International

Donald Trump an seiner bizarren Medienkonferenz. Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

«Panama Papers»-Enthüller nehmen Trump ins Visier

25.01.17, 11:50 25.01.17, 12:09

US-Präsident Donald Trump ist kein Freund der Medien. Er verachtet sie nicht nur, er hasst sie. Besonders gross ist seine Abneigung gegen den Fernsehsender CNN. Dessen Reporter Jim Acosta beschimpfte er an der bizarren Medienkonferenz zehn Tage vor seinem Amtsantritt als «Fake News».

Bislang haben die Medien kein Rezept gefunden, wie sie mit Trumps Tiraden und seiner «Neigung zu «alternativen Fakten» umgehen sollen. Zwei namhafte Journalisten rufen nun ihre Kollegen auf, die Kräfte zu bündeln und im Umfeld des Präsidenten zu recherchieren. Amerikas Journalisten sollten sich nicht von Trump spalten lassen, schreiben Frederik Obermaier und Bastian Obermayer in einem Beitrag für den «Guardian». Sie sollten das Gegenteil tun: «Sich vereinigen, teilen, zusammenarbeiten.»

Trump attackiert Jim Acosta von CNN. Video: YouTube/CNN

Die Obermai(y)ers arbeiten für das Investigativressort der «Süddeutschen Zeitung» in München, sie leiteten die Mega-Recherche zu den Panama Papers, die ihnen von einer vertraulichen Quelle zugespielt worden waren. Als ersten Schritt fordern sie ihre Kollegen auf, sich nicht von Trump «mobben» zu lassen. Wenn der Präsident eine Frage nicht beantworten wolle, solle der nächste Reporter sie nochmals stellen. Und so weiter.

Gemeinsame Recherchen

Der nächste Schritt sei herausfordernder: Wenn ein Journalist eine wichtige Information erhalte, sie aber nicht verifizieren könne, soll er sich mit einem Kollegen «kurzschliessen», der zu diesem Thema bereits publiziert habe – «selbst wenn dies bei einem Konkurrenzprodukt geschehen ist». Die höchste Ebene schliesslich seien gemeinsame Recherchen etwa zu Trumps Geschäftsgebaren oder seinen Beziehungen mit Russland.

Auf den ersten Blick mag dies illusorisch wirken angesichts der scharfen Konkurrenz und der angespannten Marktlage für die Medien in den USA. Obermaier und Obermayer verweisen auf ihre Panama-Papers-Recherche, an der 400 Journalisten von verschiedenen Medien aus aller Welt mitgearbeitet und bis zuletzt dicht gehalten hatten.

«Absolut notwendig»

Trotz des enormen Aufwands haben die Panama Papers relativ wenig Wirkung entfaltet. Bei Trump wäre dies mit Sicherheit anders, insbesondere wenn ein echter Skandal enthüllt werden könnte. Für die Journalisten der Süddeutschen ist der Handlungsbedarf unbestritten: «Diese Regierung hat sich entschieden, einen neuen und feindseligen Weg zu beschreiten. Wir müssen den Weg ebenfalls ändern. Das ist nicht nur fair – es ist absolut notwendig.» (pbl)

Trumps superreiche Freunde

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

SCL Tigers überraschen Zug +++ Bern gewinnt

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

Kinder? Nöö! Warum sich immer mehr junge Frauen unterbinden lassen wollen

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Firefly 25.01.2017 14:54
    Highlight "Trotz des enormen Aufwands haben die Panama Papers relativ wenig Wirkung entfaltet"

    Wieso gibt es diesbezüglich eigentlich keinen Volksauftand weltweit? Ich meine da gibts den grössten Korruptionsskandal seit eh, und die Leute begreifen nicht einmal, dass das Geld anstatt in ihre Lohnerhöhungen nach Panama fliesst, und was tun sie anstatt, sie geben den Armen und Immigranten die Schuld und wählen ein Milliardärskabinet zur Regierung. verrückte Welt... wird wohl nicht besser die nächsten paar Jahre.
    26 0 Melden
  • Radiochopf 25.01.2017 12:57
    Highlight Georg Soros tut alles in seinem Kampf gegen Trump.. gegründet wurde die ICIJ von der Open Society Foundation, welche wiederum von Georg Soros gegründet wurde... diese Open Socierty Foundation bzw. Soros haben den Woman March und weiteren Anti-Trump Organisationen viel Geld gespendet.. ebenfalls war Soros ein wichtiger Geldgeber für Clinton Wahlkampf.. mal schauen wer am längeren Hebel ist.. entweder wird Trump gegen Soros nun aktiv oder Soros gelingt es doch noch Trump zu bekämpfen.. die Wahlniederlage hat er jedenfalls nicht akzeptiert.. dürfte spannend werden in den nächsten Wochen..
    6 11 Melden

«Nicht die Wahrheit»: Projer stellt Verschwörungstheoretiker Ganser in Eklat-«Arena» bloss

Wie glaubwürdig sind die Medien? Trumps Kriegserklärung an die Pressevertreter war Anlass genug für die «Arena», die Gretchenfrage zu stellen. Im Zentrum stand dann aber nicht der Zustand der Medien, sondern die Glaubwürdigkeit des umstrittenen Historikers Daniele Ganser. 

Daniele Ganser wird sich gewünscht haben, niemals in diese «Arena» gekommen zu sein. 20 Minuten alt war die Sendung, und der erste Pulverdampf nach dem Schlagabtausch zwischen den beiden Selbstdarstellern Claudio Zanetti (Nationalrat SVP und Twitter-Agitator) und Roger Schawinski (Radiopionier und Narzissmus-Experte) verzog sich langsam, als Moderator Jonas Projer den Historiker Daniele Ganser eiskalt erwischte: «Herr Ganser sagt nicht die Wahrheit», und er, Jonas Projer, habe dafür …

Artikel lesen