International

Donald Trump und Moon im Garten des Weissen Hauses. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Donald Trump zum Korea-Konflikt: Diplomatie statt Angriff

US-Präsident Donald Trump hat den Druck auf Nordkorea zu verstärken versucht. Die Geduld mit Pjöngjang «ist am Ende», sagte Trump am Freitag in Washington über das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm.

30.06.17, 21:49 01.07.17, 17:22

Bei einem Besuch des neuen südkoreanischen Staatschefs Moon Jae In verzichtete er jedoch auf explizite Drohungen mit einem Militärangriff und stellte stattdessen verschärfte diplomatische und militärische Druckmittel in Aussicht.

Die nordkoreanische Bedrohung verlange nach einer «entschiedenen Antwort», sagte Trump. Die USA bereiteten deshalb zusammen mit Südkorea, Japan und anderen Verbündeten neue Sanktionen vor.

China erwähnte der US-Präsident in diesem Zusammenhang nicht. In den ersten Amtsmonaten hatte Trump noch stark darauf gesetzt, dass Pjöngjang durch Druck seines Hauptverbündeten zum Einlenken bewegt werden könne. Zuletzt bezeichnete Trump dann aber die entsprechenden chinesischen Bemühungen als gescheitert.

Der südkoreanische und der amerikanische Präsident zeigen Einigkeit. Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

Kein militärischer Alleingang

Bereits im Vorfeld von Moons Besuch hatte ein hochrangiger US-Regierungsmitarbeiter deutlich gemacht, dass Washington weiterhin versuchen wolle, Nordkorea mit diplomatischem und wirtschaftlichen Druck zum Einlenken zu bewegen.

Bei seinem gemeinsamem Medienauftritt mit Moon im Rosengarten des Weissen Hauses unterliess es Trump denn auch, seine früheren Drohungen mit einem militärischen Alleingang der USA zu wiederholen. Stattdessen sagte er nur vage, die USA würden sich selbst und ihre Verbündeten «immer verteidigen».

Moon teilte seinerseits mit, dass der US-Präsident seine Einladung zu einem Besuch in Südkorea noch in diesem Jahr angenommen habe. Eine konkrete gemeinsame Linie gegenüber Nordkorea wurde bei dem Treffen der beiden Staatsoberhäupter jedoch nicht erkennbar.

Moon tritt für einen Dialogprozess mit Pjöngjang ein, wodurch er sich von der südkoreanischen Vorgängerregierung unterscheidet. Nach seinen Unterredungen mit Trump stellte er dies nun als gemeinsame Linie mit Washington dar.

Die USA und Südkorea strebten zusammen einen «umfassenden Ansatz» gegenüber Pjöngjang an, zu dem Sanktionen wie auch «Dialog» gehörten, sagte der südkoreanische Staatschef. Trump liess jedoch nicht erkennen, dass er tatsächlich an einem Dialog mit Nordkorea interessiert ist.

Wollen die Provokationen Nordkoreas gemeinsam kontern: Moon und Trump. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Spannungen verstärkt

Moon hatte während des Flugs nach Washington laut südkoreanischen Medien gesagt, Nordkorea sollten Zugeständnisse für den Fall angeboten werden, dass das Land sein Atomprogramm einfriere. Welcher Art diese Konzessionen sein sollten, konkretisierte er nicht.

Pjöngjang hatte lange Zeit angekündigt, sein Atomprogramm aufzugeben, wenn es zu einem Friedensvertrag mit den USA käme. Inzwischen ist allerdings unklar, ob diese Haltung noch Bestand hat.

In den vergangenen Monaten provozierte Pjöngjang die internationale Gemeinschaft mit mehreren Raketentests. Die Spannungen mit Washington wurden zudem zuletzt durch den Tod des US-Studenten Otto Warmbier weiter verschärft. Der 22-jährige Student fiel in nordkoreanischer Haft ins Koma und starb kurz nach seiner Rückkehr in die USA.

Die verhärtete Haltung der USA im Nordkorea-Konflikt zeigte sich auch darin, dass Washington am Donnerstag wegen mutmasslicher Geschäfte mit Pjöngjang erstmals Sanktionen gegen eine chinesische Bank verhängte. (sda/afp)

Trump und sein Handschlag

Video: watson

100 Tage Trump in 90 Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Makatitom 01.07.2017 00:49
    Highlight Dumb Trump und Diplomatie? Eher: i am the Master of the Universe, on your knees
    2 1 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 30.06.2017 23:25
    Highlight Will Trump 27 Mio Nordkoreaner mit Lebensmittel versorgen? Wir erinnern uns "America first", also wohl kaum. Deshalb eher kein Krieg...
    2 2 Melden
    600
  • WilliMu 30.06.2017 22:24
    Highlight Weiss der Trump überhaupt, wo Nordkorea liegt?
    Ich vermute, eher nicht.
    Irgend wo, wo Japan und China liegen, das dürfte ihm genügen.
    Dafür aber hält er sich über das "blutende Facelifting" einer TV-Moderatorin auf.
    Das versteht er besser.
    9 18 Melden
    • grumpy_af 01.07.2017 06:00
      Highlight "Hey ich mag Trumps Art nicht, also verhalte ich mich gleich."
      5 2 Melden
    600

Trump macht den Erdogan

Der US-Präsident mobbt den eigenen Justizminister, hetzt wieder gegen Hillary Clinton und missbraucht ein Pfadfinder-Treffen für politische Propaganda. Selbst Konservative machen sich Sorgen um den Rechtsstaat.

Zuerst hat sich Donald Trump darüber geärgert, dass sein Justizminister Jeff Sessions in der Russland-Frage in den Ausstand getreten war. Dann hat er ihn in einem Interview mit der «New York Times» angepöbelt – und jetzt mobbt er ihn fast täglich auf Twitter. Sessions sei «schwach» und «stehe unter Druck», tweetete der Präsident.  

Nun ist Sessions zwar ein konservativer Hardliner, der Marihuana wieder streng verfolgen will und dem auch rassistische Züge nachgesagt werden. Doch Sessions …

Artikel lesen