International

Ungarisches Fernsehen verwechselt Übergriffe in Kairo mit jenen in Köln

12.01.16, 21:30 13.01.16, 07:03

Ungarns staatliches Fernsehen hat am Dienstag Bilder von sexueller Gewalt auf dem Kairoer Tahrir-Platz im Jahr 2013 ausgestrahlt und diese als Aufnahmen aus der Silvesternacht in Köln ausgegeben.

Die Internetseite index.hu deckte auf, dass die Bilder aus einem Video auf YouTube stammten, das dort am 30. Juni 2013 eingestellt wurde. Es trägt den Titel: «Eine niederländische Touristin auf dem Tahrir-Platz in Kairo, Ägypten, vergewaltigt».

Die Bilder mit einer jungen blonden Frau wurden im Abendjournal des Fernsehsenders M1 gezeigt und waren auch auf der Internetseite des Senders MTVA zu sehen. Dort war als Text eingeblendet: «Schockierende Bilder der Übergriffe in Köln.» Weiter hiess es, die Bilder seien in der Silvesternacht gedreht worden.

Sexuelle Übergriffe auf Frauen in Menschenmengen wurden in Ägypten in den vergangenen Jahren zunehmend zum Problem. Bei Demonstrationen oder Versammlungen auf dem Tahrir-Platz kreisten Gruppen von Männern immer wieder Frauen ein, missbrauchten oder vergewaltigten sie. Im Internet verbreitete Kamera-Aufnahmen dieser Überfälle lösten Entsetzen aus. (jas/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Digital Swiss 12.01.2016 22:39
    Highlight Desinformation ist ein ernstzunehmendes Phänomen. Jeder indifferenziere Artikel könnte einen Flächenbrand auslösen und mir kommt es vor als ob einige Portale den Titel holen wollen. Und #taharrush bedeutet aus dem arabischen übersetzt "sexuelle Belästigung" und stellt nirgendwo auf der Welt einen gesellschaftlichen Brauch dar.
    5 0 Melden

DSI-«Arena»: Ein alter Berner Secondo sagt, wie's ist – und Guts und Amstutz' Abend ist gelaufen

Die zweite «Arena» zur Durchsetzungs-Initiative drohte zu einer nervigen Paragrafenreiterei zu werden. Dann hatte der Star des Abends seinen Auftritt. 

Die Abstimmung über die Durchsetzungs-Initiative findet eine Woche zu spät statt und sollte auf den morgigen Sonntag vorverschoben werden. 

Das ist der vorrangigste Erkenntnisgewinn für den geneigten Zuschauer der gestrigen zweiten «Arena» zur Durchsetzungs-Initiative. Denn weder «Weltwoche»-Vizechef Philipp Gut noch SVP-Nationalrat Adrian Amstutz noch SP-Ständerat Daniel Jositsch noch watson-Mitarbeiter David Kohler alias Knackeboul konnten mit irgendeinem in den letzten Wochen noch …

Artikel lesen