International

Donald Trump hat eine Klage am Hals – wegen unzulässiger Bereicherung im Amt

12.06.17, 22:36

US-Präsident Donald Trump ist wegen des Verdachts auf unzulässige Bereicherung im Amt durch zwei Generalstaatsanwälte verklagt worden – von den obersten Strafverfolgern des US-Bundesstaates Maryland und der Hauptstadt Washington D. C.

Diese werfen Trump in ihrer am Montag eingereichten Klage vor, das Präsidentenamt in verfassungswidriger Weise für seine geschäftlichen Interessen zu missbrauchen.

Nie zuvor in der US-Geschichte habe es einen Präsidenten gegeben, der sich wie Trump weigere, «sich in angemessener Weise von seinen Beteiligungen loszusagen», erklärte der Generalstaatsanwalt des Hauptstadtbezirks District of Columbia (D. C.), Karl Racine. Er warf Trump einen «eklatanten» Verfassungsverstoss vor.

Das Trump  International Hotel. Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Konkret bezieht sich die Klage unter anderem auf das in der Nähe des Weissen Hauses gelegene Trump International Hotel, das bei ausländischen Regierungsmitgliedern grosse Beliebtheit geniesst. Das Luxushotel wird von einem Unternehmen des Trump-Imperiums betrieben. Es befindet sich in einem historischen Postgebäude, das die Trump-Firma von der Bundesregierung gemietet hat.

Die Klage verweist auf Medienberichte, wonach Diplomaten aus dem Nahen Osten und Asien in dem Hotel mit der Absicht übernachten, sich beim US-Präsidenten einzuschmeicheln. Das Trump International Hotel richte sich in seinem Marketing auch gezielt an die «diplomatische Gemeinde».

Araber, Chinesen und Russen

Als weitere Beispiele für die angebliche Verquickung von Präsidentenamt und unternehmerischen Interessen nennen die Kläger die Vermietung von Räumlichkeiten im New Yorker Trump Tower an die chinesische Staatsbank ICBC. Auch andere Trump-Immobilien seien auf ausländische Kunden – darunter Russen – zugeschnitten.

Ferner heben die Kläger hervor, dass Trump weiterhin finanziell von seinen Immobilienprojekten, Hotels und Golfanlagen im Ausland profitiere. Auch beziehe er nach wie vor Einnahmen aus der ausländischen Vermarktung seiner früheren Reality-Serie «The Apprentice».

Trump hatte seine Unternehmen nach seinem Amtsantritt nicht verkauft oder einem unabhängigen Vermögensverwalter unterstellt, sondern lediglich die Tagesgeschäfte an seine beiden erwachsenen Söhne übertragen. Laut den Klägern verstösst er damit gegen die sogenannten Vergütungsklauseln der Verfassung, die es Regierungsmitarbeitern untersagen, Geschenke oder Begünstigungen von ausländischen Regierungen anzunehmen.

Trumps Söhne Eric, links, und Donald junior bei einem Fototermin. Bild: Kathy Willens/AP/KEYSTONE

Erste Klage durch Behörden

«Die Vergütungsklauseln sind eine Brandmauer gegen Korruption des Präsidenten», sagte der Generalstaatsanwalt von Maryland, Brian Frosh. Trump müsse die diesbezüglichen Fragen nun «vor Gericht» beantworten.

Eine Nichtregierungsorganisation hatte bereits im Januar eine ähnliche Klage eingereicht. Bei der neuen Klage handelt es sich nun um die erste, die durch Behörden erhoben wurde.

Die Erfolgsaussichten, Trump mit solchen Klagen tatsächlich ernsthaft in Gefahr zu bringen, werden als gemischt eingeschätzt. Das Weisse Haus wies die Vorwürfe zurück. Die Klage sei parteipolitisch gefärbt. Trump habe sich kein Fehlverhalten vorzuwerfen, hiess es.

Verfassungsrechtler in den USA sehen die Geschäftsverhältnisse Donald Trumps zu Mitgliedern ausländischer Regierungen seit längerer Zeit als Schwachpunkt und als möglichen Hebel für ein Amtsenthebungsverfahren (Impeachment). (sda/afp/reu)

100 Tage Trump in 90 Bildern

Die Trumpisierung der Politik

Michael Moore zeigt, wie Trump zu schlagen ist – aber will der überhaupt Präsident werden?

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Tötet Trump Tesla?

«Zerstörung ist mir sehr wichtig» – die Angst vor Trump und den Atomwaffen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Legume 13.06.2017 22:11
    Highlight Was hat dieser Clown, ausser Niederlagen einzustecken und von sich Reden zu lassen in den schlechtesten Tönen, denn erreicht bis Heute? Wie lange muss sich die Welt dies nach anhören und mit sich machen lassen?
    0 0 Melden
  • El_Sam 13.06.2017 10:23
    Highlight Und was bedeutet es, dass "vor Gericht" in Anführungszeichen steht? Muss er nun effektiv vor irgend einem Court antraben, oder reicht ein Tweet?
    2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.06.2017 08:55
    Highlight Das wird genau so wenig klappen wie das Russlandding. Auch wenn hier wohl ein wenig mehr Fleisch am Knochen wäre. Aber als international tätiger Geschäftsmann werden solche Beziehungen wohl nichts aussergewöhnliches sein.

    Wenigstens wissen wir nun womit uns die Medien die nächsten 4 Wochen bombardieren können.
    2 4 Melden
  • blablup 13.06.2017 07:31
    Highlight Schmeisst den Typen endlich raus, dann muss ich mir nicht täglich neue Artikel über ihn ansehen.
    Wie wärs mit einem No-Trump Modus auf Watson?
    10 3 Melden
  • Domsh 13.06.2017 06:09
    Highlight Jaja Donnie, dry the swamp, lock her up, build the wall, bla bla bla...
    22 0 Melden
  • pamayer 12.06.2017 23:01
    Highlight Endlich.
    16 0 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen