International

Genaue Angaben über seine finanzielle Situation sind in dem Formular nicht ersichtlich. bild: keystone/watson

Mehrere hundert Millionen Schulden: Trump gewährt teilweisen Einblick in seine Finanzen

17.06.17, 06:39 17.06.17, 10:37

Donald Trump hat erstmals als US-Präsident teilweise Einblick in seine Finanzen aus dem Jahre 2016 gegeben. Der Präsident reichte am 14. Juni ein Formular bei der Ethik-Organisation Office for Government Ethics ein, das diese am Freitag publizierte.

Darin ist ersichtlich, dass Trump über ein Firmengeflecht von 565 Einzelfirmen verfügt. Die meisten Chefposten bei den Unternehmen gab er am 19. Januar 2017 ab – einen Tag vor seiner Amtseinführung. Aus anderen Positionen hatte er sich dem Papier zufolge bereits früher zurückgezogen.

Trump war zur Offenlegung nicht verpflichtet. Genaue Angaben über seine finanzielle Situation oder über bestimmte Geschäfte sind in dem Formular ohnehin nicht ersichtlich. Er macht allerdings Angaben zur Bandbreite von Einnahmen und Ausgaben.

315,6 Millionen Dollar Schulden

Deutlich wird in dem Dokument, dass Trump Schulden zur Jahresmitte in Höhe von mindestens 315,6 Millionen Dollar hat. Ein Grossteil der Verbindlichkeiten befindet sich bei der Deutschen-Bank-Gruppe.

Die Schulden des Immobilienmilliardärs bei der US-Tochter Deutsche Bank Trust Company America beliefen sich demnach auf mindestens 130 Millionen Dollar, davon alleine mehr als 50 Millionen für das historische Old Post Office in der Nähe des Weissen Hauses in Washington, das kürzlich in ein Hotel umgewandelt wurde.

Aus den Unterlagen des Büros für Regierungsethik geht zudem hervor, dass sich Trumps Schulden beim Gewerbeimmobilien-Kreditgeber Ladder Capital auf mindestens 110 Millionen Dollar summieren.

Steuerbescheid fehlt immer noch

Demgegenüber stehen Einkünfte für 2016 und Anfang 2017 von mindestens 594 Millionen Dollar und Vermögenswerte von mindestens 1,4 Milliarden Dollar. Deutlich wurde ausserdem, dass er knapp 20 Millionen Dollar mit dem neu eröffneten Trump-Hotel in Washington verdiente.

Die Unterlagen sind nicht annähernd so detailliert wie ein Steuerbescheid, dessen Veröffentlichung Trump weiterhin schuldig bleibt. In den USA war es für US-Präsidenten sowie für Bewerber für das Amt bisher üblich, diese Unterlagen zu veröffentlichen und der Öffentlichkeit einen exakten Einblick in die Finanzen zu geben.

Trump begrüsse die Gelegenheit, freiwillig seine persönlichen Finanzen offenzulegen, erklärte das Präsidialamt. (viw/sda/dpa/reu)

Video: watson/Emily Engkent, Maurice Thiriet

Das könnte dich auch interessieren:

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Russische Hacker griffen in 21 US-Bundesstaaten an

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
54 Kommentare anzeigen
54
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • WolfCayne 18.06.2017 10:05
    Highlight Es sind ja nicht nur die Medien, sondern auch die Konsumenten. Der Artikel ist dank dem reisserischem Titel und «Donald» der meistgelesene Artikel, obwohl er qualitativ nicht viel taugt.
    1 3 Melden
    600
  • WilliMu 17.06.2017 23:50
    Highlight Ein Hochstapler wie aus dem Kinderbuch. Und die Deutsche Bank war noch so blöd, ihm Geld zu leihen. Die waren offensichtlich noch blöder, als die Schweizer Banken. Oder es wird noch was rauskommen, bei Trump kann man ja nie wissen.
    3 0 Melden
    600
  • EvilBetty 17.06.2017 19:40
    Highlight Ich bin mir ziemlicher sicher dass jeder Milliardär einen Haufen Schulden hat...
    4 0 Melden
    600
  • Der Rückbauer 17.06.2017 17:42
    Highlight Trump spielt mit allen, alle lassen mit sich spielen und kriechen ihm auf den Leim. "Teilweise Einblick in seine Finanzen".....zum Glück gibt's Kommentarspalten wie diese, die diesen "fake" hinterfragen und offenlegen. Von Leuten, die von Betriebswirtschaft etwas verstehen. Das meine ich ehrlich.
    Trump ist so ein verpisster Typ. So einer ist Präsident der USA!
    15 2 Melden
    600
  • äti 17.06.2017 16:50
    Highlight Trump präsentiert von sich ausschliesslich gute Sachen. Nur gute, nur die besten Sachen, ever.
    6 3 Melden
    • rodolofo 17.06.2017 18:34
      Highlight Die Sachen, von denen er glaubt, sie seien gut.
      Aber die sind auch ziemlich mies...
      9 0 Melden
    600
  • Zarzis 17.06.2017 15:03
    Highlight WOW Trump muss ein Absolutes Genie sein! 565 Firmen Kontrollieren und bei allen wissen was abgeht!
    Scheint mir eher das diese massenkonzerne nur einen Sinn haben, Geld so zu verschieben, das nie jemand herausfindet woher es kam, wer es Bezahlte.
    Also alles nur zum Steuern Optimieren oder Schwarzgeld Waschen. Was machen wir, die transbarenten Steuerzahlen? Teilweise diese Halunken noch toll finden, anstatt gerechtigkeit einzufordern.
    13 5 Melden
    • achtbit 17.06.2017 17:45
      Highlight Ja so ist es... und das machen alle gross Konzerne... sie z.B. Apple die 6 Milliarden schulden Aufnehmen obwohl Sie XXX Milliarden im Ausland gebunkert haben.
      8 0 Melden
    600
  • Discombobulate 17.06.2017 14:29
    Highlight Darum hat er die Deutschen als böse/schlecht bezeichnet als er in Europa war... er schuldet ihnen ein paar Dollar.

    Jämmerlicher Armleuchter...
    50 7 Melden
    600
  • Butzdi 17.06.2017 13:11
    Highlight Augenwischerei. Nur die Tax Returns enthalten detaillierte Aufstellungen über die Finanzen. Der Schuldenbetrag ist irrelevant, wem das geschuldet wird und wie Firmen querverbunden sind, das ist relevant. Laut WaPo schuldet er alleine der Deutschen Bank 300M und die sind tief in Geldwäscherei und andereren illegalen Machenschaften verwickelt.
    Aus dem Grund hat auch Sonderermittler Mueller Leute die auf Mafia und Geldwäscherei (RICO) spezialisiert sind zu seinen Trump/Russia-Ermittlungen zugezogen.
    27 2 Melden
    • Chrigi-B 17.06.2017 17:05
      Highlight Darum hat er auch Preet Bahara entlassen...
      4 1 Melden
    600
  • fabwue 17.06.2017 12:55
    Highlight immer alle gegen trump!das regt mich langsam auf.der bewegt wenigstens was...💪🏻
    18 143 Melden
    • äti 17.06.2017 13:21
      Highlight Lachmuskeln?
      83 6 Melden
    • Julian2001 17.06.2017 13:21
      Highlight Nur ob es positiv oder negativ ist, sei mal dahin gestellt.
      33 4 Melden
    • Crecas 17.06.2017 13:56
      Highlight Was hat er denn konkret bewegt?
      42 3 Melden
    • Oban 17.06.2017 14:01
      Highlight Er bewgt das Geld seiner Bürger auf seine Firmenkonten
      59 2 Melden
    • Domsh 17.06.2017 16:40
      Highlight ... das Rad der Geschichte - zurück
      18 0 Melden
    • SJ_California 17.06.2017 17:22
      Highlight Und bewegt, dass er weniger Steuern zahlen muss...
      12 0 Melden
    • rodolofo 17.06.2017 18:39
      Highlight Er bewegt sein Maul, und seinen rechten Arm mit dem Zeigefinger. Der geht nach jedem Kurz-Satz rauf und runter, wie das Klingelzeichen alter Schreibmaschinen, wenn sie auf eine neue Linie zurückgestellt wurden.
      Merke: es beginnt eine neue Linie!
      7 0 Melden
    • EvilBetty 17.06.2017 19:43
      Highlight Also die Schreibmaschinen die ich kenne stellt man von rechts nach links zurück.

