International

Lust oder lustig? Gärende Gedanken zur Geheimakte #GoldenShower

11.01.17, 17:09 11.01.17, 19:21

Putin und Trump auf einem schicken Plakat in Belgrad, Serbien, Anfang Dezember. Bild: ANDREJ CUKIC/EPA/KEYSTONE

Das mögliche #PissGate lässt Donald Trump das Wasser bis zum Halse stehen – wenn sich der gute Mann daran mal nicht verschluckt! Aber ich gebe offen zu: Ich habe keine Ahnung, was an dieser Geschichte dran ist.

Gerade noch beim MI6, jetzt schon bei BuzzFeed

Da wird berichtet, ein ehemaliger MI6-Mitarbeiter habe ausgepackt. Er habe nicht nur die Öffentlichkeit, sondern zuvor auch die Herren Trump und Obama darüber informiert, die Russen würden kompromittierendes Material über den künftigen Präsidenten wie auch über dessen Konkurrentin Hillary Clinton sammeln.

Merkwürdig ist: Das letzte Dokument, das sich scheinbar auf die Informationen des Geheimagenten stützt, ist vom 13. Dezember 2016. Das heisst also, dass der britische Informant gerade erst pensioniert oder gefeuert wurde. In knapp einem Monat – über die Weihnachtsfeiertage und Neujahr – haben Trump, Obama und der CIA alles geprüft.

Und jetzt konnte der MI6-Schlapphut nicht länger warten und hat die ganze Chose an BuzzFeed geschickt? Weil ... wegen Putin! Und wegen Trump! Aus Gründen!!!

🤔🙄😂

Perverse Puller-Party? Nur im FSB-Hotel!

Aber wie gesagt: Ich bin kein Geheimdienst-Experte. Was weiss ich schon, wer wem was geschickt hat (oder auch nicht), wer wen gehackt hat (oder auch nicht) und wer auf die Missionarsstellung steht (oder auf Sekt- und Kaviarspielchen)?

Ich wundere mich nur, dass der gute Herr Trump 2013 im Ritz Carlton Hotel abgestiegen sein soll, um sich dort einer organischen Orgie hinzugeben. Nicht weil ich dem Mann nicht gebe, gärende Gelüste zu haben. Ich habe doch keine Ahnung, wann der president-elect zum president-erect wird!

Ich wundere mich bloss, weil in dem vermeintlichen MI6-Papier steht: «Es war bekannt, dass das Hotel vom [russischen Inlandsgeheimdient] FSB kontrolliert wird.» Also wenn ich meinem geheimen Squashing-Fetisch nachgehe, mache ich das nicht, wenn der NDB zuguckt. (Es sei denn, die Geheimdienstlerin wiegt über 100 Kilo ...)

Eindrücklich erklärt: So fett ist Squashing

Video: YouTube/DrDrewLCTV

Wenigstens kommt das Menschliche nicht zu kurz! Da wird kolportiert, dass Barack und Michelle Obama auch schon in dem gleichen Raum im vom FSB verwanzten Hotel geschlafen hätten – und das unseren Donald so richtig in Wallungen gebracht habe. Wie hättest denn du reagiert, wenn dein persönlicher Feind am selben Ort gewesen ist?

Umfrage

Du so?

  • Abstimmen

224 Votes zu: Du so?

  • 23%Ich? Drauf geschissen!
  • 4%Meine Reaktion? Hass! Hass!!! HASS!!!
  • 0%Ich hätte meiner Wut freien Lauf gelassen.
  • 11%Chasch ja gah, wenns dir nöd passt!
  • 23%Ich würde den FSB fragen, was mein Feind da zuvor Neckisches getrieben hat.
  • 38%Ich hätte mein Bein einfach etwas höher gehalten als der andere Rüde und dann drauf gepinkelt.

Wer ist hier wessen Marionette? Ich habe, das muss gesagt sein, keine Ahnung.

Für und wider

Kann es sein, dass Putin seinen FREUND Trump erpressen wollte? Nein, sagt das NDR-Satiremagazin «Extra3» – und deren Tweet besticht durch Logik. 

Vielleicht hilft ein Vergleich, die Sache klarer zu sehen. Etwa mit Grossbritannien (zum Hintergrund mehr hier) ...

... oder gar ein Vergleich mit Aussagen, die man selber mal getroffen hat.

Und wenn das nichts hilft, kann man sich immer noch in Kalauern ergiessen!

Resümee: Im Falschen Film

Was bleibt uns nun, werter User? Bei mir vor allem Ratlosigkeit, denn ich (erwähnte ich es schon?) habe nicht Geheimdienst studiert und keine Ahnung, wer hier was von wem will (oder auch nicht). Ich kann mir aber denken, dass derlei Psycho-Spielchen Spuren hinterlassen.

Trump muss sich vorkommen, als sei er im falschen Film.

Umfrage

Und zwar in welchem?

  • Abstimmen

170 Votes zu: Und zwar in welchem?

  • 1%Einer spielt falsch
  • 26%Pee-wee's Big Adventure
  • 2%Moscow Never Sleeps
  • 45%From Russia With Love
  • 6%Hotel Desire
  • 19%Baby Shower

Und der Russe scheint genauso zu denken: Der Kreml hat NICHT bestätigt, dass Putin Kompromittierendes über seinen Freund Trump sammelt, um ihn zu erpressen. Luegsch:

Ob sie mit Pulp-Fiction-Humor sowas meinen? Man muss doch nur die Gesichter der Protagonisten mit denen der Politiker austauschen und hätte dann ...

