International

Pikante Insider-Infos – oder doch nur ein Fake? bild: Keystone/watson

Widerstand aus dem Weissen Haus? Ein Twitter-Account sorgt für Wirbel

15.02.17, 21:23

Am Valentinstag gab es für Donald Trump nichts zu feiern. Der US-Präsident musste den Rücktritt seines Sicherheitsberaters Michael Flynn wegen eines pikanten Telefonats mit dem russischen Botschafter verarbeiten. Die Affäre war durch Indiskretionen bekannt geworden, was Trump dazu bewog, seinem Ärger über «illegale Lecks» auf Twitter Luft zu verschaffen.

Geradezu realsatirisch war sein Verweis auf Nordkorea. Die Krisensitzung zum jüngsten Raketentest des Regimes in Pjöngjang hatte der Präsident in aller Öffentlichkeit abgehalten, in einem Restaurant in Florida, in dem Trump mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe diniert hatte.

Sein Ärger über die vielen Indiskretionen in Washington aber ist nicht unberechtigt, sie begleiten ihn und seine Regierung seit seinem Amtsantritt vor etwas mehr als drei Wochen. Ein Twitter-Account sorgt dabei für Aufsehen. Er nennt sich Rogue POTUS Staff (POTUS steht für President of the United States) und bezeichnet sich als Sprachrohr einer «inoffiziellen Widerstandsbewegung innerhalb des Weissen Hauses».

Mitarbeiter des Präsidenten, die ihn durch Insider-Infos zu sabotieren versuchen? Es wirkt fast zu gut, um wahr zu sein. Der am 26. Januar eröffnete Account zählt fast 800'000 Follower. Er konnte auch schon mit einem Scoop aufwarten, als er verkündete, dass Trump sich für Neil Gorsuch als Kandidaten für den Obersten Gerichtshof entschieden habe – und dies bereits Stunden vor der offiziellen Bekanntgabe.

Ihre Glaubwürdigkeit versuchten der oder die «Widerstandskämpfer» zu stärken, indem sie über Versuche twitterten, sie zu enttarnen. Der Gorsuch-Coup hätte allerdings auch ein Glückstreffer sein können. Der Richter aus Colorado stand weit oben auf Trumps Favoritenliste.

Zweifel an der Echtheit des Rogue-Accounts kamen auf, als der Betreiber aufgefordert wurden, ein Foto aus dem Weissen Haus zu machen. Die Aufnahme eines Lifts, die darauf veröffentlicht wurde, lässt sich mit einer simplen Google-Suche im Internet auffinden, wie sich rasch herausstellte.

Zusätzlich erschüttert wurde die Glauwürdigkeit der vermeintlichen Trump-Gegner durch einen Tweet, in dem es hiess, Michael Flynn werde «nirgendwo hin gehen». Kaum veröffentlicht, trat der Sicherheitsberater doch zurück. Das allein mag nichts bedeuten, doch auf Nachfragen von Journalisten reagierten die angeblichen Insider gereizt, teilweise blockierten sie die Accounts der Reporter.

Die Echtheit von Rogue POTUS Staff wird zunehmend in Frage gestellt. «Wenn dies echte Mitarbeiter sind, die im echten Weissen Haus arbeiten, warum verschwenden sie so viel Zeit darauf, sich gegen Leute zu wehren, die ihnen nicht glauben», fragt sich GQ. «Und warum reagieren sie so dünnhäutig wie, nun ja ... der Kerl, den sie angeblich so ehrenhaft zu untergraben versuchen?»

Eines zumindest kann man dem Account nicht absprechen: Einen hohen Unterhaltungswert. Nach dem Besuch von Justin Trudeau bei Donald Trump am Montag vermeldete er, der kanadische Premierminister habe seiner Aussenministerin Chrystia Freeland gesagt: «Dieser Typ ist ein Idiot. Er weiss nicht, was er tut.» Wenn es nicht wahr ist, so ist es zumindest gut erfunden. (pbl)

Die besten Tweets von Trump

Das könnte dich auch interessieren:

Mit diesen 7 Tipps schaufelst du massig Speicherplatz auf dem Smartphone frei

Na, noch müde? Bei diesen witzigen Flugzeug-Durchsagen musst du trotzdem lachen

History Porn Teil XIII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Robert Kagan: «Die Republikaner könnten Trump stoppen, aber ...»

So geschickt macht die «Weltwoche» Kuno Lauener zu ihrem Coverboy

Dieses geniale Start-up in Birmensdorf ZH erinnert an das Apple, das wir alle liebten

Was mein Besuch im «kiffertoleranten» Altdorf über Urner Filz verrät

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11 Kommentare anzeigen
11
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Chrutondchabis 16.02.2017 07:43
    Highlight 800'000 Vollidioten, next please
    3 1 Melden
    600
  • Bärerklär 16.02.2017 02:49
    Highlight Ist der Account POTUS46 eigentlich schon belegt auf Twitter?

    5 5 Melden
    600
  • deleted_739628487 16.02.2017 01:08
    Highlight Warum denke ich jüngst bei Potus immer an Lokus?

    Oder wiä seit mer: Alls gaht d Schissgass durab!

    Das kann es nicht sein!

    11 8 Melden
    600
  • Rendel 15.02.2017 23:59
    Highlight Statt Potus hätte ich lieber das Wort Scoop erklärt gehabt.
    26 3 Melden
    • Jürg Müller #BringBackHansi 16.02.2017 03:07
      Highlight Scoop: Exklusivmeldung, Sensationsnachricht.
      24 1 Melden
    • Rendel 16.02.2017 23:19
      Highlight Danke Jürg, ich hab dann gleich geduckt.
      0 0 Melden
    600
  • Sheez Gagoo 15.02.2017 23:58
    Highlight Ich hätte bei dem Foto noch eine aktuelle Zeitung im Bild verlangt.
    38 1 Melden
    • Adrian Aulbach 16.02.2017 16:21
      Highlight Seit Trump Präsident ist gibts im Weissen Haus keine Zeitungen mehr ...
      0 0 Melden
    600
  • Peter von der Flue 15.02.2017 22:46
    Highlight Wird es nicht langsam langweilig? Mir ist schon klar, dass man ihm auf die Pelle rücken will, aber wenn es dann um die Konsistenz und Farbe seiner Darmwurst geht, könnt ihr dann aufhören mit dem Trump Live Ticker
    35 46 Melden
    • Donald 16.02.2017 07:48
      Highlight Es ist ja keine Unterhaltung, sondern Realität.
      2 1 Melden
    600
  • Juliet Bravo 15.02.2017 22:07
    Highlight ist wohl eher fake...
    41 2 Melden
    600

Dämonen in deinem Bett – Willkommen im lebendigsten aller Albträume, der Schlafparalyse

Sie kommen in der Nacht. Und deine Angst ist ihre Nahrung.

Rafi war damals zehn Jahre alt. Ein paar Tage davor hatte er in der Schule eine Zeitungspalme gebastelt – und diese hat ihn in der Nacht mitsamt ihren zottligen Haaren besucht.

Bis heute wird er etwa einmal im Monat von diesem Horror überfallen. Immer im Bett, immer kurz nach dem Einschlafen. Inzwischen sind die «Monster» mit ihm erwachsen geworden und zu schwarzen, humanoiden Wesen herangereift, die ihm ihre grässlich verzerrten Fratzen entgegenrecken. Und manchmal stechen sie ihm mit ihren …

Artikel lesen