International

Trumps 41 «Verfolgte» auf Twitter. screenshot via twitter

Das Trump-Bläschen: Diesen 41 (!) Personen folgt der Präsident auf Twitter

08.02.17, 14:25 08.02.17, 14:53

Donald Trump und Twitter:

«Ich liebe Twitter, es ist, als ob man seine eigene Zeitung besässe – ohne die [finanziellen] Verluste.»

Donald Trump (10.11.2012) twitter/@realdonaldtrump

Ohne Widersprüche geht es auch hier nicht:

«Ich twittere nicht gerne, ich hätte viel anderes zu tun.»

Donald Trump (18.01.2017) fox & friends

Eine Hassliebe vielleicht? Wie dem auch sei, Trump erwähnt oft und gerne, dass er mit Twitter die aus seiner Sicht unehrlichen Medien umgehen und direkt mit seinen Anhängern kommunizieren kann. Seine 24,2 Millionen Follower sind ansehnlich, wenn auch längst nicht Rekord. Katy Perry und Justin Bieber kratzen an der 100-Millionen-Marke und Barack Obama liegt derzeit bei 84,3 Millionen (wetten, dass Trump das mächtig stört?).

Es sind aber nicht nur seine Follower-Zahlen, die sich im Vergleich als weniger beeindruckend ausnehmen als vielleicht erwartet. Trump selbst folgt ganzen 41 Personen. Der illustre Kreis setzt sich wie folgt zusammen:

Familie (7)

Trump-Business (8)

(darunter viele Hotels)

Für zwischendurch: Die besten Tweets von Trump

(Ex-) Angestellte/Mitarbeiter (9)

Journalisten/Medien (11)

(wohlgesinnt)

Journalisten/Medien (3)

(neutral bis kritisch)

Sonstige (3)

24,2 Millionen folgen Trump, Trump folgt 41. Noch krasser fällt das Missverhältnis nur bei Edward Snowden aus. Er hat 2,85 Millionen Follower und folgt genau einem Account (NSA).

Das könnte dich auch interessieren:

Junge Eritreer und das Alkoholproblem

So konsumieren Zürcher ihre Drogen – 11 Fakten zu Kokain, MDMA und Co.

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Ein Polaroid-Foto, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
45 Kommentare anzeigen
45
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • EvilBetty 08.02.2017 23:13
    Highlight Die nächste Executive Order ist dann, dass jeder seiner Follower 4 weitere Accounts anlegen und ihm auch mit diesen folgen muss. Um Obama zu überholen.
    2 2 Melden
    600
  • deleted_745990961 08.02.2017 22:22
    Highlight
    3 3 Melden
    • seventhinkingsteps 08.02.2017 22:45
      Highlight Nur.....die....Weltwocheund......meine.... Kollegenund Kolleginnen.....liefern.....siehabenessicherschongeahnt......die WAHRHEIT...
      5 1 Melden
    • Rendel 08.02.2017 23:14
      Highlight Ah, Köppel ist bei ihnen in Behandlung, Freud Sehr erfolgreich sind sie damit aber bislang nicht, wenn ich mir das Video ansehe.
      6 2 Melden
    • deleted_745990961 09.02.2017 00:27
      Highlight Rendel

      Gut Ding will Weile haben...
      4 1 Melden
    • deleted_745990961 09.02.2017 19:14
      Highlight seventhinkingsteps, lieber Kollege

