International

Prügel-Affäre im EU-Parlament stürzt UKIP tiefer ins Chaos

Die Brexit-Partei steckt nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt in der Dauerkrise. Vorläufiger Tiefpunkt scheint eine handfeste Auseinandersetzung zwischen UKIP-Abgeordneten im EU-Parlament gewesen zu sein. Noch ist das UKIP-Drama nicht zu Ende.

Publiziert: 07.10.16, 17:30 Aktualisiert: 07.10.16, 17:43

Ein Mann liegt bewusstlos auf dem Flur des EU-Parlaments in Strassburg. Das Gesicht zum Boden, Arme und Beine von sich gestreckt. Ein anderer Mann beugt sich über ihn, will offenbar helfen. Die Szene ist auf einem Bild festgehalten, das am Freitag die Titelseite aller grossen Tageszeitungen in Grossbritannien dominiert.

Steven Woolfe am Boden. Bild: AP/ITV NEWS

Der Mann am Boden ist Steven Woolfe, Europaabgeordneter der britischen Anti-EU-Partei UKIP und Favorit für das Amt des Parteichefs. Wie der Interims-Vorsitzende der Partei, Nigel Farage, später bestätigt, hatte der 49-Jährige Stunden zuvor eine «physische» Auseinandersetzung mit einem Parteikollegen. Das Ganze soll sich währende einer Aussprache unter UKIP-Abgeordneten zugetragen haben.

Für UKIP ist es der vorläufige Tiefpunkt einer ganzen Reihe von unerfreulichen Ereignissen. Erst am Mittwoch hatte die frisch gewählte Parteichefin Diane James nach nur 18 Tagen im Amt ihren Rücktritt eingereicht. Woolfe hatte sich als möglicher Nachfolger in Position gebracht, doch der Vorfall im EU-Parlament könnte ihn nun die Chancen auf das Amt kosten.

Viele Ungereimtheiten

Was sich genau während des Streits abgespielt hat, war auch einen Tag danach noch unklar. Im Krankenhaus sagt Woolfe, dem es bald wieder besser ging, der «Daily Mail», sein Parteikollege Mike Hookem habe ihm «völlig unerwartet einen Schlag verpasst».

Diane James (links) hat nach nur 18 Tagen im Amt ihren Rücktritt eingereicht. Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Hookem bestreitet das. Er erzählte der BBC am Freitag, es sei Woolfe gewesen, der ihn während einer hitzigen Debatte unter UKIP-Mitgliedern aufforderte, den Streit «vor der Türe» und «Mann gegen Mann» auszutragen. Es habe aber lediglich ein «Gerangel» gegeben. Dabei sei Woolfe gefallen, sagte Hookem.

Bei dem Streit soll es um Äusserungen Woolfes gegangen sein, er liebäugele mit einem Übertritt zu den britischen Konservativen. Was genau geschehen ist, soll nun eine parteiinterne Untersuchung klären.

Auch EU-Parlamentspräsident Martin Schulz kündigte Konsequenzen an. «Respektloses und gewalttätiges Benehmen» habe keinen Platz im EU-Parlament, liess Schulz am Freitag wissen. Ein Disziplinarausschuss werde sich nun mit dem Zwischenfall befassen. Mögliche Strafen könnten sein, dass den involvierten UKIP-Abgeordneten Zulagen von bis zu zehn Tagen gestrichen werden.

Zerstrittene Partei

Die Affäre stürzt die Brexit-Partei weiter ins Chaos. Dabei hat sie mit dem Votum der Briten zum Austritt aus der EU am 23. Juni gerade ihren grössten Erfolg gefeiert. Doch es ist kein Geheimnis, dass UKIP seit Langem tief zerstritten ist.

Auf der einen Seite steht Langzeit-Chef Nigel Farage, der nach dem überraschenden Rücktritt seiner Nachfolgerin James zumindest vorübergehend wieder das Ruder übernommen hat. Eigentlich hatte er nach dem Brexit-Votum angekündigt, er wolle «sein Leben zurück» und nicht mehr an der Spitze der Partei stehen.

Sein Favorit für das Amt des Parteichefs ist Steven Woolfe. Doch ob der nach dem hässlichen Zwischenfall im EU-Parlament noch Chancen auf den Job hat, ist zweifelhaft.

Möglicher Wahlausschluss für Woolfe

Auf der anderen Seite steht eine Gruppe um den einzigen Abgeordneten im britischen Parlament, Douglas Carswell, die das Parteipräsidium dominiert. Carswell will angeblich um jeden Preis verhindern, dass ein Farage-Zögling die Parteiführung übernimmt. Sollte sich nun herausstellen, dass Woolfe die Schlägerei im EU-Parlament angezettelt hat, wäre das eine gute Gelegenheit, ihn von der Wahl auszuschliessen.

Es wäre bereits das zweite Mal in diesem Jahr. Bei der vergangenen Wahl durfte Woolfe nicht teilnehmen, weil er seine Bewerbungsunterlagen 17 Minuten zu spät eingereicht hatte. Aaron Banks, wichtigster Parteispender, kündigte für diesen Fall bereits an, seine Unterstützung einzustellen.

Der letzte Akt im UKIP-Drama scheint noch nicht gespielt. Am Ende wäre es wohl keine Überraschung, wenn Nigel Farage die Parteiführung doch wieder dauerhaft übernimmt. Auch wenn er Spekulationen darüber noch am Mittwoch mit den Worten kommentierte: «nicht für 10 Millionen Dollar». (sda/dpa)

Wie britische Promis zum Brexit stehen

Mehr zum Brexit

«Ich will mein Leben zurück»: UKIP-Chef Nigel Farage tritt zurück

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als in der Brexit-Abstimmung die richtige Antwort zu geben

Brexit: Britische Anwalts-Kanzlei fordert Parlamentsvotum 

Wie lässt sich ein Brexit-Debakel vermeiden? Der «Swiss Way» gibt die Richtung vor

Liebe Briten, eine Bitte für die Zukunft: Macht die Referenden richtig – oder lasst es ganz bleiben

Verlust der Bilateralen gäbe ein «böses Erwachen» – wie beim Brexit

Machtkampf bei den Tories und Buhmann Boris Johnson wird brexekutiert

Cameron-Nachfolge: Ein Aufsteiger, eine eiserne Lady – und eine Überraschung

Exit: Boris Johnson wirft das Handtuch und kandidiert nicht als Premierminister

Sie stimmten für den Brexit – jetzt bangen sie um ihren Job

Ohne Plan: Brexiteers krebsen zurück, Versprechen verschwinden klammheimlich von ihrer Website

Brexit-Farage kehrt ins EU-Parlament zurück: «Jetzt lacht ihr mich nicht mehr aus, nicht wahr?»

EU-Gipfel: Merkel sieht für die Briten kein Zurück mehr

Brexit-Antreiber Johnson: Das Rumdrucksen des Tricksers

Brexit: S&P entzieht Grossbritannien die Top-Bonität

Burkhalter denkt trotz Brexit positiv – aber die Chancen für einen Deal mit der EU sind minim

Nach dem Brexit: Welle von rassistischen Vorfällen erfasst England 

Avenir-Suisse-Direktor: «Wer auf ein Auseinanderfallen der EU hofft, ist geschichtsblind»

Einst war ich stolz. Jetzt bin ich nur noch beschämt, wütend und traurig, Brite zu sein

Wie die EU sich ins Elend geritten hat – und wie eine bessere Zukunft aussehen kann

Politologe der Uni Bern hält «Auseinanderbrechen Grossbritanniens durchaus für wahrscheinlich»

Aus aktuellem Anlass: Englische Fluchwörter, die sooo viel besser sind als FUCK, SHIT und Co! Du TWAT!

Der feine Pinkel hat sich verzockt

7 Gründe, weshalb der Brexit die Weltwirtschaft in den Abgrund stossen könnte – und 1 Grund, warum er eine grosse Chance ist

Europas Rechte jubiliert: «Die Niederlanden werden die Nächsten sein!»

Die besten Tweets, Memes, Gifs: So lacht das Netz über die #Brexit-Befürworter

So geht die komplizierte Scheidung von der EU

Zurück zu lauwarmem Bier und schwammigen Fish & Chips

Boris Johnson: Der Politclown, der bald neuer Premierminister ist

Als Thatcher den EU-Pulli trug: 1975 stimmten die Briten schon einmal über den Brexit ab

Nach dem Brexit heisst es «Don't panic!» Und für die Schweiz: Abwarten und Tee trinken

Macbeth, der Brexit und die Schweiz: Warum Grossbritannien nicht aus der EU scheiden kann

Promis für und gegen den Brexit: Wer hat was gesagt?

Wachsender Support für den #Brexit – Studie warnt aber vor dramatischen Folgen für Finanzbranche

Britzerland oder Britainstein? Der geheime Brexit-Chat von David Cameron und Boris Johnson

Brexit: Was Buchmacher über den EU-Austritt orakeln

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Beobachter24 07.10.2016 22:48
    Highlight Zustände wie in der Werchowna Rada :-)
    0 1 Melden
    600
  • Echo der Zeit 07.10.2016 18:46
    Highlight Peinlicher Verein.
    18 3 Melden
    600

Grandios: BBC 2 trollt Tory-Politiker, der jeden Tag die Nationalhymne hören will

Der britische TV-Sender BBC 1 wird von einem Abgeordneten der konservativen Torys aufgefordert, jeden Tag zum Ende des Abendprogramms die britische Nationalhymne «God Save the Queen» abzuspielen. Damit man der Welt zeigen könne, dass Grossbritannien nach dem Brexit zurück sei auf der globalen Polit-Bühne, und zu Ehren des 90. Geburtstages der Queen.

Andrew Rosindell, wie der Mann mit dem seltsam-verkrusteten Liederwunsch heisst, schaut in die Röhre. Genauer: in die TV-Röhre. Denn BBC spielt …

Artikel lesen