International

Gestatten, Shaun Streeter. screenshot: twitter

Trump-Satire eint Europa – und er ist die Stimme hinter den Brüller-Videos

«Ihr seid nicht allein»: Das sagt der US-Synchronsprecher Shaun Streeter über seinen bisher wichtigsten Job.

12.02.17, 08:51 12.02.17, 10:08

Die Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten war für viele ein Schock, doch für Komiker brachen goldene Zeiten an. «Er ist gut fürs Geschäft», sagt Gregory Shapiro.

Der amerikanische Comedian arbeitet in den Niederlanden und wurde durch ein Video schlagartig weltweit berühmt: Der 48-Jährige gibt den Trump im niederländischen Internet-Hit des TV-Satirikers Arjen Lubach.

Dabei sollte es nicht bleiben: Der deutsche Satiriker Jan Böhmermann präsentierte in seiner Show «Neo Magazin Royale» eine deutsche Version. Und er rief europäische Satire-Shows auf, ebenfalls Videos zu ihren jeweiligen Ländern zu produzieren. Inzwischen gibt es eine eigene Website für Videos dieser Art aus allen möglichen Ländern.

Der Schweizer SRF-Talker Dominic Deville reagierte postwendend und machte ein Video zur Schweiz. Es wurde zum Hit: Bis zum Sonntag wurde das Video bereits mehr als zehn Millionen mal auf YouTube angeschaut.

Sogar aus dem Wallis gibt's mittlerweile eine Version.

Sein bisher wichtigster Job

Der englische Text im Schweizer Trump-Video und auch im deutschen Video wird vom US-Synchronsprecher Shaun Streeter gesprochen, der Shapiro täuschend echt nachahmt. Dem 31-jährigen Amerikaner haben die Satire-Videos den bisher wichtigsten Job seiner jungen Karriere verschafft.

Erst hätten ihn die Autoren hinter dem dänischen Video angefragt und gebeten, Trumps Stil wie in der holländischen Vorlage nachzuahmen. «Ab da explodierte das Ganze irgendwie», erzählt Streeter der Nachrichtenagentur DPA. Die Dänen hätten seine Kontaktdaten an die Macher hinter Böhmermanns Video weitergereicht, die wiederum hätten ihn an die Schweiz vermittelt – und so weiter.

Im Auftrag von rund zehn Ländern hat Streeter, der aus St. Louis in Missouri stammt und vor einem Jahr zu seiner Freundin nach Florida zog, nun schon den Präsidenten imitiert.

Das Skript stand dabei meist vorab fest, er selbst habe nur hier und da ein «huge» (gewaltig) oder «believe me» (glaubt mir) eingefügt. «Ich liebe es, die Stimme von Dingen zu sein und Skripte durch Charaktere und Vorstellungskraft zum Leben zu erwecken», sagt Streeter.

Den Sprachstil Trumps, der oft mit einfachem Vokabular hantiert, beschreibt er als «sehr wiederholend». «Er nutzt eine Menge derselben Worte immer wieder und wieder, und das macht es einfach, ihn zu imitieren», erklärt Streeter. Trumps Ton beschreibt der Synchronsprecher als «fast flüsternd» und fügt hinzu: 

«In seiner Stimme liegt eine Gelassenheit, wenn er spricht, aber gleichzeitig Entschlossenheit.»

Bisher hat Streeter die Stimme des US-Präsidenten vor allem für Gags gebraucht, etwa, wenn jemand einen Geburtstagsgruss in Trumps Stimme verschicken oder Trump als Spruch auf dem Anrufbeantworter haben wollte.

Die Satire-Videos seien aber sein bisher wichtigstes Projekt, sagt Streeter. «Es ist wirklich wichtig, ein Teil davon zu sein, denn viele Menschen auf der Welt sind derzeit verunsichert. Und Humor ist eine grossartige Art, die Aufmerksamkeit darauf zu lenken, aber auch zu sagen: Ihr seid nicht allein.»

Via Twitter lässt Streeter verlauten, dass er für weitere Videos zur Verfügung stehen würde...

«Satire eint Europa»

Shapiro, der seit 1994 in Amsterdam lebt und arbeitet, findet die Aktion fantastisch: «Es ist doch verrückt, dass ausgerechnet Satire nun Europa vereinigt». Er hofft, dass diese Initiative zu einer täglichen europäischen Satire-Show führt. Themen gebe es genug: «Brexit, Wahlen in den Niederlanden, Frankreich, Deutschland

Er selbst macht zur Zeit auf YouTube und in einem Amsterdamer Comedy-Theater mit Trump Furore: «Angry white men: Trump up the volume», heisst seine Show.

Wenn man ihn sieht, schmal, freundliches Gesicht und braunes Haar, dann ähnelt er so gar nicht dem US-Präsidenten. Doch wenn der Mann aus Chicago anfängt zu reden und dazu die Hände auf Trumpsche Weise bewegt, krümmen sich die Zuschauer vor Lachen. Es sei schwieriger gewesen als er dachte, räumt der Amerikaner ein. «Trump kommt zwar aus New York, doch er spricht wie ein kalifornischer Surfer.»

Shapiro imitiert auch nicht die Stimme von Trump, sondern seine Diktion, die oft einem 140-Zeichen-Tweet ähnelt. «Er beendet nie einen Satz», sagt der Komiker. «Es sind nur Bruchstücke, abrupte Objektwechsel, viele Superlative.» Und für alle, die es selbst probieren wollen, erklärt es Shapiro in einem Video-Ratgeber: «Wie man Trump imitieren kann, auch wenn man grosse Hände hat».

(dsc/sda/dpa)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Follo 12.02.2017 10:51
    Highlight Das Video von Iran ist eine echte Perle:
    .be
    32 5 Melden
    600

Königin Elizabeth II. lädt Trump aus – indem sie ihn beim Queen's Speech nicht erwähnt 

Zu beneiden war Königin Elizabeth II. beim traditionellen Queen's Speech zur britischen Parlamentseröffnung am Mittwoch nicht. Grossbritannien ist in der Krise, ihr 96-jähriger Mann, Prinz Philip, ist seit der vergangenen Nacht im Spital und dann musste sie auch noch US-Präsident Donald Trump ausladen.

Traditionell beginnt die Rede mit der Bekanntgabe der in den nächsten zwei Jahren anstehenden Staatsbesuche. Dabei erwähnte die Queen am Mittwoch nur das spanische Königspaar. …

Artikel lesen