      Ich danke Ihnen für die Herausarbeitung der Quintessenz dieser bösartig narzisstischen Störung. Bislang gilt sie leider als unheilbar (siehe Trump himself). Ich bin frei nach C.G. Jung hauptsächlich aus diesem Grund inkarniert. Ich kann nicht daran glauben, das R.K. ein hoffnungsloser Fall ist. Meine Berufsehre, ja mein Ethos gestattet das nicht. Ich werde ihn künftig wöchentlich hier vorsprechen lassen. Damit alle sehen, wie es in der Tat um ihn steht. Und wenn ich kann, werde ich sehr fein auf ihn einwirken. Aber versprechen kann auch ich nichts. Open mind
      0 0 Melden
    600
  • Zeit_Genosse 08.02.2017 20:48
    Highlight Wenn er könnte, würde er sich selbst folgen und sich fortwährend selbst retweeten. Eine faktenfreie Echokammer mit vielen Fake-Followern.
    5 6 Melden
    600
  • René Schmid-Bill 08.02.2017 18:21
    Highlight Mit mehr müsste man ja was lesen.... Er hat ja schon gesagt, dass er nicht gerne liest. So kam auch Bannon per Dekret in den Sicherheitsauschuss. Nachher hat Trumpel gesagt er wurde schlecht gebrieft vor der Unterschrift. Lesen, was ich unterschreibe? Fehlanzeige. "Die Welt ist aus den Fugen"!
    5 3 Melden
    600
  • Jürg Müller #BringBackHansi 08.02.2017 17:55
    Highlight Und wieviele folgen ihm wirklich? Ich z.B. bin einer seiner Follower, nur um manchmal zu sehen, was als nächstes kommt. Weil Alec Baldwin das in der SNL wahrscheinlich bringt. Und ich *liebe* SNL. Das Telefon mit Merkel 😆😆😆 Steve Bannon als Sensenmann 😀😀😀
    4 3 Melden
    600
  • Amaretro 08.02.2017 16:49
    Highlight 😅 da liegen 5 jahre zwischen, was für ein Widerspruch!!
    32 3 Melden
    • vmaster97 08.02.2017 17:08
      Highlight Ja das ist typische amerikanische Logik. Wenn man vor 20 Jahren etwas gesagt hat und heute das Gegenteil behauptet, haben alle anderen Aussagen keinen Wert mehr, weil man sowieso nicht zu seinem Wort steht…
      Zum Glück kennen wir das hier (noch?) nicht so extrem
      29 4 Melden
    • dF 08.02.2017 17:11
      Highlight Weshalb sollen da 5 Jahre dazwischen sein?
      10 10 Melden
    • Captain obvious 08.02.2017 18:08
      Highlight @vmaster97 Das haben aber leider nicht die Amis, sonder Watson behauptet. Das heisst es ist hier verbreitet und nicht dort.
      3 0 Melden
    • vmaster97 09.02.2017 00:15
      Highlight &PabloEscobar Ich kannte es hauptsächlich aus dem amerikanischem Wahlkampf. Und die Frage am Ende meines Kommentars geht ja mit dem "noch" genau darauf ein, dass es watson behauptet und wir uns vielleicht auch hier daran gewöhnen müssen. Denn in den USA ist es bereits verbreitet.

      Zudem weiss ich nicht wie gross der Einfluss der US-Medien auf die Berichterstattung über Trump auf watson ist…
      3 1 Melden
    600
  • Maracuja 08.02.2017 16:43
    Highlight Heute nix Relevantes passiert in Trumpistan? Dass Trump lieber selbst twittert als anderen zu folgen, ist weder relevant zu wissen noch überraschend (Narzissten hören sich nun mal am liebsten selbst zu). Bitte lernt für die täglichen Trump-News "Wichtiges" von "Unwichtigem" zu trennen: siehe Beitrag von Rendel.
    46 8 Melden
    600
  • Rendel 08.02.2017 16:03
    Highlight Ich hätte lieber erfahren, dass die Bildungsministerin nun gewählt ist und es den Stichentscheid von Pence gebraucht hat. Achtet bitte darauf dass im Wirbel der Untehaltung die wichtigen Sachen nicht untergehen. Genau das spielt Bannon und Co in die Hände.
    113 9 Melden
    • dF 08.02.2017 17:18
      Highlight @Rendel

      Muss dich leider enttäuschen, über die Wahl von Betsy DeVos wurde berichtet.

      https://www.watson.ch/!730842612#comment_678846

      11 2 Melden
    • Rendel 08.02.2017 17:24
      Highlight Dann muss ich mich entschuldigen. Ich hab das gestern nirgends gesehen.
      1 1 Melden
    • Rendel 08.02.2017 17:31
      Highlight Ich kann dem Link folgen, finds unter International aber nirgends.
      1 1 Melden
    • Echo der Zeit 08.02.2017 17:43
      Highlight Betsy DeVos - Das ist doch die - deren Bruder Erik Prince die Sicherheitsfirma Blackwater gegründet hat - ist jetzt Sicherheitsberater in Abu Dhabi und Privatinvestor vor allem in Afrika.
      3 0 Melden
    • rundumeli 08.02.2017 17:45
      Highlight @df

      da muss ich dich entäuschen ... denn läppische zweoi kommentare lassen drauf schliessen, dass dieser stichhaltige trump-artikel wohl irgendwo im schämi-eggli von watson puplizert wurde

