International

Holte rund 58 Prozent der Stimmen: Rumen Radew. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Prorussischer Oppositionskandidat wird neuer Präsident Bulgariens

14.11.16, 00:19 14.11.16, 06:24

Bei der Stichwahl für das Präsidentenamt in Bulgarien hat der russlandfreundliche Oppositionskandidat Rumen Radew einen klaren Sieg eingefahren. Für den Kandidaten der Sozialisten (ehemals KP) stimmten offiziellen Zwischenergebnissen zufolge 59,08 Prozent der Wähler.

Die bürgerliche Regierungskandidatin Zezka Zatschewa kam auf lediglich 36,34 Prozent, wie die Zentrale Wahlkommission in der Nacht zum Montag mitteilte. Das amtliche Endergebnis der Stichwahl vom Sonntag soll spätestens bis Dienstagabend bekannt gemacht werden. Der frühere General und künftige Präsident Radew soll am 22. Januar 2017 sein Amt antreten.

Kurz nach Bekanntgabe der Zahlen kündigte Ministerpräsident Boiko Borisow seinem Rücktritt an. Er hatte diesen Schritt bereits angedroht, nachdem Zatschewa schon in der ersten Wahlrunde Anfang November unterlag.

Sein Rückzug wird wahrscheinlich Neuwahlen im März nach sich ziehen. Angesichts vieler politischer Gruppierungen in Bulgarien wird zudem anschliessend mit Monate andauernden Koalitionsgesprächen gerechnet.

Von Beziehung zu Moskau profitieren

Der frühere Luftwaffenkommandant Radew hatte im Wahlkampf erklärt, sein Land müsse in den Beziehungen zur EU und zur NATO pragmatisch sein und nach Wegen suchen, von einer Beziehung zu Moskau zu profitieren. Auf dem politischen Parkett ist Radew ein Neuling. Er hat von der Unzufriedenheit der Bevölkerung mit der Mitte-Rechts-Regierung von Borisow profitiert.

Den Bulgaren zeigte der Kampf gegen Korruption zu wenig Erfolge, sie sind enttäuscht von der EU und sorgen sich zunehmend vor einer Entfremdung eines immer selbstbewusster auftretenden Russland. (cma/sda/reu/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • dan2016 14.11.2016 10:47
    Highlight Die Bulgaren machen es echt spannend. Und positionieren sich als erstes Kampffeld der Neufreunde Putin und Erdogan. Evtl. Eine Teilung eintlang Balkangebirge?
    0 2 Melden
    600
  • Fumo 14.11.2016 08:48
    Highlight Das ein General ein Neuling auf den politischen Parkett ist würde ich nicht unbedingt behaupten. Wer kennt die Launen der Politiker besser als ihr Handlanger der die Kämpfe austragen muss?
    6 1 Melden
    600

«Die Schweiz ist bei Populisten ein beliebtes Beispiel»

Geert Wilders fordert den EU-Austritt der Niederlande, er will den Koran verbieten und Grenzen schliessen. Der Soziologe Paul Schnabel erklärt den Erfolg des Rechtspopulisten – und warum er lange unterschätzt wurde.

Spiegel Online: Mitte März wählen die Niederländer, laut Umfragen könnte der Rechtspopulist Geert Wilders mit fast 20 Prozent der Gewinner werden. Warum kommt er bei vielen Menschen so gut an?Paul Schnabel: Uns geht es gesamtwirtschaftlich besser als beispielsweise Deutschland, besagen Studien. Wir sind unter den reichsten Ländern der Welt, der Wohlstand ist fast so gerecht verteilt wie in Skandinavien, die Staatsschulden sinken, ebenso die Arbeitslosigkeit. Aber trotzdem herrscht eine …

Artikel lesen