International

Die Musterpackung des «Trump»-Toilettenpapiers. Bild: AP/Antonio Battaglia

Sich mit Trump den A... abwischen: So rächt sich Mexiko am US-Präsidenten

01.06.17, 13:48 01.06.17, 14:05

Donald Trump mag Mexiko nicht. Der südliche Nachbar hat den USA nach seinem Verständnis unzählige Jobs «abgeluchst» und im Gegenzug Drogenhändler und Vergewaltiger in den Norden geschickt. Deshalb will der US-Präsident eine Mauer an der Grenze bauen und die Mexikaner dafür bezahlen lassen. So zumindest verkündete er es im letztjährigen Wahlkampf.

Mexiko allerdings denkt nicht daran, für die Mauer zu zahlen. Und Trumps Beleidigungen lassen sich die stolzen Latinos ohnehin nicht bieten. Nun folgt die Retourkutsche: Der Wirtschaftsanwalt Antonio Battaglia will ein Toilettenpapier unter dem Namen «Trump» produzieren lassen. Er habe Trumps Beleidigungen nicht einfach hinnehmen wollen, sagte er der Nachrichtenagentur AP.

Bereits im Oktober 2015 liess er sein Trump-Toilettenpapier bei der zuständigen Behörde markenrechtlich schützen. Donald Trump vermarktet seinen Namen aggressiv, er hat ihn auch in Mexiko für zahlreiche Produkte und Einrichtungen schützen lassen. An «Hygienepapier», wie das Produkt zur Reinigung des Allerwertesten auf Spanisch genannt wird, dachte er nicht.

Battaglia ist überzeugt, dass das Recht auf seiner Seite ist. Er will dieses Jahr mit der Produktion beginnen. Geplant sind vorläufig zwei Lastwagenladungen. Bei genügender Nachfrage will der Anwalt aus Leon die Produktion ausweiten. 30 Prozent des Profits will er Programmen zur Unterstützung von Migranten zukommen lassen.

Eine Musterpackung existiert bereits. Sie zeigt eine Papierrolle mit der typischen Trump-Frisur und die Aufschrift «Sanftheit ohne Grenzen». Auch die Bezeichnung «4 Puros Rollos» kann doppeldeutig interpretiert werden. Sie bedeutete sowohl «saubere Rollen» als auch «purer Unsinn». (pbl)

Trump-Hotels

Trump und die Wirtschaft

Die Hillbillies, das Selbstmitleid – und Donald Trump

Trump, ein verrückter Japaner und die Saudis 

Trumps Sieg ist das Ende des Neoliberalismus – was dies für uns bedeutet

Führt Trump die USA in einen Crony Capitalism, eine Vetterliwirtschaft?

