International

«WOW...» Trump bricht sein Schweigen und schiesst gegen Comey zurück

09.06.17, 12:42 09.06.17, 14:33

Der gefeuerte FBI-Chef James Comey nutzte die grosse Bühne und feuerte anlässlich der Anhörung vor dem Senatsausschuss gestern einige Salven in Richtung Donald Trump.

Trump selber verhielt sich auffällig ruhig. Kein Mucks machte er auf Twitter. Bis jetzt. 

Trotz so vieler falscher Aussagen und Lügen, totale Entlastung... und WOW! Comey ist ein Leaker!

In einer ersten direkten Reaktion auf die Senatsanhörung von Ex-FBI-Chef James Comey sieht sich US-Präsident Donald Trump in seiner Version der Dinge bestätigt. Trump sprach am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter von einer «vollständigen und umfassenden Rehabilitation» seiner selbst.

Nach der Anhörung des gefeuerten FBI-Chefs James Comey vor dem US-Senat hat der Anwalt von US-Präsident Donald Trump am strafrechtliche Ermittlungen gegen Comey wegen der Weitergabe vertraulicher Informationen ins Gespräch gebracht.

Comey: Trump hat «Lügen verbreitet»

«Heute hat Herr Comey zugegeben, dass er Freunden seine angeblichen Memos von diesen unter Vertrauensschutz stehenden Gesprächen weitergegeben hat, von denen eines nach seiner Aussage als Geheimsache eingestuft wurde», sagte Trumps privater Anwalt Marc Kasowitz am Donnerstag vor Journalisten in Washington.

Comey war zuvor stundenlang von US-Senatoren befragt worden. Dabei hatte er Trump vorgeworfen, dieser habe «Lügen» über die Umstände seiner Entlassung Anfang Mai verbreitet. Der Präsident habe dadurch sowohl ihn persönlich als auch das FBI «diffamiert», sagte Comey.

(aeg)

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

Donald Trump

Zum Totlachen: Warum Trumps Nordkorea-Show alles andere als lustig ist

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Vernichtet Trump Nordkorea? – 3 Szenarien, wie der Konflikt jetzt weitergeht

Der verrückte König Donald

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
88Alle Kommentare anzeigen
88
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Butzdi 09.06.2017 22:59
    Highlight Der 'Beste' war Ryan - seine Entschuldigung: 'Trump ist halt neu im Job... ', tja, wenn man unbelehrbar ist und meint man könne die USA gleich führen wie seine zwielichtigen Unternehmen, dann erwacht man irgendwann ganz böse.
    11 3 Melden
    600
  • LupaLouu 09.06.2017 22:11
    Highlight 3 Wetter Taft: Und die Frisur spricht.
    8 4 Melden
    600
  • Maya Eldorado 09.06.2017 19:30
    Highlight Trump benutzt sein Amt als Selbstinszenierungsplattform. Es geht um ihn - um ihn - um ihn...
    Das Volk, das ihn gewählt hat und um das es geht...... hat er aus den Augen verloren!
    26 10 Melden
    • Dirk Leinher 09.06.2017 20:58
      Highlight Es gibt einige sehr bedeutende Unterschiede zwischen Trump und den meisten anderen Politikern.
      Dass er das Volk aus den Augen verloren hat ist aber eher die Regel bei amerikanischen Präsidenten.
      10 12 Melden
    600
  • Selbstdenker97 09.06.2017 18:40
    Highlight Die Medien machen sich lächerlich und begeben sich auf ein Niveau das Blick, Bild und Weltwoche würdig ist.

    Klar die Welt ist ohne Trump besser dran!

    Aber
    "Heute hat Herr Comey zugegeben, dass er Freunden seine angeblichen Memos von diesen unter Vertrauensschutz stehenden Gesprächen weitergegeben hat"

    Bei jedem anderen US Präsidenten wäre spätestens nach dieser Erkenntniss klaar gewesen das die Entlassung gerechtfertigt ist.