      (no pun intended)
      2 1 Melden
    600
  • SJ_California 17.06.2017 12:48
    Highlight @ Watson: verfügt er über 565 Firmen oder ist er an ihnen beteiligt? Ich würde eher auf letzteres tippen, aber man weiss ja nie...
    15 4 Melden
    • Crecas 17.06.2017 13:57
      Highlight Es hat 565 Firmen. Einige davon hat er vielleicht mit Partnern zusammen, aber der grösste Teil der Unternehmen gehört ihm alleine.
      15 1 Melden
    • SJ_California 17.06.2017 17:21
      Highlight Zu 100%? Quelle?
      1 0 Melden
    • blueberry muffin 17.06.2017 17:33
      Highlight Briefkasten Firmen zum Geldwaschen. Ist ja nicht unüblich.
      3 1 Melden
    600
  • SJ_California 17.06.2017 12:46
    Highlight "Mehrere hundert Millionen Schulden"
    Wieso so einen Titel, wenn er tatsächlich ein Nettovermögen von rund 1.3 Mrd hat?!? (Und das wird im Text nicht einmal erwähnt...)
    Seine Schulden interessieren hinsichtlich der Frage, wo heikle Verflechtungen zu Unabhängigkeiten des US-Präsidenten führen können.
    29 6 Melden
    • Discombobulate 17.06.2017 14:32
      Highlight "Steuerbescheid fehlt immer noch

      Demgegenüber stehen Einkünfte für 2016 und Anfang 2017 von mindestens 594 Millionen Dollar und Vermögenswerte von mindestens 1,4 Milliarden Dollar. Deutlich wurde ausserdem, dass er knapp 20 Millionen Dollar mit dem neu eröffneten Trump-Hotel in Washington verdiente."

      Sogar 1.4... richtig lesen hilft.
      12 2 Melden
    • SJ_California 17.06.2017 17:20
      Highlight Vermögenswerte von 1.4 Mrd minus Schulden von rund 300 Mio gibt doch netto 1.1 Mrd? Von wegen richtig lesen... 😎
      4 1 Melden
    600
  • JoeyOnewood 17.06.2017 11:55
    Highlight Absolut reisserischer Titel - oder der Autor hat keinen blassen schimmer von Betriebswirtschaft... 315 Mio Fremdkapital bei 1.4 Mio Eigenkapital - das ist nicht schlecht. Auch die 600 Mio Ertrag sind nicht schlecht- ohne hier allerdings die Aufwände zu kennen, bringt diese Zahl nicht allzu viel. Ich finde Trump wohl den unfähigsten Präsidenten aller Zeiten - aber das ist einfach tendentiös....
    52 5 Melden
    • Doeme 17.06.2017 13:40
      Highlight Danke, wollte genau das gleiche anmerken.
      14 1 Melden
    600
  • Marco Marti 17.06.2017 11:18
    Highlight Bei jeder anderer Bilanz ist es Fremdkapital, zurecht... nur beim Trump nennt man es nun Schulden... Ich mag den Trump nicht aber dieser Bericht, naja Watson das könnt ihr besser... btw. 30% Fremdkapital in der Immobilien-/ Gastrobrache ist eine sehr gesunde Kennzahl!
    92 6 Melden
    • SJ_California 17.06.2017 12:57
      Highlight Bei ihm ist es sogar näher bei 20%. In der CH finanziert sich praktisch niemand sein Eigenheim mit so wenig Eigenkapital. Die Frage ist vielmehr, wie er das schafft? Alles legal oder dank Steuerhinterziehung und ähnlichem? Seine Steuererklärung würde wohl etwas Licht ins Dunkle beingen...
      11 0 Melden
    600
  • Matthias Studer 17.06.2017 11:10
    Highlight Es verwundert mich doch sehr, wie Menschen ihn verteidigen, gleichzeitig aber gegen die Elite wettern.

    Warum mich das verwundert?
    Dieser Mann hat über 500 Firmen. Die letzten Steuerfahndungen (nicht bei Trump) haben ergeben, dass eine solche Anzahl Firmen, nur dafür genutzt wird, Geld am Fiskus vorbei zu schleussen.

    Er ist so was von elitär, auch Blocher, wie kaum andere. Gibt sich aber volksnah um seinen Wähler Sand in die Augen zu streuen.

    Wahrscheinlich ist nichts daran illegal. Dennoch muss man sich bewusst sein, dieses Geld fehlt beim Volk. Zum Beispiel Gesundheitsversorgung.

