International

Trump und Putin – in Hamburg treffen sie sich das erste Mal

30.06.17, 14:45 30.06.17, 15:04

Ja, sie treffen sich: Putin und Trump. Bild: Dmitry Lovetsky/AP/KEYSTONE

Die Präsidenten Russlands und der USA, Wladimir Putin und Donald Trump, kommen beim G20-Gipfel in Hamburg zu ihrer lange erwarteten ersten persönlichen Begegnung zusammen. Nach dem Weissen Haus bestätigte am Freitag auch der Kreml, dass ein Treffen vorbereitet werde. Über Format, Zeit und Ort werde noch verhandelt, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow in Moskau.

Am Vorabend hatte US-Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster die Begegnung angekündigt. Der Gipfel führender Industrie- und Schwellenländer findet am kommenden Freitag und Samstag (7./8. Juli) in Hamburg statt. Trump besucht vorher Polen.

Gebt Putin Mädels und er strahlt, nur auf Bild 19 ist ein Mann, du kennst ihn

Die russische Führung erwarte sich von dem Treffen Klarheit über die Beziehungen zu den USA, sagte Aussenminister Sergej Lawrow. «Ich persönlich hoffe inständig, dass sich der Pragmatismus durchsetzt.» Von den Beziehungen zwischen Russland und den USA hänge in der Weltpolitik viel ab. «Das Wichtigste ist, dass wir eine normale Etappe in unseren Beziehungen erreichen», sagte der Chefdiplomat.

Wie in Nordkorea: Trump lässt sich von seinen Top-Mitarbeitern loben

Die Beziehungen zwischen Washington und Moskau sind so gespannt wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Vor allem in Syrien hat sich der Konflikt in den vergangenen Monaten verschärft.

Weil Trump für ein besseres Verhältnis zu Russland eintritt, war nach seinem Amtsantritt im Januar eine rasche Begegnung mit Putin erwartet worden. Nun sind dem US-Präsidenten aber die Hände weitgehend gebunden wegen der Ermittlungen zu einer russischen Einmischung in die Wahl und ungeklärter Kontakte seines Teams nach Moskau.

Telefoniert haben die Präsidenten schon mehrmals. Das Treffen in Hamburg zeichnete sich seit längerem ab. Trotzdem hatten sich beide Seiten bedeckt gehalten über die konkrete Planung. (sda/dpa)

Trump und Putin

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Warum Obamas brillante Rede auch für uns Schweizer wichtig ist

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Gesetzesentwurf steht: US-Regierung will Klimaplan von Obama abschaffen

Die US-Regierung will den Klimaplan von Ex-US-Präsident Barack Obama stoppen. US-Umweltminister Scott Pruitt kündigte an, er werde am Dienstag in Washington einen Gesetzentwurf zur Abschaffung des sogenannten «Clean Power Plan» der Vorgängerregierung unterzeichnen.

Nach diesem Programm sollten Kraftwerke ihren Schadstoffausstoss bis 2030 um 32 Prozent im Vergleich zu 2005 reduzieren. Das war ein Grundpfeiler von Obamas Klimastrategie.

Der Oberste Gerichtshof legte die Pläne aber 2016 auf Eis. …

Artikel lesen