    Ein Geheimdienstchef der seinen eigenen Präsidenten abhört muss gefeuert werden das is ja klaar egal ob das Obama Clinton oder Trump ist!
    17 35 Melden
    • sowhat 09.06.2017 21:02
      Highlight Er hat ihn ja nicht abgehöhrt, der hat Ihn unangebracht angegengen und dieses hat Comey veröffentlicht. Das halte ich für legitime Selbstverteidigung.
      14 8 Melden
    • Sapere Aude 09.06.2017 21:28
      Highlight Comey hat unter Eid ausgesagt, dass keines der Memo klassifiziert war.
      18 5 Melden
    • Selbstdenker97 10.06.2017 07:50
      Highlight Also wenn z.B. ein Mitarbeiter einer grossen Pharamfirma seinen Chef abhört weil dieser Ihn ungerecht behandelt oder er in eine richtung forscht die der Firma schaden könnte wäre eine Kündigung nicht gerechtfertigt? Respektive die schweizer und weltweiten Medien würden dies ebenso verurteilen?
      0 1 Melden
    • Sapere Aude 10.06.2017 10:49
      Highlight Comey hat Trump nicht abgehört.
      1 0 Melden
    • Selbstdenker97 10.06.2017 12:39
      Highlight Sapere aude

      Weshalb suchen sie den Fehler statt Inhaltlich auf meine Argumentation einzugehen?

      Also er hat vertrauliche Memos weitergegeben. Erstzen sie das in meiner Aussage.

      Wollen Sie jetzt Argumentieren oder wie ein kleines Kind Haarspalterei betreiben?
      0 3 Melden
    • Sapere Aude 10.06.2017 23:15
      Highlight Warum soll ich argumentieren, wenn Sie offensichtlich falsch liegen? Comey hat unter Eid ausgesagt, dass seine Memos nicht klassifiziert seien. Für die vertraulichen Elemente der Untersuchung gab es ja noch ein nicht öffentliches Hearing. Und Comey hat Trump nie abgehört, Trump hat ja gedroht Aufzeichnungen zu veröffentlichen, die er angeblich hat. Ihre Argumentation basiert also auf falschen Annahmen und Voraussetzungen, deshalb muss ich gar nicht darauf eingehen.
      2 0 Melden
    • Selbstdenker97 12.06.2017 10:18
      Highlight Der Schlüsselabsatz in Trumps Brief dürfte aber der zweite sein, den ich hier so getreu wie möglich aus dem Englischen übersetze:

      Während ich es ausdrücklich anerkenne, dass Sie mich bei drei verschiedenen Gelegenheiten informiert haben, dass gegen mich nicht ermittelt wird, stimme ich dennoch mit der Einschätzung des Justizministeriums überein, dass Sie nicht in der Lage sind, dass Büro [FBI] effektiv zu führen.

      0 0 Melden
    • Selbstdenker97 12.06.2017 10:18
      Highlight Dieser Satz ist im Zusammenhang mit einer fristlosen Entlassung und in einem so kurzen Brief abstrus, wenn er nicht zwischen den Zeilen etwas anderes ausdrückt, das Comey selbst und politisch geschulte Beobachter interpretieren können. Das bringe ich mit der folgenden spekulativen Uebersetzung vom Diplomatischen in Klartext zum Ausdruck:

      Sie haben mir mehrfach versichert, dass gegen mich nicht ermittelt würde, aber nun musste ich erfahren, dass Sie das im Geheimen getan haben.
      0 0 Melden
    • Selbstdenker97 12.06.2017 10:18
      Highlight Diese Interpretation würde die fristlose Entlassung erklären und zugleich rechtfertigen, denn damit hätte Comey tatsächlich grob seine Befugnisse überschritten.
      0 0 Melden
    600
  • juba 09.06.2017 17:44
    Highlight bricht sein Schweigen? welches Schweigen? wievieke Tweets unverschickt? 🙊🙊🙊
    11 4 Melden
    600
  • Bruno S. 88 09.06.2017 17:07
    Highlight Dieses Video zeigt wie glaubwürdig Donald Trump ist.