      ... wohl im feuilleton ;-)
      2 1 Melden
    • dF 09.02.2017 00:31
      Highlight @Rendel und rundemeli

      Ich fand diesen Artikel unter

      https://www.watson.ch/u/story_list

      ,dort sollten meines Wissens nach alle Artikel erscheinen. Bei all den Artikeln und entsprechenden Korrekturen den ganzen Tag über, landen (leider?) nicht alle Artikel auf der Startseite, wobei ich zu geben muss @Rendel, als ich eben unter International nachgeschaut habe, fand ich den entsprechenden Artikel auch nicht auf die schnelle (besser gesagt gar nicht), erst als ich nach DeVos selbst gesucht habe fand ich in diesmal.



      @Echo der Zeit

      So weit ich weiss ja.
      1 0 Melden
    • Rendel 09.02.2017 00:40
      Highlight Ich such nach Rubriken dF International, USA etc. Der Artikel wurde nicht offiziell veröffentlicht, man kann vom Leser nicht verlangen, dass er Suchbegriffe eingibt, um auf dem neusten Stand zu sein. Suchbegriffe sind gut, wenn man etwas Altes nachlesen möchte. Der Artikel hat auch kein Bild, also nie je auf der Hauptseite erschienen. Das ist so gut wie nicht publiziert.
      3 0 Melden
    • dF 09.02.2017 04:03
      Highlight @Rendel

      Ich verstehe sich vollkommen und ganz, ich weiss leider auch nicht weshalb solche Artikel selbst nicht unter den Rubriken zu finden sind (da sollte Watson nachbessern, unbedingt!!!), deshalb habe ich es mir mittlerweile angewöhnt immer wider unter allen Nachrichten zu schauen
      1 1 Melden
    • dF 09.02.2017 04:23
      Highlight @Rendel

      Ups, hab aus versehen zu früh senden gedrückt.

      Was ich sagen wollte ist Folgendes:
      Weiss auch nicht weshalb gewisse Artikel nicht mal in den Rubriken zu finden sind (leider!!!). Ich habe mir mittlerweile angewöhnt, regelmässig auch unter der Rubrik „Letzte Nachrichten“ (zu finden irgendwo in der Mitte der Seite) zu schauen, denn soweit ich bisher sehe, sollten dort alle Nachrichten erscheinen, zumindest die der letzten ca. 48h. Wenn Artikel weiter zurück liegen findet man diese nur durch die Suche mit spezifischen Stichwörtern, leider, wie in diesem Fall. ->->->->->
      2 0 Melden
    • dF 09.02.2017 04:24
      Highlight Fortsetzung:

      Leider existiert dieses Manko von Watson, glaube ich, seit es Watson gibt. JA, LIEBE WATSON REDAKTION, DIES SOLLTE UNBEDINGT VERBESSERT WERDEN (oder auch an wen es immer geht, hab euch trotzdem lieb 💕 *schleim*). Ich habe mir schlichtweg nebst dem Lesezeichen https://www.watson.ch auch das Lesezeichen https://www.watson.ch/u/story_list gespeichert, da es mich doch sehr nervt, die halbe Seite durchzuscrollen, bis ich an diesem Punkt bin, vor allem da es in der, zumindest iPhone-, App diesen Teil nichtmal gibt (sollte auch dringend Geändert werden, Danke).
      3 0 Melden
    • Rendel 09.02.2017 14:29
      Highlight Letzte Nachrichten zum drauftappen, gibt's bei meinem iPad nicht.
      1 0 Melden
    • dF 09.02.2017 15:29
      Highlight @Rendel

