International

Massive Cyberangriffe auf türkische Internetserver: Steckt Anonymous dahinter?

25.12.15, 11:49 25.12.15, 12:06

Türkische Internetserver werden seit Tagen von massiven Hackerangriffen lahmgelegt. Wie die türkische Domainverwaltung Nic.tr am Freitag mitteilte, gehen die Angriffe offenbar von «organisierten Quellen» im Ausland aus.

Der türkische Kommunikationsminister Binali Yildirim sprach von einer «ernsten» Attacke und forderte eine Verschärfung der «unzureichenden» Sicherheitsmassnahmen. Nach Angaben aus Finanzkreisen war auch das Onlinebanking mehrerer Banken betroffen.

In türkischen Medien wurde darüber spekuliert, dass Russland hinter den Cyberangriffen stecken könnte. Die Beziehungen zwischen Moskau und Ankara sind derzeit stark angespannt. Russland hat nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets durch die türkische Luftwaffe im syrisch-türkischen Grenzgebiet Ende November Sanktionen gegen die Türkei verhängt.

Das Hackerkollektiv Anonymous kündigt Hackerangriffe gegen die Türkei an.
YouTube/Thy Wolfie

Türkischen Medienberichten zufolge könnte aber auch die Hackergruppe Anonymous hinter dem Angriff stecken. Sie hatte demnach mit Angriffen gegen die Türkei gedroht, um sie für die vermeintliche Unterstützung der Dschihadistenmiliz «IS» zu bestrafen. (sda/afp)

Alles, was du über Anonymous wissen musst

Anonymous hackt «IS»-Profile. Statt Propaganda gibt's jetzt Gay Pride und Schwulen-Pornos

Antifeminist am Facebook-Pranger: Wirklich gefährlich ist Anonymous, nicht Roosh V

Anonymous vs. YouTuber Sam Pepper – ein packender Social-Media-Krimi in Echtzeit 

Ex-Anonymous-Hacker: «Wir wollen neue Attentate verhindern, statt nur ‹IS›-Webseiten lahmlegen»

Trittbrett-Fahrer: Wer Anonymous liken will, landet plötzlich bei Pegida. So geht's richtig

Anonymous.Kollektiv auf Facebook: Fast 1,5 Millionen liken diese «falsche» Anonymous-Seite

Anonymous enttarnt IS-Aktivisten in Europa, die Terroristen rekrutieren sollen

Anonymous prangert an: Macht eine US-Firma die Webseiten des IS unverwundbar?

«Was wollen sie hacken?» – so reagiert der IS auf Anonymous' Kriegserklärung

Anonymous & Co.: Wie Hacker die IS-Propaganda ausschalten wollen

Anonymous-Hacker greifen den Ku-Klux-Klan an: Der Auf- und Abstieg der rassistischen Kapuzenmänner

ISIS im Schritt – wie Anonymous und die Twitter-Gemeinde die Islamisten aufs Korn nehmen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Radiochopf 25.12.2015 21:57
    Highlight Hinter dem Namen anonymous verstecken sich leider immer mehr Geheimdienste, egal für welche Seite.. Das ist schade und gefährlich, aber musste früher oder später so kommen.. Schade findet man auf watson keine Story über die Sicherheitslücken von Juniper und wie sie seit Jahren von NSA und Konsorten ausgenutzt werden.. Ein wenig Twitter-Nachrichten von Snowden lesen und man könnte wirklich ein paar wichtige und seriöse Artikel über Cyber-Attacken usw. schreiben...
    1 0 Melden
  • Triesen 25.12.2015 17:48
    Highlight Auch Russland ist ein Kandidat: Immerhin ist Putin mit der halben Welt auf Kriegsfuss und die Türken bezeichnet er offen als Feinde...
    0 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.12.2015 12:54
    Highlight "um sie für die vermeintliche Unterstützung der Dschihadistenmiliz «IS» zu bestrafen."

    wenn diese hobby aktivisten so sicher sind, könnten sie eigentlich gleich die beweise dafür leaken. oder handelt es sich doch eher um die üblichen verdächtigen von der trollarmee.
    8 15 Melden

«Alpen-Macron» Kurz ist wohl neuer Kanzler ++ Massiver Rechtsrutsch in Österreich

Österreich erlebt einen massiven Rechtsruck. Die konservative ÖVP mit ihrem Spitzenkandidaten Sebastian Kurz hat die Parlamentswahl am Sonntag klar gewonnen. Auch die rechtspopulistische FPÖ legt massiv zu. Die Zeichen stehen auf eine rechte Koalition.

Die ÖVP kann laut Hochrechnungen mit 31,7 Prozent rechnen, ein Plus von fast 8 Prozentpunkten gegenüber 2013. Die rechte FPÖ legt ebenfalls deutlich zu und kommt laut Hochrechnung auf 26 Prozent (2013: 20,5 Prozent).

Die sozialdemokratische SPÖ …

Artikel lesen