    "Donald Trump Exposes Donald Trump"
    49 14 Melden
    • bilbo 09.06.2017 18:27
      Highlight Wow... nach 2 min hats mir gereicht, aber danke für den link.
      16 4 Melden
    • Bruno S. 88 09.06.2017 18:50
      Highlight @Alle die geblitzt haben. Habt ihr das Video gesehen? Sind seine eigenen Aussagen etwa auch Fake News?!
      25 6 Melden
    600
  • zombie woof 09.06.2017 17:01
    Highlight Was für ein lächerlicher Kindergarten, allen voran der Idiot Trump.
    40 19 Melden
    600
  • Rim 09.06.2017 16:47
    Highlight Ich halte Comey für äusserst intelligent. Es war auch nicht sein "Ziel" Klamauk zu veranstalten. Er sagte unter Eid genau so aus, wie das von einem FBI Direktor erwartet. wird (in Trumpzeiten wirkt das trocken/unspektakär. Aber: Was er sagte und was er nicht sagte, wirkt wie eine eiskalte "Bombe". Mit extremer Sprengkraft im "Hintergrund" . Die Schlinge um Trumps Hals wird Stück für Stück angezogen. Die Reaktionen sind kalkuliert. Auch die von Trumps Anwalt ;-) Also: Geduld! Im Uebrigen: Noch nie hat ein FBI Direktor (oder EX) unter Eid öffentlich einen POTUS als Lügner bezeichnet. Arme Reps!
    55 15 Melden
    600
  • René Obi (1) 09.06.2017 15:53
    Highlight Aussage gegen Aussage. Da hat der Trump aber eher schlechte Karten. Seine Glaubwürdigkeit hat er in kurzer Zeit selber ziemlich untergraben.
    81 16 Melden
    • Kaviar 09.06.2017 16:16
      Highlight Aussage gegen Aussage. Da hat der Comey aber eher schlechte Karten. Seine Glaubwürdigkeit hat er in kurzer Zeit selber ziemlich untergraben.
      15 87 Melden
    • EvilBetty 09.06.2017 18:20
      Highlight Beim ersten Teil geb ich Ihnen Recht. Aber wo hat Comey seine Glaubwürdigkeit untergraben?
      15 3 Melden
    • äti 09.06.2017 19:10
      Highlight Ich mag mich nicht erinnern, dass Trump unter Eid aussagte. Wiedersprüchliche, kindliche Twitter haben eher Unterhaltungswert.
      12 5 Melden
    • SemperFi 09.06.2017 19:14
      Highlight Gegen Trump würde sogar Pinocchio 🤥 noch einen Glaubwürdigkeitswettbewerb gewinnen.
      23 6 Melden
    • Tilman Fliegel 09.06.2017 19:21
      Highlight Naja, im Gegensatz zu Comey ist Trump ein notorischer Lügner. Das weiss man und es gibt wohl buchstäblich hunderte belegte Beispiel.
      17 5 Melden
    600
  • Tom Garret 09.06.2017 15:46
    Highlight Tja alle die hoffen das Trump hier fällt, es wird nicht passieren. Ich habe mir die ganze anhörung angetan gestern und sorry Comey machte nicht die beste Falle. Dass er Memos über die Gespräche mit dem Präsidenten weitergibt (indirekt an die Presse) und nicht mal kopien davon behält ist doch nicht gerade unproblematisch.
    Eigentlich hatte ich gehofft dass Trump unter Druck geraten könnte, aber das war und ist definitiv nicht der Fall. Im Gegenteil, eigentlich zeigt es sogar dass die Entlassung richtig war, Comey liefert ihm nun direkt Gründe dafür...
    27 36 Melden
    • Bruno S. 88 09.06.2017 17:13
      Highlight Also ist der Botschafter zu bestrafen und nicht die Botschaft?
      ...Die Memos?
      Allein die Tatsache dass er die Ermittlungen blockieren will, zeigt doch das etwas an der Ganzen Sache sein muss.
      33 8 Melden
    • HabbyHab 09.06.2017 17:13
      Highlight Inwiefern bitte war die Entlassung richtig?

