International

Donald Trump und Moon im Garten des Weissen Hauses. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Donald Trump zum Korea-Konflikt: Diplomatie statt Angriff

US-Präsident Donald Trump hat den Druck auf Nordkorea zu verstärken versucht. Die Geduld mit Pjöngjang «ist am Ende», sagte Trump am Freitag in Washington über das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm.

30.06.17, 21:49 01.07.17, 17:22

Bei einem Besuch des neuen südkoreanischen Staatschefs Moon Jae In verzichtete er jedoch auf explizite Drohungen mit einem Militärangriff und stellte stattdessen verschärfte diplomatische und militärische Druckmittel in Aussicht.

Die nordkoreanische Bedrohung verlange nach einer «entschiedenen Antwort», sagte Trump. Die USA bereiteten deshalb zusammen mit Südkorea, Japan und anderen Verbündeten neue Sanktionen vor.

China erwähnte der US-Präsident in diesem Zusammenhang nicht. In den ersten Amtsmonaten hatte Trump noch stark darauf gesetzt, dass Pjöngjang durch Druck seines Hauptverbündeten zum Einlenken bewegt werden könne. Zuletzt bezeichnete Trump dann aber die entsprechenden chinesischen Bemühungen als gescheitert.

Der südkoreanische und der amerikanische Präsident zeigen Einigkeit. Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

Kein militärischer Alleingang

Bereits im Vorfeld von Moons Besuch hatte ein hochrangiger US-Regierungsmitarbeiter deutlich gemacht, dass Washington weiterhin versuchen wolle, Nordkorea mit diplomatischem und wirtschaftlichen Druck zum Einlenken zu bewegen.

Bei seinem gemeinsamem Medienauftritt mit Moon im Rosengarten des Weissen Hauses unterliess es Trump denn auch, seine früheren Drohungen mit einem militärischen Alleingang der USA zu wiederholen. Stattdessen sagte er nur vage, die USA würden sich selbst und ihre Verbündeten «immer verteidigen».

Moon teilte seinerseits mit, dass der US-Präsident seine Einladung zu einem Besuch in Südkorea noch in diesem Jahr angenommen habe. Eine konkrete gemeinsame Linie gegenüber Nordkorea wurde bei dem Treffen der beiden Staatsoberhäupter jedoch nicht erkennbar.

Moon tritt für einen Dialogprozess mit Pjöngjang ein, wodurch er sich von der südkoreanischen Vorgängerregierung unterscheidet. Nach seinen Unterredungen mit Trump stellte er dies nun als gemeinsame Linie mit Washington dar.

Die USA und Südkorea strebten zusammen einen «umfassenden Ansatz» gegenüber Pjöngjang an, zu dem Sanktionen wie auch «Dialog» gehörten, sagte der südkoreanische Staatschef. Trump liess jedoch nicht erkennen, dass er tatsächlich an einem Dialog mit Nordkorea interessiert ist.

Wollen die Provokationen Nordkoreas gemeinsam kontern: Moon und Trump. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Spannungen verstärkt

Moon hatte während des Flugs nach Washington laut südkoreanischen Medien gesagt, Nordkorea sollten Zugeständnisse für den Fall angeboten werden, dass das Land sein Atomprogramm einfriere. Welcher Art diese Konzessionen sein sollten, konkretisierte er nicht.

Pjöngjang hatte lange Zeit angekündigt, sein Atomprogramm aufzugeben, wenn es zu einem Friedensvertrag mit den USA käme. Inzwischen ist allerdings unklar, ob diese Haltung noch Bestand hat.

In den vergangenen Monaten provozierte Pjöngjang die internationale Gemeinschaft mit mehreren Raketentests. Die Spannungen mit Washington wurden zudem zuletzt durch den Tod des US-Studenten Otto Warmbier weiter verschärft. Der 22-jährige Student fiel in nordkoreanischer Haft ins Koma und starb kurz nach seiner Rückkehr in die USA.

Die verhärtete Haltung der USA im Nordkorea-Konflikt zeigte sich auch darin, dass Washington am Donnerstag wegen mutmasslicher Geschäfte mit Pjöngjang erstmals Sanktionen gegen eine chinesische Bank verhängte. (sda/afp)

Trump und sein Handschlag

31s

Trumps Handschlag

Video: watson

100 Tage Trump in 90 Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

SCL Tigers überraschen Zug +++ Bern gewinnt

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Makatitom 01.07.2017 00:49
    Highlight Dumb Trump und Diplomatie? Eher: i am the Master of the Universe, on your knees
    2 1 Melden
  • kleiner_Schurke 30.06.2017 23:25
    Highlight Will Trump 27 Mio Nordkoreaner mit Lebensmittel versorgen? Wir erinnern uns "America first", also wohl kaum. Deshalb eher kein Krieg...
    2 2 Melden
  • WilliMu 30.06.2017 22:24
    Highlight Weiss der Trump überhaupt, wo Nordkorea liegt?
    Ich vermute, eher nicht.
    Irgend wo, wo Japan und China liegen, das dürfte ihm genügen.
    Dafür aber hält er sich über das "blutende Facelifting" einer TV-Moderatorin auf.
    Das versteht er besser.
    9 18 Melden
    • grumpy_af 01.07.2017 06:00
      Highlight "Hey ich mag Trumps Art nicht, also verhalte ich mich gleich."
      5 2 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen