International

Trump vs. Wahrheit: John Oliver nimmt sich sein Lieblingsopfer vor

Endlich ist er wieder da! John Oliver, der Moderator von «Last Week Tonight», ist aus der Winterpause zurück und macht Trump zur Schnecke. 

13.02.17, 18:49 14.02.17, 06:33

Von den Besucherzahlen seiner Amtseinführung über die Geschichte vom Wahlbetrug bis zum Wetter: «Seit er vor 412 Jahren das Amt übernommen hat, macht Trump klar, dass ihm die Realität nicht so wichtig ist», beginnt John Oliver seine erste HBO-Show nach der Pause. «So weit ist es gekommen: Wir haben einen Präsidenten, der im Regen stehen kann und dann sagt: ‹Es war ein sonniger Tag.›»

Dass Politiker lügen, sei ja an sich nichts Neues, gibt der Moderator zu. Auch bei Obama sei ein Viertel der Aussagen falsch gewesen, wie «Politifact» herausgefunden habe. Bei Trump liege der Wert jedoch bei knapp 70 Prozent. Ein Journalist kommentierte das bei CNN so:

«Deshalb ist die Trump-Berichterstattung so schwer: Was meint er, wenn er Worte sagt?»

Trump lügte so oft und so viel, dass niemand mehr seine Lügen ernst nahm, meint Oliver. Sogar Trumps Berater Peter Thiel nahm es nicht so genau mit Trumps Aussagen und sieht es als Metapher. «Viele Trump-Wähler hören von einer Mauer, glauben aber nicht wirklich, dass sie gebaut wird, sondern hoffen auf eine andere Migrationspolitik», sagt Thiel. Dass es sich bei Trumps Einreiseverbot um keine Metapher handelte, bestätigte sich schnell und auch die Mauer soll gebaut werden. «Viele dachten, dass ich Spass machte wegen der Mauer – ich mache keinen Spass.», verkündete Trump.

«Viele dachten, dass ich Spass machte wegen der Mauer – ich mache keinen Spass.»

Trump nimmt seine Aussagen ernst. Wenn er sagt, er macht's, dann macht er es auch. Man hätte ihn also von Anfang an ernst nehmen sollen, meint Oliver. «Trump sagte die Wahrheit über die Lösung eines Problems, das er erlogen hat», fasst Oliver zusammen. Darin sieht der Moderator eine Gefahr, da Trump nun Politik betreibe, die auf falschen Fakten gestützt ist. Woher er diese Fakten bekommt, weiss Oliver auch. Trump gab selber zu, dass er sehr viel Fernsehen sieht. Oliver geht weiter und vermutet, dass das Fernsehen, die grösste Nachrichtenquelle des Präsidenten ist – allen voran «Fox News». Mehrere Trump-Tweets stimmten im Wortlaut mit Schlagzeilen des Nachrichtensenders überein.

«Trump sagte die Wahrheit über die Lösung eines Problems, das er erlogen hat.»

Neben «Fox News» soll sich Trump vor allem auf die umstrittenen Portale «Breitbart» und «Info Wars» stützen. Beide Portale stammen aus dem rechten Lager und veröffentlichen Artikel wie zum Beispiel: «Die Pille macht Frauen unattraktiv und verrückt.» «Trump sieht etwas, das mit seinem Weltbild übereinstimmt, checkt die Fakten nicht, vergisst die Hälfte, bis es für ihn irgendwann zur Wahrheit wird», sagt der Moderator. Diese Ideen-Maschinerie lässt sich deutlich an Trumps Aussagen über Wahlbetrug nachverfolgen. Ein unbekannter Twitter-User behauptet, dass drei Millionen Menschen illegal gewählt haben. Der Tweet wird von «Info Wars» aufgenommen und verbreitet sich wie ein Lauffeuer auf rechten Medien. Wenige Tage später wird die Nachricht als Fake entlarvt, doch Trump spricht trotzdem weiter von Wahlbetrug.

«Trump sieht etwas, checkt die Fakten nicht, vergisst die Hälfte, bis es für ihn irgendwann zur Wahrheit wird.»

Was macht man nun gegen dieses Problem? Man muss Trump zurück in die Realität bringen und die Presse wird eine Schlüsselrolle darin spielen, meint Oliver. Doch genau diese wurde von Chefstrategen Steve Banon als Opposition der Regierung genannt. Bei einer Pressekonferenz des Weissen Hauses wurde nur ein Sitz für die Presse reserviert – für «Breitbart». Olivers Lösungsvorschlag richtet sich daher nicht nur an die Presse, sondern an jeden Bürger der Vereinigten Staaten. Der Moderator fordert dazu auf, die Fakten zuerst zu checken, bevor ein Artikel auf Facebook geteilt wird und dubiosen Quellen keinen Glauben zu schenken – auch wenn es der Präsident ist. Um Trump zu überzeugen, hat sich der gewitzte Oliver wiedermal etwas besonderes einfallen lassen. Ein spezieller Werbespot, mit richtigen Fakten, wird in allen Morgensendungen ausgestrahlt, die Trump bekanntlich verfolgt. (sem)

Die ganze Sendung gibt's hier

Video: YouTube/LastWeekTonight

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Dirk Leinher 20.02.2017 07:12
    Highlight Man kann Breitbart als sehr konservativ und sehr rechts gerichtet bezeichnen. In Bezug auf den Disput zwischen Trump und McCain ist der erste Teil des folgenden Artikels jedoch eine journalistische Arbeit die ohne Parteinahme die verschiedenen Ansichten der zwei Kontrahenten aufzeigt und mir erstmals einen etwas tieferen Einblick dazu ermöglichte. http://www.breitbart.com/big-government/2017/02/19/virgil-deep-state-saga-continues-battle-donald-trump-john-mccain/
    0 1 Melden
    600
  • Yallix 14.02.2017 03:21
    Highlight Und nicht zu vergessen:
    Trumps Muse der alternativen Fakten:
    5 1 Melden
    600
  • Skeagle 14.02.2017 01:29
    Highlight Auch passend zu dieser Show ist die Trump-stalt"(die Anstalt) zu Trump. Auf YT zu finden 👍🏼
    5 0 Melden
    600
  • Doeme 13.02.2017 21:05
    Highlight Gerade in Zeiten von Fake News, die vom Weissen Haus auch noch verbreitet werden, sind solche Late Night Shows extrem wichtig. Grosses Dankeschön an John Oliver und sein Team!
    110 5 Melden
    600
  • darkgamer 13.02.2017 20:20
    Highlight Ich liebe John Oliver und die Ideen der Autoren hinter der Show. Sie betrachten das Ganze immer aus einem etwas anderen Blickwinkel und sind sehr kreativ. Last week Tonight braucht es jetzt mehr als je zuvor!
    116 4 Melden
    600

Ein Toter und 14 Verletzte durch Schüsse in US-Nachtclub

Bei einer Schiesserei in einem Nachtclub in der US-Stadt Cincinnati sind nach Polizeiangaben ein Mensch getötet und 14 weitere verletzt worden.

Die Gäste seien am Sonntagmorgen in Panik geraten, als die Schüsse fielen, und aus dem Club herausgerannt, sagte Vize-Polizeichef Paul Neudigate dem Fernsehsender WLWT5. Er sprach von «vielen Opfern».

Die Polizistin Kimberly Williams sagte dem Sender CNN, es habe mindestens zwei Schützen gegeben. «Wir sind sicher, dass es mehr als einer war, aber wir …

Artikel lesen