      Wieso ist es problematisch, dass er etwas an die Presse weitergibt? In den Memos hat es keine geheimen Informationen oder sowas und er hat sie danach an die Justiz abgegeben..
      32 10 Melden
    • Selbstdenker97 09.06.2017 18:35
      Highlight Also ist der Botschafter zu bestrafen und nicht die Botschaft?
      ...Die Memos?
      Allein die Tatsache dass er die Ermittlungen blockieren will, zeigt doch das etwas an der Ganzen Sache sein muss.

      Die Diskussion hier ist gerade wieder so was von lächerlich!

      Ja klaar ohne Trump ist die Welt besser drann.
      Aber wollen Sie ernsthaft behaupten das Sie denken, dass die Entlassung eines Geheimdienstchefs der gegen seinen eigenen Boss intrigiert nicht gerechtfertigt ist?
      Oder anderst gesagt bei einem anderen Präsidenten würde spätestens jetzt kein Hahn mehr nach Comney krähen.
      Aber bei Trump geht das
      2 11 Melden
    • Bruno S. 88 09.06.2017 20:28
      Highlight @selbstdenker
      Ja ich denke dass die Entlassung des Ermittlers nicht gerechtfertigt ist. Es sei denn man hat was zu verbergen. Und ja, ohne Trump ist die Welt besser. Einer der Mauern baut anstatt Brücken ist kein guter Präsident.
      11 1 Melden
    • sowhat 09.06.2017 21:11
      Highlight Na Comey hat die Memos NACH seiner Kündigung veröffentlicht. Er hat also nicht gegen seinen Päsidenten intrigiert, sondern imho sich egen eine ingerechtfertigte Kündigung verteidigt.
      Halte ich für einen grossen Unterschied.
      9 1 Melden
    600
  • Fischra 09.06.2017 15:34
    Highlight Seine Sandkasten Kriegsretorik ist wirklich zum hinschmeissen. Ah ja stimmt. Er ist ja Präsi der USA. Peinlich. 😂😂😂
    42 15 Melden
    600
  • Raembe 09.06.2017 15:30
    Highlight Kindergarten....

    Du lügst, nein Du lügst........Siiiiiiie Frau Senat, de James isch gemein.
    77 11 Melden
    600
  • Maria B. 09.06.2017 15:26
    Highlight Nun ja, wie man von kompetenter Seite hört und liest, wird die Sache kaum Konsequenzen für Trump haben und dies aus mehreren Gründen :

    Erstens erwarteten Politiker beider Parteien, dass sich Comey bei seinen Aussagen gegen Trump für seine Entlassung rächen würde. Zweitens bestehen keine konkreten Beweise für Trumps angebliches Vorgehen, sodass Aussage gegen Aussage steht.

    Und drittens ist es so, dass Trump solange weder Impeachement noch sonst allzu nachhaltige Probleme zu befürchten hat, als dass seine Partei hinter ihm steht.

    Und da ist eine Änderung eigentlich nicht absehbar.
    31 5 Melden
    • Butzdi 09.06.2017 22:55
      Highlight Das direkt eventuell nicht, aber der ex-FBI Chef bezeichnet den POTUS als Lügner und kei Republikaner protestiert? Die wissen, dass Comey recht hat. Die Russlanduntersuchungen sind schon weit und mindestens 8 Leute aus Trumps direktem Umfeld wurden bisher nicht gemeldete Beziehungen zu Russen nachgewiesen. Trump kommt dran, aber via RICO (Anti-Mafiagesetz) , denn Bestechung und Geldwäscherei sind schlimmer als Comey rausschmeissen - das weiss Comey auch und liess sich entsprechend nicht auf die Äste hinaus und überlässt das Robert Mueller. Kommt Zeit, kommen die ersten Verhaftungen.
      0 2 Melden
    600
  • Discombobulate 09.06.2017 14:58
    Highlight "Comey ist ein Leaker!"

    Damit er ein Leaker ist, muss es was zu leaken geben.