Putin Fiction feat. Donald Trump. screenshot: youtube

Aber nun heisst es: fertig lustig. Ich habe zwar keine Ahnung, wer hier wen anpissen oder veraschen will, aber ich weiss, dass man bei Politik, Medien und Religion grundsätzlich immer zwei Mal hinschauen sollte.

Aus Gründen.

Amen!

Was Putin in seiner Freizeit macht

Herrlich bescheuert: #PostATrumpSelfie

So tickt Putin – privat wie politisch

Das könnte dich auch interessieren:

Na, noch müde? Bei diesen witzigen Flugzeug-Durchsagen musst du trotzdem lachen

So geschickt macht die «Weltwoche» Kuno Lauener zu ihrem Coverboy

Robert Kagan: «Die Republikaner könnten Trump stoppen, aber ...»

History Porn Teil XIII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Mit diesen 7 Tipps schaufelst du massig Speicherplatz auf dem Smartphone frei

Was mein Besuch im «kiffertoleranten» Altdorf über Urner Filz verrät

Dieses geniale Start-up in Birmensdorf ZH erinnert an das Apple, das wir alle liebten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12 Kommentare anzeigen
12
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Nicolas Steger 13.01.2017 09:40
    Highlight Der beste Kommentar zu diesem Thema, den ich bis jetzt gelesen habe! Hut ab!
    0 0 Melden
    600
  • deleted_291673519 12.01.2017 20:59
    Highlight Warum ist Trump eigentlich immer in den Schlagzeilen? WARUM???
    0 0 Melden
    600
  • D(r)ummer 12.01.2017 13:40
    Highlight


    Jackass, yeah.
    1 1 Melden
    600
  • ElendesPack 12.01.2017 13:30
    Highlight Wow. Der beste Artikel auf Watson zu diesem Thema ist tatsächlich ein kalauernder Kommentar von Dahm. Da staun ich jetzt einfach mal vor mich hin.
    3 0 Melden
    600
  • Sheez Gagoo 12.01.2017 07:44
    Highlight Ich mache mir mehr Sorgen um Trumps Rassismus, Nepotismus und Inkompetenz. Das er sich zupissen lässt (oder nicht) stört mich nicht im geringsten und geht mich nichts an.
    15 2 Melden
    600
  • füdli 11.01.2017 21:05
    Highlight wùrde seinen farbstich etwas erklären..
    19 4 Melden
    600
  • pamayer 11.01.2017 18:14
    Highlight Ist die Politik nun vollends den Idioten überschrieben worden?

    Vermute, leider ja.

    Die Reaktionen darauf schenkt mir wieder das Vertrauen in die Menschheit zurück.
    Zumindest in einen Teil davon.
    7 10 Melden
    600
  • Bärerklär 11.01.2017 18:12
    Highlight Ich pisse jeden Tag an meiner Arbeitsstelle rum. Also nur wenn niemand hinsieht. Es gibt da einen kleinen Raum, den man abschliessen kann, mit einer Schüssel, wo das Zeug gut abfliesst.
    16 3 Melden
    • pamayer 11.01.2017 23:15
      Highlight Tatsächlich. Tönt interessant. Sache git's. Momoll.
      15 2 Melden
    600
  • Gustav.s 11.01.2017 17:45
    Highlight Naja, wenn man 4chan mit der Story mixt wirds erst richtig interessant.
    Sollten es wirklich die Typen gewesen sein, hätte sich, ausser Watson, fast die ganze Welt lächerlich gemacht.
    3 2 Melden
    • deleted_187568665 12.01.2017 02:49
      Highlight Wieso Watson hat die Story ja auch verbreitet . Schon das Spanische Millionärsdorf vergessen oder die GoKart Zürich Story ? Watson ist immer ganz vorne dabei wenn es um Fakenews geht. Der wahre Grund ist eher das CNN bereits massiv zurückrudert und nun versucht Buzzfeed die alleinige Schuld zu geben. Was doch ein lustiges Schauspiel ist, genau wie dieser Artikel hier.
      17 0 Melden
    • The Box 12.01.2017 11:09
      Highlight Fake news sind eben nicht so dramatisch, wenns den politischen Feind trifft. Das lässt sich links und rechts beobachten.
      7 0 Melden
    600

Wie das Bedingungslose Grundeinkommen das Leben dieses Finnen verändert hat

Nach einem Burnout lebt der Finne Juha Jarvinen jahrelang von Arbeitslosengeld – bis Post von den Behörden in seinem Briefkasten landet: Im Zuge eines Experiments bekommt der sechsfache Familienvater zwei Jahre lang ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Ein Gespräch über Couchpotatoes, scheue Finnen und senegalesische Brunnen.

Juha Jarvinen, markantes Gesicht, stechender Blick, leicht zerzaustes Haar, sitzt am Couchtisch in seinem Haus im Westen Finnlands. Ein Holzhaus, geräumig, ofenbeheizt, eines von vielen in der von der Metallindustrie geprägten Region des skandinavischen Landes. Der 38-Jährige nimmt sich Zeit für das Skype-Interview, wie für alle Anfragen von Journalisten. Mehr als hundert seien es in den letzten Tagen gewesen. Und allen will Jarvinen seine Geschichte erzählen.

Juha Jarvinen, Sie haben im Januar …

Artikel lesen