    71 17 Melden
    • Kronrod 17.06.2017 12:59
      Highlight Hier ist die Auflösung Deines Rätsels: die Trump-Wähler wettern vor allem gegen die politische und intellektuelle Elite. Trump gehört da nicht dazu. Er ist bloss reich. Auch die New Yorker Elite hat Trump nie wirklich für voll genommen. Dafür ist er zu wenig vornehm.
      18 4 Melden
    • Soulrider 17.06.2017 18:59
      Highlight @Kronrod: Ein Präsident eines Landes gehört nicht zur politischen Elite?
      2 2 Melden
    600
  • Alex Aber Andersch 17.06.2017 11:02
    Highlight Die Frage stellt sich doch nun auch, wieso er das gerade jetzt veröffentlicht. Meiner Meinung nach ist das einfach nur ein sehr verzweifelter und diletantischer Versuch, von seinen anderen Problemen (die Untersuchung durch Mueller, seine Unfähigkeit, usw.) abzulenken.
    30 11 Melden
    600
  • Posersalami 17.06.2017 10:12
    Highlight Hey, der Mann hat Schulden! Schulden! Sofort weg mit dem!1!! 136 mio $ Schulden stehen also 1400 mio $ Vermögen gegenüber. Ich würde sagen, da hat er ein paar Dinge richtig gemacht und die Schulden dürften ihn nicht weiter interessieren!
    44 38 Melden
    • Gähn on the rocks 17.06.2017 10:37
      Highlight er macht jetzt auf mitleid. vt
      15 14 Melden
    600
  • Ruffy 17.06.2017 09:40
    Highlight Nicht aussergewöhnlich, dass Immobilien mit Krediten finanziert werden. Kritisch wirds erst wenn die Immobilien an Wert verlieren.
    87 2 Melden
    600
  • Eskimo 17.06.2017 09:23
    Highlight Sämtliche Medienportale betiteln wieder als erstes das Negative.
    Die meisten Hausbesitzer und jeder der ein geleastes Auto fährt hat wahrscheinlich im Verhältnis zu seinem Einkommen und Vermögen mehr Schulden.
    Das mediale Trump Bashing wird täglich lächerlicher.
    111 36 Melden
    • Eine_win_ig 17.06.2017 10:02
      Highlight Und wieso wird hier bitte geblitzt? Ich finde Trump einen absoluten Vollidiot. Aber Eskimo hat recht! Jeder, der eine Hypothek hat, hat Schulden! Jeder der etwas least oder auf Raten zahlt, hat Schulden!
      Ich würde gerne die Person sehen, welche locker flockig eine Million für eine Eigentumswohnung aufbringt.
      95 11 Melden
    • Captain obvious 17.06.2017 10:51
      Highlight Das Trump Bashing von Watson finde ich, hat mittlerweile das tiefste Niveau von allen angenommen. Wahrscheinlich hat Trump übrigens abzüglich Schulden immer noch mehr Geld, als Watson wert ist. Mann kann Trump wegen vielem bashen, aber nicht wegen seiner finanziellen Situation ;)
      45 13 Melden
    • Hoppla! 17.06.2017 11:09
      Highlight De jure hast du sogar bei einer offenen Rechnung schulden. Also, so what...
      17 4 Melden
    600
  • Paedu87 17.06.2017 09:21
    Highlight Ein reisserischer Titel wie bei der Boulevardpresse. Ich kann Trump ja auch nicht ab aber meine Güte...

    Bei mir sind die "Schulden" (in diesem Fall von der Bank geleihtes Kapital zum Erwerb einer Immobilie mit entsprechendem Pfand der Schuldbriefe in höhe des geleihten Betrages an eben jene Bank) etwas kleiner als 4x mein Bruttojahreseinkommen. Vergleicht man das mit Trump geht es mir nicht nur in absoluten Zahlen ziemlich dreckig. Wobei ich mich gar nicht darüber beklagen will sondern verdeutlichen was viele bereits wissen: der Mann hat viele Probleme, Geld ist momentan keines davon.
    69 8 Melden
    • Eskimo 17.06.2017 14:17
      Highlight "Wie bei der Boulevardpresse"
      Watson ist Boulevardpresse vom feinsten!
      11 2 Melden
    600
  • Gähn on the rocks 17.06.2017 09:14
    Highlight und wann zeigt er seine guthaben?! volltrottel.
    14 37 Melden
    600
  • Stichelei 17.06.2017 09:03
    Highlight Der Titel ist völlig tendenziös und irreführend. Mit einem Einkommen von fast 600 Mio und einem Vermögen von 1.4 Mia sind 300 Mio Schulden nicht erwähnenswert. Jeder mit einer Hypothek von 500'000 würde bei diesem Verhältnis 1 Mio verdienen und könnte jeden Abend seelig ohne finanzielle Sorgen einschlafen (das Vermögen sogar aussen vor gelassen)
    62 10 Melden
    600
  • Grundi72 17.06.2017 08:04
    Highlight Na ja..