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
28Alle Kommentare anzeigen
28
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • WeedWilli 02.06.2017 13:48
    Highlight Toilettenpapier mit Trump - geht's noch?
    Ein Hintern hat doch auch Gefühle...!?? ;-)
    6 2 Melden
    600
  • Saraina 01.06.2017 18:59
    Highlight Geschmacklos
    6 69 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 12:34
      Highlight Ist ja auch nichts zum Essen gedacht. Dennoch vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht ;)
      25 2 Melden
    600
  • TanookiStormtrooper 01.06.2017 17:26
    Highlight Trump hat bisher seinen Namen auf jeden Scheiss gemacht, aber auf Klopapier ist er noch nicht gekommen. Das wird aber wohl leider eine Klage geben, denn Trump hat sich seinen Namen schon als beschissene Lifestylemarke schützen lassen...
    23 2 Melden
    600
  • Bazoo 01.06.2017 17:25
    Highlight Gibts in der Ukraine mit Putins Fresse drauff schon seit Jahren
    24 2 Melden
    600
  • Hempoli 01.06.2017 15:37
    Highlight Ich hätte den Titel anders zensiert ^^ "...mit Tr... den Arsch abwischen"
    40 2 Melden
    600
  • Steimolo 01.06.2017 15:24
    Highlight Der toni hat 180 twitter follower, es gibt nur ein photoshop bildchen, aber watson berichtet begeistert darüber? Naja..
    14 61 Melden
    600
  • SJ_California 01.06.2017 15:18
    Highlight 2 Lastwagen voll?? Das reicht doch nirgends hin, denn das Toilettenpapier wird bestimmt ein weltweiter Renner! Hoffentlich wird er die Produktion schnell ausweiten können 👍🏼
    81 5 Melden
    600
  • axantas 01.06.2017 15:12
    Highlight Vielleicht muss man den Kerl wirklich auf die Art bodigen. So ganz nach dem Motto "am Arsch isch finschter". Da ist ja auch eine grosse Prise Humor dahinter. Das dürfte ihn gehörig ärgern und er kann nichts dagegen unternehmen. Wer denkt denn schon daran, dass sein Name mal als Klopapier enden würde. Jetzt kann er seinen Anwälten die Rollen um die Ohren hauen.
    40 3 Melden
    600
  • Charlie B. 01.06.2017 14:09
    Highlight Ich hoffe nur sie verwenden Recycling Papier.
    32 3 Melden
    600
  • Hussain Bolt 01.06.2017 14:02
    Highlight Wow da bekommt Trump ja wortwörtlich schiss💩💩lol
    38 2 Melden
    600
  • saukaibli 01.06.2017 14:00
    Highlight Unbedingt haben will!!! . Hoffentlich sind noch Bilder Trumps aufgedruckt. Wer übernimmt den Generalimport für die Schweiz?
    110 6 Melden
    • Midnight 01.06.2017 14:35
      Highlight Vielleicht kann man die bei uns ja auch unter Lizenz herstellen 😁😁👍
      23 2 Melden
    • Mr. Kr 01.06.2017 15:10
      Highlight Ich versuche es gerne. Hoffentlich wirst du auch mein erster Kunde.
      20 2 Melden
    • Darth Unicorn 01.06.2017 16:43
      Highlight Findet Anus freundliche Farbe dann könnt ihr es siebdrucken 😅
      9 2 Melden
    600
  • fabinho 01.06.2017 13:59
    Highlight Die Hand des Maskottchens ist im Vergleich zum Original etwas gar gross geraten.
    92 5 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 01.06.2017 13:51
    Highlight Latinos sind in den USA lebende Nachfahren von Spaniern oder Portugiesen, nicht aber Mexikaner.
    17 73 Melden
    • Kastigator 01.06.2017 14:36
      Highlight Wikipedia widerspricht dir. Latino is a term often used in the United States to refer to people with cultural ties to Latin America and people of nationalities within the bounds of Latin America, in contrast to Hispanic which is a demonym that includes Spaniards and other speakers of the Spanish language.[
      28 0 Melden
    • kleiner_Schurke 01.06.2017 15:34
      Highlight Wikipedia: Der Begriff wird vor allem in Nordamerika für die US-Bewohner benutzt, die bzw. deren Vorfahren aus Lateinamerika stammen und deren Muttersprache zumeist Spanisch oder Portugiesisch ist. In den USA wird „Latino“ häufig synonym zur Bezeichnung der Gruppe der Hispanics gebraucht. Genau genommen sind Latinos jedoch zum einen nur ein Teil der hispanischen Bevölkerungsgruppe der USA, zum anderen sehen sich in den USA lebende Brasilianer zwar als Latinos, nicht aber als Hispanics.
      4 20 Melden
    • exeswiss 01.06.2017 17:42
      Highlight @kleiner_schurke erstmal lernen was lateinamerika ist.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Lateinamerika

      mexiko GEHÖRT zu lateinamerika.
      16 1 Melden
    • kleiner_Schurke 01.06.2017 19:16
      Highlight nop
      1 23 Melden
    • jønu 01.06.2017 21:53
      Highlight Doch, Mexiko gehört zu Lateinamerika. Mir wäre es jedenfalls neu, wenn ein nicht-lateinamerikanisches Land spanisch spricht
      10 1 Melden
    • kleiner_Schurke 01.06.2017 23:17
      Highlight In Spanien spricht man meines Wissen auch Spanisch ein typisches Nicht-lateinamerikanisches Land.
      3 9 Melden
    • jønu 13.06.2017 20:24
      Highlight Ja, da gebe ich dir recht, dass Spanien kein Lateinamerikanisches Land ist. Aber es ist ein lateinisches Land.
      0 0 Melden
    • kleiner_Schurke 13.06.2017 21:17
      Highlight Und das hat schlappe 13 Tage gedauert?
      0 1 Melden
    • jønu 19.06.2017 14:48
      Highlight Eeehm.... deswegen muss man ja nicht gleich "frech" werden oder so, wenn man nicht so oft auf's Handy guckt (vorallem wenn man ferien hatte) & nicht gleich antwortet
      1 0 Melden
    • kleiner_Schurke 19.06.2017 17:34
      Highlight Und das hat wieder eine Woche gedauert? Kann mich schon kaum mehr an den Artikel erinnern....
      0 2 Melden
    • jønu 20.06.2017 11:58
      Highlight Nochmals: ich hatte ferien. (2 wochen). Gibt's noch was zu meckern oder darf ich jetzt normal meinem Alltag nachgehen ohne immer zu stressen wenn's um antworten geht?
      0 0 Melden
    600

Autsch, «Breitbart»! 🙄 Wer ist der Flüchtling auf dem Jetski? Genau: Lukas Podolski!

Nach seinem Rausschmiss aus dem seiner einvernehmlichen Trennung vom Weissen Haus kehrt Steve Bannon, der ehemalige strategische Berater von US-Präsident Donald Trump, als «Executive Chairman» an seine ehemalige Wirkungsstätte zurück. Er übernimmt die Leitung von «Breitbart», einer Newsseite am äussersten rechten Rand des politischen Spektrums. Sie ist eine der wichtigsten Plattformen der «Alt Right»-Bewegung. Hier holt sich die News, wer Hillary Clinton für eine Verbrecherin und die …

Artikel lesen