International

Ex-EU-Boss Barroso steht auf der Lohnliste von Goldman Sachs – Juncker stuft ihn zum Lobbyisten herab

12.09.16, 10:32

Barroso (links) mit Juncker. Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat auf die Kritik an der Ernennung seines Vorgängers José Manuel Barroso zum Brexit-Berater bei der US-Bank Goldman Sachs reagiert. Barroso werde durch die Kommission fortan «nicht als ehemaliger Präsident» empfangen, heisst es in einem Brief Junckers an die europäische Bürgerbeauftragte.

Vielmehr gelte er künftig als Interessenvertreter, steht in dem am Sonntagabend veröffentlichten Brief weiter. Zudem wird sich das Ethik-Komitee der Behörde mit dem Fall befassen.

Die Investmentbank Goldman Sachs hatte im Juli mitgeteilt, Barroso als Berater und «Präsident ohne Geschäftsbereich» anzustellen. Dieser sollte demnach die Bank mit Blick auf die Folgen des EU-Austritts Grossbritanniens beraten.

Wegen möglicher Interessenkonflikte hatte die Personalie schnell Kritik hervorgerufen. Barroso war zwischen 2004 und 2014 Präsident der EU-Kommission gewesen.

Die europäische Bürgerbeauftragte Emily O'Reilly hatte Juncker vergangene Woche zur einer Reihe von Klarstellungen in dem Fall aufgerufen – insbesondere auch mit Blick auf die anstehenden Brexit-Verhandlungen. O'Reilly begrüsste nun Junckers Entscheidung, das Ethik-Komitee mit dem Fall zu befassen.

Junckers Schreiben zufolge soll dies erfolgen, nachdem Barroso «Klarstellungen zu seinen Aufgaben und Vertragsbedingungen» der Beschäftigung bei Goldman Sachs geliefert habe. Der Generalsekretär der Kommission werde dazu einen Brief mit einer entsprechenden Aufforderung an Barroso schicken, schrieb der Kommissionschef an O'Reilly.

Die Herabstufung zum normalen Lobbyisten bedeutet unter anderem, dass Kontakte Barrosos mit Kommissionsvertretern im Transparenzregister der Behörde veröffentlicht werden müssen. (sda/afp)

Europa und die Schweiz

11 Vorteile der bilateralen Verträge, die uns gar nicht mehr bewusst sind 

9 Alltags-Gegenstände, ohne die du nicht mehr leben könntest – weisst du, woher die kommen?

Von WWW bis Comic – an diesen 9 grossartigen Erfindungen waren mindestens 2 Länder beteiligt

Lust auf Lernen oder Studieren im Ausland? Dann solltest du dir diese 10 Programme anschauen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • zombie woof 12.09.2016 12:28
    Highlight Präsident ohne Geschäftsbereich....aber mit gut gefülltem Bankkonto
    9 1 Melden
    600

Theresa Mays Debakel ist eine Absage an einen «harten» Brexit

Die britische Premierministerin Theresa May hat sich verzockt. Sie wollte sich mit Neuwahlen eine klare Mehrheit sichern und ist nun vermutlich ihren Job los. Wie es weitergeht, ist völlig unklar.

Als Premierministerin Theresa May im April vorgezogene Neuwahlen ankündigte, rauften sich viele Labour-Parlamentarier die Haare. Sie waren überzeugt, dass sie ihre prestigeträchtigen und gut bezahlten Sitze auf den grünen Lederbänken des Unterhauses verlieren würden. Alles deutete auf einen Erdrutschsieg für die Konservativen hin – und ein Mandat für einen «harten» Brexit.

Es kam ganz anders. Das Ergebnis der Unterhauswahl ist eine der grössten Sensationen der britischen Geschichte. Labour …

Artikel lesen