International

Beim Gerangel um die Brexit-Beute geht es zu «wie beim Eurovision Song Contest»

20.06.17, 16:07 20.06.17, 17:05

Der Brexit weckt auch Begehrlichkeiten. Denn durch den Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union müssen zwei wichtige EU-Agenturen in andere Länder verlegt werden: die EU-Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelbehörde.

Da es um die Ansiedlung hunderter Jobs und internationales Prestige geht, hat unter den EU-Ländern ein heftiges Gerangel um die Brexit-Beute begonnen.

Allein für den Sitz der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) mit 890 Beschäftigten haben sich 17 Mitgliedstaaten offiziell beworben, wie aus der Aufstellung eines EU-Landes hervorgeht. Bei der EU-Bankenaufsicht (EBA) mit 189 Mitarbeitern gibt es vorläufig fünf offizielle Bewerbungen. Drei andere Länder haben aber eine Bewerbungsabsicht.

Punkte wie beim Eurovision Song Contest

Auf Vorbehalte stiess bei der deutschen Regierung das Auswahlverfahren. Es sieht bis zu drei Wahldurchgänge vor, bei denen alle 27 Mitgliedstaaten ausser Grossbritannien abstimmen. In der ersten Runde hat jedes Land sechs Punkte: drei für den bevorzugten Standort, zwei für den zweitbesten und einen für den drittbesten.

Bekommt kein Land durch mindestens 14 Länder drei Punkte, gibt es eine zweite Runde mit den drei Bestplatzierten. Dann hat jedes Land nur noch eine Stimme – ebenso bei einem möglichen Stechen in einer dritten Runde.

«Wir könnten uns mit Conchita Wurst oder Abba wiederfinden»

«Wie beim Eurovision Song Contest» laufe das ab, sagt ein EU-Diplomat zu dem Verfahren. Die Deutschen, aber auch Italiener, Spanier, Portugiesen und Schweden befürchten, dass diese Prozedur für sie zu einem schlechten Ergebnis führen könnte.

Dies könnte der Fall sein, wenn sie in der ersten Runde wegen des breiten Bewerberfeldes von vielen anderen Ländern keine drei Punkte erhalten und eher nicht als Favoriten geltende Standorte mehrfach zwei Punkte bekommen und es so in die zweite Runde schaffen.

«Wir könnten uns mit Conchita Wurst oder Abba wiederfinden», witzelt ein anderer EU-Diplomat über den ungewissen Ausgang des Verfahrens mit Blick auf die Eurovisions-Gewinner von 2014 und 1974. Angesichts der grossen Begehrlichkeiten wird sich nun auch der EU-Gipfel am Donnerstagabend mit der Verfahrensfrage beschäftigen.

Investition in Werbung

Mehrere Regierungen haben bereits Hochglanzbroschüren vorgelegt. Spanien bietet in seinem Bewerbungsprospekt den Torre Glòries in Barcelona als neues Domizil für die Arzneimittelbehörde an – der nach oben abgerundete Turm mit 34 Stockwerken des Architekten Jean Nouvel ist eines der Wahrzeichen der katalanischen Metropole. «Passt gut», sagt ein spanischer Journalist. «Das Gebäude sieht aus wie ein riesiges Zäpfchen.»

Die Belgier sind in ihrem Prospekt mit Blick auf die Unterbringung noch weniger konkret: Sie können nur mit «reichlicher Verfügbarkeit» von Büroflächen «im Grossraum Brüssel» werben.

Die Luxemburger untermauern derweil ihre Kandidatur für die Bankenaufsicht auch rechtlich: Regierungschef Xavier Bettel verwies schon im März auf eine Vereinbarung von 1965, die dem Grossherzogtum angeblich ein Vorrecht bei der Ansiedlung von europäischen Finanzorganisationen zusichert.

Zwei Kandidaturen aus Deutschland

Die deutsche Regierung geht mit Bonn für die Arzneimittelbehörde und Frankfurt am Main für die Bankenaufsicht ins Rennen. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wirbt schon seit Monaten für die die Banken-Metropole am Main.

Über Bonns Kandidatur für die Arzneimittelbehörde entschied die Bundesregierung erst kürzlich. Dies hatte Spekulationen geschürt, dass Berlin nur deshalb ein zweites Eisen ins Feuer legt, um bei der Bankenaufsicht seine Chancen zu erhöhen.

Kanzleramtsminister Peter Altmaier musste daraufhin versichern, dass die Bonn-Bewerbung durchaus ernst gemeint ist. Die Bundesregierung «kämpft für beide Agenturen!», schrieb er vergangene Woche im Kurznachrichtendienst Twitter. «Andere Meldungen sind falsch.»

Nur eines ist aus Sicht der verbleibenden EU-Länder schon sicher: Die Kosten des Umzugs müssten die Briten tragen. (whr/sda/afp)

Wie britische Promis zum Brexit stehen

Das könnte dich auch interessieren:

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Ricciardo siegt bei Chaos-GP +++ Embolo mit viel Applaus empfangen

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Federer gewinnt zum 9. Mal in Halle

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7 Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Ein Freigeist 22.06.2017 13:57
    Highlight Switerland 0 Points?
    0 0 Melden
    600
  • Majoras Maske 20.06.2017 18:03
    Highlight Wäre die EU die Schweiz und die EU-Länder Kantone, würden die beiden Agenturen eh nach Griechenland oder Portugal wandern um Solidarität zu signalisieren. Oder ein Land, dass noch keine EU-Behörde hat. Aber die EU ist ja nicht die Schweiz, also werden sich die reichen Länder diese Agenturen unter den Nagel reissen.
    2 11 Melden
    • Le_Urmel 20.06.2017 18:59
      Highlight Stimmt alle wichtigen Schweizer Agenturen oder Behörden befinden sich in Neuenburg, Ar, AI, OW, NW und Uri
      11 0 Melden
    • Majoras Maske 20.06.2017 20:18
      Highlight In Neuenburg gibt es ein Bundesamt.
      3 2 Melden
    600
  • ckishappy 20.06.2017 17:54
    Highlight "Die Kosten des Umzugs müssten die Briten tragen" 😂
    14 0 Melden
    600
  • Le_Urmel 20.06.2017 17:14
    Highlight Habe gerade gelesen, dass Goldman-Sachs nach Frankfurt will. Liebe Briten ihr bekommt euren harten Brexit, aber dafür behaltet ihr Goldman-Sachs okidoki
    12 0 Melden
    600
  • wir sind alle menschen 20.06.2017 16:59
    Highlight "....wie beim Eurovision Song Contest"...

    alle singen, aber die die es könnten, fallen auf die nase?

    oder

    schmieren und salben hilft allenthalben?
    11 0 Melden
    600

«Terroristischer Angriff» in Brüssel: Mutmasslicher Täter ist tot

rüssel ist nur knapp einem blutigen Terroranschlag im Zentralbahnhof entgangen: Ein Mann wollte in einer Gruppe von Reisenden einen mit Nägeln und Gasflaschen gefüllten Koffer zur Explosion bringen. Die Attacke wurde am Dienstagabend vereitelt, der 36-jährige Marokkaner aus dem Stadtteil Molenbeek erschossen.

Der Mann, der bei der Tat «Allahu akbar!» (Gott ist der Grösste) gerufen hatte, war am Dienstagabend im Zentralbahnhof in der Innenstadt von einem patrouillierenden Soldaten getötet …

Artikel lesen