      Sorry, hätte besser iOSApp schreiben sollen.
      "Letzte Nachrichten" finde ich auch nur auf der Webseite über den Browser, jedoch nicht in der App, egal ob iPhone oder iPad.
      1 0 Melden
    600
  • Legume 08.02.2017 15:52
    Highlight ich denke mit über 24mio follower kann das nur ein alternativer fakt sein und in wirklichkeit sind es mehr als obama. muss!!! ansonsten wird eine untersuchung eingeleitet. armer donald!!
    31 12 Melden
    600
  • Boogie Lakeland 08.02.2017 15:25
    Highlight Meine ernstgemeinte Frage an Watson:
    Wieso nur?
    Trump als POTUS leistet einen fragwürdigen Job bis anhin und die Medien stürzen sich zurecht darauf.
    Aber wieso dauernd noch solche Artikel. Twitter Trump, Frisur, Anwesen, Sohn, Ehefrau, Promis die ihn mögen usw.
    Was genau ist der Nutzen von solchen Infos?
    82 8 Melden
    • Olaf! 08.02.2017 15:45
      Highlight DIe Leute lesen und kommentieren es, wir sind der Beweis. Auch Watson lebt von Klicks und nicht von Luft und Einhorntränen.
      58 8 Melden
    • Boogie Lakeland 08.02.2017 16:01
      Highlight Mag sein aber solcher Bullshit spielt dem Donald doch in die Hände.
      Dieser Mist rechtfertigt es wenn er sagt “schaut Leute, die sind eh gegen mich“.
      Und wie gesagt, es gibt bereits nach kurzer Zeit dutzende Dinge politischer Natur auf die man schauen kann.
      Da sollte man seine Energie nicht für sowas verpuffen. Er ist ein verdammter Mistkerl, mehr Infos zur Privatperson brauchts nicht
      19 6 Melden
    • solani 08.02.2017 16:19
      Highlight Andererseits zeigt das auch, dass man ihn nicht allzu ernst nimmt. Was auch irgendwie sein muss. Finde ich.
      12 6 Melden
    • Boogie Lakeland 08.02.2017 16:36
      Highlight Gut, hat was ;-)
      4 3 Melden
    • Nick Name 08.02.2017 17:01
      Highlight Das nennt sich People-Journalismus und ist ein uraltes Gewerbe.
      6 2 Melden
    • Rendel 08.02.2017 17:22
      Highlight Solange Trump macht, was seine Berater ihm raten, ist er leider sehr ernst zu nehmen. Ab und an etwas Satire und Humor, dagegen ist nichts einzuwenden. Den Präsidenten von Amerika nicht ernst zu nehmen, könnte fatal sein, siehe Wahlen!
      8 2 Melden
    • Froggr 08.02.2017 22:33
      Highlight Wenn Donald sagt "schaut leute die sind eh gegen mich", dann hat er wie obiger (und viele andere Artikel) beweisen, durchaus recht.
      1 2 Melden
    600
  • Tomtom64 08.02.2017 15:07
    Highlight Traurig, aber wahr: Weil seine Tweets auch die Finanzmärkte stark bewegen können, hat die Nachrichten- und Finanzmarktagentur Bloomberg extra eine Seite mit allen Trump-Tweets aufgeschaltet ( NI TRUMPTWEET)
    12 4 Melden
    600
  • Julian2001 08.02.2017 14:57
    Highlight Die Frage die ich mir jetzt stelle: Warum sollte/ muss ich das wissen?
    40 6 Melden
    • Boogie Lakeland 08.02.2017 15:22
      Highlight Damit auch Du eine tägliche Dosis Trump hast
      29 5 Melden
    • Philipp135 08.02.2017 15:23
      Highlight Frage ich mich auch, ich glaube jedoch kaum dass solche Artikel publiziert würden wenn sie von niemandem gelesen werden. Deshalb wird wohl ein Interesse von wem auch immer vorhanden sein.
      9 3 Melden
    • köch chrigu 08.02.2017 15:50
      Highlight Du bist nicht DU wenn Du hunger hast 😂
      12 1 Melden
    • Nick Name 08.02.2017 17:02
      Highlight Man könnte sich auf fragen, warum sich jemand eine solche Frage stellt.
      6 2 Melden
    • Nick Name 08.02.2017 17:38
      Highlight *auch
      0 1 Melden
    600

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Frauen, Künstler, Intellektuelle und Journalisten machen mobil, die Zivilgesellschaft erholt sich vom Trump-Schock. So macht der wohl unfähigste US-Präsident aller Zeiten vielleicht unfreiwillig den Weg frei für eine neue Gesellschaft.

Jeder Trend erzeugt einen Gegentrend. Das weiss jeder Marketingfachmann und auch jeder Politiker. So überraschend der Wahlsieg von Donald Trump war, so heftig fällt jetzt die Gegenreaktion aus. In den USA hat die Zivilgesellschaft zu einer neuen Solidarität gefunden. Frauen, Wissenschaftler, Intellektuelle, Journalisten und Künstler legen ihre kleinlichen Zwiste beiseite und treten vereint gegen Trump und seine Alt-Right-Ideologen an.

Der Anti-Trump-Reflex äussert sich auf den …

Artikel lesen