    Hat sich Trumo soeben selbst verraten?
    57 18 Melden
    • Tom Garret 09.06.2017 15:49
      Highlight Das stimmt doch nicht. Leaks sind Informationen die an die Öffentlichkeit geraten die eigentlich nicht an die Öffentlichkeit gerichtet waren. (zB Notizen von Gesprächen zwischen dem Präsident und dem FBI Chef unter 4 Augen)
      Das muss nicht zwingend inhaltlich brisantes sein. Hier behauptet es Comey zwar, aber im Endeffekt ist das alles nur Aussage gegen Aussage. Sollten Tonaufnahmen auftauchen sähe es anders aus. Aber Comey kann ja gebau genommen schreiben was er will...
      19 17 Melden
    • ch2mesro 09.06.2017 16:46
      Highlight leaker kann auch als bettnässer übersetzt werden......
      6 4 Melden
    • HabbyHab 09.06.2017 17:18
      Highlight Tom, ein Gespräch unter vier Augen zwischen dem Präsidenten und dem FBI-Direktor sollte es gar nicht erst geben. Und wenn Trump Comey in einem Tweet bedroht, aber dann keine Tapes bringt, heisst das praktisch, dass Comey die Wahrheit sagt.. ausserdem, Ron Ryan (ja eigentlich heisst er Paul, aber so nennt ihm Trump nunmal) und Christie haben indirekt ja sogar bestätigt, dass Trump Gesetze gebrochen hat. Aber er sei halt "neu in dem Gebiet"
      23 2 Melden
    • Gehirnreparatur 09.06.2017 18:57
      Highlight Wie ist das damit, dass unwissenheit über die Gesetze deren Verletzung nicht straffrei macht? DasS Trump halt neu in diesem Gebiet sei ist somit ein äusserst schlechtes Argument. Und zudem spricht es Trump nicht gerade grosse Kompetenzen zu.
      8 0 Melden
    600
  • wombsen 09.06.2017 14:34
    Highlight auf der einen seite höre ich:
    comey hat darauf geachtet, dass seine aufzeichnungen legal sind.
    und auf der anderen seite:
    illegale leaks... ja was denn jetzt!?
    32 2 Melden
    • banks 09.06.2017 15:24
      Highlight comez selbst sagte, dass er die Memos absichtlich so verfasst hat, dass sie nicht als geheim eingestuft werden können, hat also vertrauliche Information absichtlich weggelassen

      so habe ich es zumindest beim gestrigen Livestream verstanden

      also nix leaks, dass ist Trumps Ansicht, weil ihm wohl Comeys Aussage nicht passte
      39 4 Melden
    • Dubio 09.06.2017 15:42
      Highlight Die Juristen (ausgenommen der Anwalt von Trump) seien sich einig, dass diese von Comey aufgezeichneten Informationen keiner Geheimhaltung unterliegen, schrieb die Washington Post. Ev hilft das weiter?
      36 3 Melden
    600
  • Grundi72 09.06.2017 14:24
    Highlight Ich hoffe tatsächlich auch, dass Comey strafrechtlich verfolgt wird wegen den Leaks. Wer im Glashaus sitzt..

    Und wegen Comeys Vorwürfen: es steht Aussage gegen Aussage, Trump hat also nichts zu befürchten ausser vieler vieler zukünftig kommenden Fake-News Attacken der Medien..

    Weiter gehts Donald!
    19 173 Melden
    • Domsh 09.06.2017 14:38
      Highlight Für mich sind Kommentare "weiter so Donald" bedenklicher als die Tatsache dass die USA einen wie Trump gewählt haben.
      141 9 Melden
    • urano 09.06.2017 14:47
      Highlight @grundi72 - ich verstehe das jetzt mal als Satire. Falls dem nicht so ist, drängt sich die Frage auf, wie blind kann man auf dem rechten Auge eigentlich sein ?
      70 4 Melden
    • EvilBetty 09.06.2017 15:52
      Highlight So blind, dass man damit rückwärts schaut... im Zweifelsfall bis 1933
      39 5 Melden
    • SemperFi 09.06.2017 16:24
      Highlight @Grundi: Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Notizen strafrechtlich relevant sind. Comey wäre ja nicht zurechnungsfähig, wenn er sich vor der Weitergabe nicht dreimal rechtlich abgesichert hätte.
      11 2 Melden
    • Kaviar 09.06.2017 16:31
      Highlight @Evil Betty: 1933 brachte einen ausserordentlich guten Jahrgang des Haut Dahra hervor. Ein wirklich vortrefflich Wein aus der französischen Präfektur in Algerien.
      2 10 Melden
    • HabbyHab 09.06.2017 17:19
      Highlight @urano nope das ist keine Satire, Grundi hat schon einige solche Kommentare bei anderen Artikeln verfasst.
      13 1 Melden
    600
  • Fanta20 09.06.2017 13:57
    Highlight Ganz generell zur momentanen US-Politik(-Show): Schon unglaublich, wie all diesen in höchstem Masse mediokren Figuren seit Monaten eine ungeheure mediale Relevanz beigemessen wird.
    18 1 Melden
    600
  • Philipp Burri 09.06.2017 13:55
    Highlight Einen Credibility Sch****-Vergleich mit Comey überlept Trump politisch nicht, da sind sich alle Kommentatoren von Tea Party bis zu den Treehuggers einig....

