International

Trump wird wieder Grossvater: Sohn Eric und Lara erwarten ein Kind

20.03.17, 18:21

US-Präsident Donald Trump wird zum neunten Mal Grossvater. Sein Sohn Eric und dessen Frau Lara erwarten im September ihr erstes Kind, wie die beiden am Montag auf Instagram ankündigten.

Eric Trump Bild: NICK DIDLICK/REUTERS

«Eric und ich sind begeistert, im September einen Jungen zu unserem Rudel hinzuzufügen», schrieb Lara zu einem Foto, das die beiden mit ihren zwei Hunden im Schnee zeigt. «Wir lieben den Namen Charlie, aber so heisst unser Hund schon, also ist er aus dem Rennen», sagte der 33-Jährige Eric dem «People»-Magazin zur Namenssuche.

US-Präsident Trump hat von seinem jüngeren Sohn Donald Jr. bereits fünf und von seiner Tochter Ivanka drei Enkelkinder.

Eric Trump führt gemeinsam mit seinem Bruder das Firmenkonglomerat des Vaters, der nach seinem Einzug ins Weisse Haus aber dessen Eigentümer geblieben ist. Lara Trump war zuvor Produzentin einer TV-Unterhaltungssendung und setzt sich nun unter anderem für den Tierschutz ein. Das Paar hatte 2014 in Trumps Golfclub Mar-a-Lago in Florida geheiratet. (sda/dpa)

Holy Shit, Trump ist US-Präsident

Liebe Frauen, es ist scheisse. Packen wir's an!

Alles war nur fake! Jetzt wird die «Trumpman-Show» aufgelöst

Tweets voller «Tragik» – so jammern US-Promis über das Wahlergebnis

Trumps Sieg ist das Ende des Neoliberalismus – was dies für uns bedeutet

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Spicer sorgt mit Assad-Hitler-Vergleich für Eklat – jetzt wird sein Rücktritt gefordert

Trumps Pressesprecher Sean Spicer verrennt sich mit einem Hitler-Vergleich. Später entschuldigt er sich zwar dafür, tritt aber gleich ins nächste Fettnäpfchen.

Der Sprecher des Weissen Hauses, Sean Spicer, hat sich mit einem Vergleich zwischen dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad und Adolf Hitler verrannt. Sogar jemand, der so «verabscheuungswürdig» gewesen sei wie Hitler, sei «nicht so tief gesunken, chemische Waffen zu verwenden», sagte Spicer am Dienstag in Washington.

Über die sechs Millionen Juden, die in den Gaskammern der Nazis ermordet wurden, setzte sich Spicer mit diesem Vergleich hinweg. Wenig später bemühte er sich jedoch um …

Artikel lesen