International

Tatverdächtiger Jaber Albakr. Bild: Polizei Sachsen

Terror-Alarm in Deutschland: Polizei vernichtet «hochbrisanten» Sprengstoff

Auf der Suche nach einem mutmasslichen Sprengstoffattentäter hat die Polizei in Chemnitz drei Personen festgenommen. Die Beamten fanden explosives Material, das weit gefährlicher war als TNT. Es musste in einer Grube gesprengt werden.

08.10.16, 15:06 08.10.16, 20:48

Ein Artikel von

Das Landeskriminalamt (LKA) im deutschen Sachsen sucht nach einem mutmasslichen Sprengstoff-Attentäter. Jetzt haben Polizeibeamte am Hauptbahnhof Chemnitz und in der zentral gelegenen Mozartstrasse drei Personen festgenommen, die mutmasslich Kontakte zu dem gesuchten 22-jährigen Syrer Jaber Albakr hatten. «Diese Personen werden derzeit vernommen», sagte Polizei-Sprecher Tom Bernhard SPIEGEL ONLINE.

Der Gesuchte selbst sei nicht unter den Festgenommenen. Rund um den Hauptbahnhof kam es zu Sperrungen. Ein Spezialroboter untersuchte auf einem Gleis einen roten Koffer, den die Festgenommenen bei sich hatten.

Bild: EPA/DPA

Zuvor hatte die Polizei in der Plattenbausiedlung Fritz Heckert in Chemnitz eine Wohnung gestürmt, in der sie den tatverdächtigen Jaber Albakr vermutete. Dem 22-jährigen Syrer wird vorgeworfen, einen Sprengstoffanschlag geplant zu haben. Die Beamten sprengten die Eingangstür, fanden den Gesuchten aber nicht in der Wohnung vor. Jetzt läuft die Fahndung nach dem Flüchtigen.

Grosseinsatz der deutschen Polizei in einem Chemnitzer Plattenbauviertel. Bild: AP/Nonstop News

In der Wohnung fanden die Polizisten mehrere Hundert Gramm «hochbrisanten Sprengstoffs», der anschliessend von der Polizei entschärft und vernichtet wurde. Das hochexplosive Material wurde in einer eigens dafür ausgehobenen Erdgrube von Spezialisten gesprengt und verbrannt. Laut Polizei war eine heftige Druckwelle noch in grösserer Entfernung zu spüren. «Es gab keine Verletzten und keine Schäden», sagte die Polizei.

Anwohner waren bereits im Vorfeld des Einsatzes in Sicherheit gebracht worden. Am Samstagabend wurden weitere sechs Wohnungen evakuiert. Seit dem Morgen hatten bereits etwa 80 Personen ihr Zuhause verlassen müssen. Die meisten kamen bei Freunden und Verwandten unter, einige im Hotel.

Beamte hoben am Abend mehrere Löcher an dem Haus aus, in denen der Sprengstoff kontrolliert vernichtet werden sollte. Dabei handelt es sich laut LKA um ein Gemisch verschiedener Substanzen, gefährlicher als der bekannte TNT.

Grosseinsatz in Chemnitz: Auf der Suche nach Jaber Albakr. video: reuters

Hier informiert Polizei-Sprecher Bernhard über die drei Festnahmen:

Der Verfassungsschutz hatte die Polizei auf die Spur des Syrers gebracht. Medienberichte, wonach Jaber Albakr geplant habe, einen Sprengstoffanschlag auf einem Flughafen zu verüben, bestätigte das Landeskriminalamt (LKA) nicht. Informationen zu konkreten Anschlagsvorbereitungen lägen bisher nicht vor.

Auf besorgte Nachfragen von Bürgern antwortete die Polizei Sachsen, dass nicht klar sei, ob der flüchtige Jaber Albakr Sprengstoff oder Waffen bei sich trage. Sie mahnte via Twitter zur Vorsicht.

Nach dem Terroralarm in Chemnitz wurden die Sicherheitsvorkehrungen am Flughafen Berlin-Schönefeld erhöht. Man habe die Einsatzkräfte dort verstärkt, sagte ein Sprecher des Brandenburger Polizeipräsidiums. Ein Einsatzzug der Bereitschaftspolizei bestehend aus 30 Beamten führe am Terminal Sichtkontrollen durch, Autos und Busse würden angehalten und kontrolliert, ob sich der gesuchte 22-jährige syrische Verdächtige aus Chemnitz darin befinde.

Busse fahren laut Angaben der Berliner Verkehrsbetriebe nicht mehr bis zum Terminal. Der Flugbetrieb sei aber nicht eingeschränkt, sagte ein Flughafensprecher.

Dies sei eine reine Vorsichtsmassnahme, betonte Herbst. Es gebe keinen konkreten Hinweis, dass der Mann in Schönefeld sei. Auch der Lagedienst im Potsdamer Innenministerium sprach von «präventiven Massnahmen».