    und was macht Trump? Natürlich genau das... der Kerl ist echt zu blöd
    59 6 Melden
    • goschi 09.06.2017 15:17
      Highlight Covfefe?
      27 2 Melden
    • Tom Garret 09.06.2017 15:51
      Highlight Die meisten hoffen es stimmt. Aber die "Kommentatoren" lagen bei Trump schon oft, wenn nicht fast immer, falsch. Darum wär ich da mal noch nicht so optimistisch...
      5 9 Melden
    • HabbyHab 09.06.2017 17:23
      Highlight Tom, bei was lagen sie falsch.. dass er die Wahl verlieren wird? Ja vielleicht da. Aber sonst? Dass er Wahlversprechen bricht? Check. Dass er seine Wähler bescheisst? Check. Dass er die Präsidentschaft zu persönlichem Gewinn nutzt? Check. Dass er Privatpersonen bedroht? Check. Dass sein Team mit Russland Sachen beredet, die nicht beredet werden dürften? Check. Dass er stets wieder lügt? Check.
      17 1 Melden
    600
  • Domsh 09.06.2017 13:48
    Highlight Ich übersetze den Post mal frei als:
    "Trotz so vieler falscher Aussagen und Lügen von mir, werde ich trotzdem sicher totale Entlastung erhalten, HAHA!... und WOW! Comey ist ein Leaker! Bäh..."
    Trump war zwar diesmal ehrlich, musste aber wegen den 140 Zeichen die Kurzversion schreiben...
    48 7 Melden
    600
  • AnnaFänger 09.06.2017 13:38
    Highlight Mit dem Risiko auf Blitze, #herzgeil🤐, die bedeutung von leak verstehe ich, leck... mit welchem deutschen wort kann man leaker am ehesten vergleichen? Ganz sicher nicht lecker (jaja, flacher witz)... Ich komme nicht drauf und je mehr ich darüber nachdenke, werden meine wenigen grauen haare noch grauer...haha... ha... danke
    8 20 Melden
    • _stefan 09.06.2017 14:36
      Highlight Es wird oft mit Geheimnisverrat übersetzt, das ist aber laut Wikipedia nicht ganz korrekt. Da wird u.a. von einer "gewollten Indiskretion" gesprochen.
      12 0 Melden
    • Domsh 09.06.2017 15:01
      Highlight also gewillter Indiskretioneur
      15 1 Melden
    • AnnaFänger 09.06.2017 15:36
      Highlight 😂das macht sinn, dankeschön
      6 0 Melden
    • Favez 09.06.2017 15:55
      Highlight Der Durchsickernlasser
      Die Informationslecksverursacherin

      Dann doch lieber Anglizismen :)
      7 1 Melden
    • AnnaFänger 09.06.2017 16:01
      Highlight 😂zu viel favez
      1 0 Melden
    600
  • Radiochopf 09.06.2017 13:02
    Highlight Tut mir leid, aber Trump hat zumindest mit dem "Wow" in diesem Fall 100% recht.. Comey stellte sich gestern als Leaker dar (Punkt 5 http://www.watson.ch/!367757009)... etwas was die US-Geheimdienste ja selber verfolgen und solche Leute dann ins Gefängnis stecken oder jagen (Manning, Snowden, Reality und viele weitere..).. in diesem Fall sieht sich nun Comey er sei im Recht.. was jetzt? die kleinen Whistleblower werden jahrelang ins Gefängnis gesteck und gejagt und der FBI-BossComey darf das straffrei machen?.. Doppelmoral
    47 149 Melden
    • Butschina 09.06.2017 13:11
      Highlight Ich finde den Vergleich nicht fair. Erstens war er nicht mehr FBI-Boss, zweitens ist das Ausmass der Enthüllung in keinster weise gleich gross wie bei Snowden, Manning,.... Es stellt nur dar, was die Meisten schon wissen, Trump lügt.
      54 9 Melden
    • Sandro Lightwood 09.06.2017 13:20
      Highlight Für mich zeigt es viel mehr, dass was dran sein muss. Comey weiss ganz genau, was im blühen kann (wie du ja selber sagst). Und trotzdem setzt er seine ganze Karriere, seine Reputation und sogar seine Zukunft (auf freiem Fuss) aufs Spiel. Verblendung
      43 7 Melden
    • Matthias Studer 09.06.2017 13:23
      Highlight Darüber wird ganz sicher ein Gericht entscheiden.
      22 2 Melden
    • Soli Dar 09.06.2017 13:37
      Highlight Na ja zumindest sind AUCH Comeys Aussagen und Vorgehen nicht unumstritten. Ich will damit Trump nicht in Schutz nehmen, und es macht sein Verhalten nicht besser, NUR sollte
      letztlich der Zweck niemals die Mittel heiligen.

      Durch die Weitergabe von vertraulichen Aufzeichnungen von Gesprächen mit Trump, via Freund, an die Medien, wie er selber zugegeben hat, hat sich Comey womöglich tatsächlich selber strafbar gemacht. Fakt ist: Für einen ehemaligen Geheimdienstchef hat er sich, um es gelinde auszudrücken, zumindest äussert ungeschickt verhalten.
      10 35 Melden
    • Scaros_2 09.06.2017 13:45
      Highlight Comey sieht sich im Recht da es unklassifizierte Notizen sind. Das ist auch was ganz anderes als ein Whistleblower zu sein.
      39 6 Melden
    • Domsh 09.06.2017 13:45
      Highlight 5 Punkte gegen Trump und 1 gegen Comey.
      Natürlich regen wir uns dann über Comey auf, klar...
      43 5 Melden
    • Alex_Steiner 09.06.2017 13:52
      Highlight Nur das sein Leak keine Staatsgeheimnis ist... und somit nicht illegal... darum straffrei...
      39 5 Melden
    • chnobli1896 09.06.2017 14:13
      Highlight Die Frage (für die Gerichte) ist wohl was geleakt wird. Ob es Geheimmaterial ist oder nicht. Glaubwürdig ists aber so oder so nicht.
      11 3 Melden
    • _stefan 09.06.2017 14:18
      Highlight Du vergisst da was sehr zentrales: Die Infos die Comey publizieren liess, sind NICHT vertraulich! Die darf er als Privatperson jederzeit weitergeben... Das hat nichts mit einem Leak zu tun!
      36 5 Melden
    • Nevermind 09.06.2017 14:23
      Highlight Welche vertraulichen oder geheimen Informationen hat er öffentlich gemacht? Ich hab das irgendwie verpasst? Danke.
      29 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.06.2017 14:29
      Highlight hat was, ist was dran.

      aber durch die leaks von comey sind keine agenten, soldaten, spione in gefahr.
      es geht hier "nur" gegen "mr. make america great again" und der spielt(e) auch nicht mit einem sauberen blatt...

      aber sauber ist es von allenseiten nicht. so richtig "ich nicht, aber du auch."
      mal schauen wie diese seifenoper weiter geht.

      wenigstens besteht diesen sommer die gefahr der "sauren gurkenzeit" wohl eher nicht. 🤔🙈🤣

      15 2 Melden
    • roger.schmid 09.06.2017 15:59
      Highlight @Nevermind: keine.