    Ich habe auch Schulden von 1.5M für mein Haus bei der Bank = Hypothekar-Schulden. Ist bei Trump das gleiche, er finanziert seine Immobilien via Bank.

    Nicht aussagekräftig, Artikel überflüssig.
    113 18 Melden
    • Paedu87 17.06.2017 09:26
      Highlight Der Artikel ist nicht unnötig, die Info ist schon spannend.
      Der Journalist versteht aber entweder nichts von Finanzen oder möchte bewusste irreführen. Beides möchte ich bei watson nicht sehen. Trump würde den Typen feuern ;)
      79 8 Melden
    600
  • shadow93 17.06.2017 07:29
    Highlight Wieder einmal ein sehr negativ gewählter Titel...
    Schaut in eine schweizer Steuererklärung; in den meisten Fällen werdet ihr mehr Schulden als Vermögen finden (Hypotheken)!!
    107 15 Melden
    • mrmikech 17.06.2017 08:35
      Highlight Du hast recht, im fall von Trump ist aber mehr los. Seine schulden sind nicht hypotheken. Fast keine bank will noch mit Trump zusammenarbeiten. Die "deals" mit DB haben mit anderes zu tun: https://www.theguardian.com/world/2017/mar/21/deutsche-bank-that-lent-300m-to-trump-linked-to-russian-money-laundering-scam
      39 14 Melden
    • Posersalami 17.06.2017 10:15
      Highlight "Fast keine bank will noch mit Trump zusammenarbeiten." Ja klar, weil Banken nur ethisch und moralisch reine Deals machen. Darum können die nicht mit einem Trump.. oh Moment!
      27 9 Melden
    • mrmikech 17.06.2017 12:49
      Highlight @posersalami : geht hier nicht um ethisch, viele banken habe ihre finger an Trump verbrennt. Auch banken wollen ihre kohle zurück, ethisch oder nicht.
      10 2 Melden
    600
  • rodolofo 17.06.2017 07:18
    Highlight Ist da das Hausrats-Inventar mit dem WC aus Gold in diesem offen gelegten Teil mit enthalten?
    Heute habe ich übrigens gelesen, dass Trump einen Anwalt für sich engagiert hat, der 1'500 Dollar die Stunde kostet.
    Ob sich die "Abgehängten", welche ihn gewählt haben und die ihm seither durch "dick und dünn" seiner täglichen Ausscheidungen folgen, auch so einen Anwalt leisten könnten? (Das ist eine rhetorische Frage.)
    64 19 Melden
    • EvilBetty 17.06.2017 08:09
      Highlight Leider glauben sie, dass sie das können, wenn America great again ist...
      42 4 Melden
    600

«Meine Fresse, häsch Schüüb?»: 11 mal Wenn Kellner ehrlich wären, bitte!

Es ist ein offenes Geheimnis: Das Kellnern ist ein Schauspiel. Kein Wunder also, dass Restaurantbegegnungen vor Floskeln und Höflichkeiten nur so triefen. Es wird Zeit aufzudecken.

Viele gesellschaftliche Situationen sind konstruiert und deren Skripte verinnerlicht. So auch beim Kellnern. Und zwar so richtig! In meiner rund 5-jährigen Tätigkeit als Teilzeitkellner hat sich so einiges angestaut.

So viel muss vorweg vielleicht gesagt werden: Es sind selten effektiv die einzelnen Gäste, die einem den Nerv rauben, sondern die schiere Menge an sozialer Interaktion, die man innerhalb einer Achtstunden-Schicht über sich ergehen lassen muss.

Und so lassen sich die folgenden 11 …

Artikel lesen