Das könnte dich auch interessieren:

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Wenn Länder Gesellschaftsspiele wären – du wirst NIE GLAUBEN, was die Schweiz ist

«Die Abstimmung hätte niemals stattfinden dürfen» – das schreibt die Presse zur Türkei

United wirft Hochzeitspaar aus dem halbleeren Flugzeug

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

13 Innovationen, die wir sofort auch in der Schweiz brauchen

Wie das berühmteste Wunderkind der Schweiz das Schulsystem ändern will

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

6 Tipps, wie du gefälschte Gadgets erkennst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16 Kommentare anzeigen
16
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • dmark 09.10.2016 21:07
    Highlight Ich weiss nicht, wie authentisch dieser Bericht ist, aber er ist im Umlauf und wird geteilt. Griechenland...

    https://semperfinews.com/conex-box-labeled-furniture-muslim-immigrants-proves-invasion-coming/#
    0 0 Melden
    600
  • atomschlaf 09.10.2016 12:20
    Highlight So geht's wenn man Hunderttausende ohne jegliche Kontrolle, geschweige denn Sicherheitsüberprüfung ins Land lässt. Wird bei weitem nicht das einzige schwarze Schaf sein, das letztes Jahr nach Deutschland "geflüchtet" ist.
    2 0 Melden
    600
  • Alnothur 08.10.2016 18:20
    Highlight Wenn wir Glück haben, "flüchtet" der Pfosten wieder zurück nach Syrien...
    39 2 Melden
    600
  • northpole 08.10.2016 17:22
    Highlight frag mich gerade was dagagen spricht solche leute sofort auszuschalten. klar, europa, menschenrechte, weltbild... aber, (wenn das tatsächlich alles stimmt) ist dieser typ ist nur gekommen um christen zu töten. also wieso nicht einen, statt hunderte "opfern"?
    40 19 Melden
    • axantas 08.10.2016 21:58
      Highlight ...weil wir in einem Rechtsstaat leben und wir uns nicht soweit erniedrigen werden, wie die Subjekte, die in gewissen Ländern sowas praktizieren.
      Das ist ein Zwiespalt, dem wir uns stellen müssen. Und wir dürfen niemals nachgeben.
      5 1 Melden
    • speaker33 08.10.2016 23:21
      Highlight entpsricht nicht den einsatzregeln der polizei und verstösst gegen menschenrechte.
      4 1 Melden
    • Duweisches 09.10.2016 00:50
      Highlight "Wenn"
      2 0 Melden
    • Saraina 09.10.2016 10:06
      Highlight In Frankreich wird das doch schon länger praktiziert. Warum es keine gute Idee ist? Weil so nie eine Aufklärung der Geschichte erfolgt, was Verschwörungstheorien nährt, weil ein Verdacht auch falsch sein kann. Was, wenn ein Verdächtigen Ihnen ähnlich sieht? Zudem: es geht nicht um "Christen", mit dene haben die Syrer 1200 Jahre gut zusammengelebt. Es geht den islamistischen Terroristen um Politik, nicht um Religion. Es geht um "den Westen", und seinen militärischen und strategischen Einfluss in der Region.
      3 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 08.10.2016 17:02
    Highlight Oh oh. Zuwanderung kontrollieren oder stoppen!
    26 12 Melden
    600
  • dmark 08.10.2016 15:16
    Highlight Chemnitz? Polenböller?
    21 5 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 08.10.2016 15:10
    Highlight Schuld daran trägt nicht die SVP sondern die AFD! Jetzt dachte ich immer, es kommen keine Terroristen nach Europa. Zumindest hat das Mutti immer gesagt. Ich bin etwas verwirrt...
    53 75 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 08.10.2016 16:39
      Highlight Quelle wo Merkel sagt, dass keine Terroristen nach Europa kommen?
      67 34 Melden
    • Einstein56 08.10.2016 16:44
      Highlight King Kong, Bingo!
      19 45 Melden
    • atomschlaf 09.10.2016 12:22
      Highlight @LaPaillade: Da braucht es keine Quelle.
      Wenn man Hunderttausende ohne Kontrolle ins Land lässt und sich nicht sicher ist, dass keine Terroristen darunter sind, dann opfert man das eigene Volk auf dem Altar der Willkommenskultur.
      Das ist nichts anderes als Hochverrat.
      7 1 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 09.10.2016 14:43
      Highlight Wenn eine Aussage wie "[...] es kommen keine Terroristen nach Europa. Zumindest hat das Mutti immer gesagt.", dann möchte ich doch wissen, ob Merkel dies wirklich gesagt hat oder nicht.
      Ansonsten ist es nur rechtspopulistische Stimmungsmache.

      Ob es dann falsch ist oder nicht, will ich hier auch gar nicht Anfangen zu diskutieren, ich hätte nur gerne eine Quelle zu dieser Aussage.
      1 1 Melden
    • atomschlaf 09.10.2016 18:19
      Highlight Was Merkel gesagt hat, weiss ich nicht. Was ich aber noch weiss: Wer vor einem Jahr derartige Befürchtungen äusserte, wurde sehr schnell als "braun" diffamiert oder der "Hetze" gegen Flüchtlinge bezichtigt.
      3 1 Melden
    600

BVB-Bomber geschnappt – das sind die Hintergründe des Anschlags in Dortmund

Nach dem Sprengstoffanschlag auf den BVB hat die Polizei den mutmasslichen Täter gefasst. Der Fall dürfte beispiellos in der deutschen Kriminalgeschichte sein. Die Fakten.

Spezialkräfte der GSG 9 haben am Freitagmorgen in Rottenburg am Neckar den Mann festgenommen, der am 11. April den Sprengstoffanschlag auf Borussia Dortmund verübt haben soll. Die Bundesanwaltschaft wirft dem 28-Jährigen vor, er habe Spieler des Vereins töten wollen, um damit einen Gewinn an der Börse zu erzielen. Ihm wird versuchter Mord, Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion sowie gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Am Nachmittag soll über einen Haftbefehl entschieden werden.

Der …

Artikel lesen