizer Unternehmer mit Wurzeln im Kosovo nicht abschrecken. Sie verbinden die Fähigkeiten, die sie sich in der …

Artikel lesen