      gewisse Leute wollen damit nur vom eigentlichen Skandal ablenken..
      5 0 Melden
    • Kaviar 09.06.2017 16:44
      Highlight In der Schweiz hätte sich Comey strafbar gemacht durch seine Indiskretion.
      In der Schweiz ist jeder Mitarbeiter zu Loyalität zu seinem Arbeitgeber verpflichtet, selbst nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Das bedeutet ein Mitarbeiter darf nicht gegen die Interessen seines Arbeitgebers handeln. Darum werden in der CH Whistleblower rasch und hart verurteilt. Die unbewiesenen Anschuldigungen und das Verraten von vertraulichen Informationen hat dem Arbeitgeber von Comey, das sind die U. S. A., Schaden zugefügt, indem sie das Vertrauen in die staatl. Institutionen beschädigten.
      2 19 Melden
    • _stefan 09.06.2017 18:09
      Highlight @Kaviar: Und wer ist jetzt genau Comey's Arbeitgeber? Donald Trump oder das Amerikanische Volk (welchem er diese unklassifizierten Infos zuspielt)?
      8 0 Melden
    • Kaviar 10.06.2017 12:06
      Highlight @_stefan: Weder noch, sondern wie ich geschrieben habe die U.S.A., d.h. der Staat als Institution.
      0 1 Melden
    600
  • kettcar #teamhansi 09.06.2017 13:01
    Highlight Hmmm ich kann mich nicht ganz entscheiden, wem ich mehr Glaubwürdigkeit zugestehen soll... FBI Chef oder Lügendrumpf...
    26 53 Melden
    • Domsh 09.06.2017 13:44
      Highlight Ich empfehle das Ausschlussverfahren...
      1. Trump sicher nicht
      2. ...
      33 8 Melden
    • Soli Dar 09.06.2017 13:47
      Highlight Hans was Heiri... Trump scheint tatsächlich etwas Mühe zu haben im Umgang mit der Wahrheit. Wie glaubwürdig jene Geheimdienste sind, welche vermeintlich klare Beweise für "Massenvernichtungswaffen im Irak" gehabt haben, sei dahingestellt.

      Jedenfalls stellt sich in diesem ganz konkreten Fall gar nicht die Frage der Glaubwürdigkeit: Comey hat ja selbst zugegeben, dass der vertrauliche Aufzeichnungen des Gesprächs mit Trump, via einem Freund der Presse zugespielt hat. Womöglich hat er sich damit strafbar gemacht.
      9 19 Melden
    • HabbyHab 09.06.2017 17:33
      Highlight @soli dar das waren KEINE vertrauliche Aufzeichnungen. Er hat selbst gesagt, er habe es extra so verfasst, dass er nichts geheimes verrät und dass es an die Öffentlichkeit könnte.
      2 0 Melden
    600
  • Charlie B. 09.06.2017 12:57
    Highlight oh, das Kasperli Theater geht weiter... tratra trallalla...
    60 7 Melden
    • AllIP 09.06.2017 13:05
      Highlight
      4 3 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 09.06.2017 12:52
    Highlight Trump wie gewohnt:
    "Ich nicht, er auch!"
    118 7 Melden
    • pamayer 09.06.2017 13:08
      Highlight So machen's genau die nicht besonders hellen Primarschüler.
      30 4 Melden
    600

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Der Konflikt zwischen Nordkorea und den USA ist in den letzten Tagen eskaliert. Vorerst bleibt es bei Wortgefechten, dennoch ist ein überwunden geglaubtes Horrorszenario zurück: der Atomkrieg.

Auf dem Höhepunkt des Kalten Kriegs drehte der Kultregisseur Stanley Kubrick seinen Klassiker «Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben». Ein US-General namens Jack D. Ripper (subtil ist der Humor dieses Films nicht) dreht durch und lässt eine mit Atombomben bestückte Flotte von B-52-Bombern auf die Sowjetunion los, um einen Atomkrieg anzuzetteln. Die meisten Flieger werden gestoppt, doch einer kommt durch, und das Inferno nimmt seinen Lauf.

Kubrick nahm mit der pechschwarzen Satire …

Artikel lesen