International

Die Regierung um Premierministerin Theresa May will erreichen, dass sie die Verhandlungen über den geplanten EU-Austritt auch ohne Zustimmung des Parlaments einleiten kann. Bild: HARISH TYAGI/EPA/KEYSTONE

Brexit-Berufung: Oberstes Gericht verhandelt am 5. Dezember

Premierministerin Theresa May will unbedingt an ihrem Zeitplan zum EU-Austritt festhalten. Ab dem 5. Dezember verhandelt das Oberste Gericht, ob die Abgeordneten in London ein Wörtchen mitzureden haben.

Publiziert: 08.11.16, 20:07 Aktualisiert: 09.11.16, 05:08

Ein Artikel von

Am 5. Dezember wird das Berufungsverfahren der britischen Regierung im Streit um die Verhandlungen über den geplanten EU-Austritt vor dem Obersten Gerichtshof in London eröffnet. Das teilte das Gericht mit. Das Urteil der elf Richter solle «wahrscheinlich» zu Beginn des neuen Jahres bekannt gegeben werden.

Die Regierung um Premierministerin Theresa May will erreichen, dass sie die Verhandlungen über den geplanten EU-Austritt auch ohne Zustimmung des Parlaments einleiten kann. Sie wendet sich damit gegen ein Gerichtsurteil aus der Vorwoche, das dem Parlament ein Mitspracherecht zugestanden hatte.

May argumentierte, dass die Regierung durch das Brexit-Referendum im Juni über ein ausreichendes Mandat verfüge, um die Austrittsverhandlungen auch ohne Einbindung der Abgeordneten auf den Weg bringen zu können. Die Briten hatten mit knapper Mehrheit von 52 zu 48 Prozent für einen Austritt aus der EU gestimmt. Das Parlament ist daran nicht gebunden.

Als es noch nicht entschieden war: Demonstranten vor der Brexit-Abstimmung.  Bild: LUKE MACGREGOR/REUTERS

May hält an Zeitplan fest

Ranghohen Vertretern der EU hatte May kürzlich mitgeteilt, die zunehmend komplizierte rechtliche Lage in Grossbritannien werde ihren Zeitplan nicht verzögern, das Austrittsgesuch bis Ende März einzureichen.

Neues Ungemach droht aus Schottland, denn jetzt fordert die Regierung in Edinburgh vor dem Beginn der offiziellen Brexit-Verhandlungen eine Anhörung im schottischen Regionalparlament. Der Austritt Grossbritanniens aus der EU beträfe die Interessen Schottlands direkt, sagte Regierungschefin Nicola Sturgeon zur Begründung in einer Stellungnahme.

Es gehe nicht an, dass dem schottischen Volk und schottischen Firmen «ohne Debatte, Prüfung oder Zustimmung des Parlaments» Rechte und Freiheiten weggenommen würden.

Sturgeons Forderung könnte die rechtliche Debatte über den Start der Austrittsverhandlungen gemäss Artikel 50 des Lissabon-Vertrags weiter verkomplizieren.

brt/dpa/AFP

Alles zum Brexit

«Ich will mein Leben zurück»: UKIP-Chef Nigel Farage tritt zurück

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als in der Brexit-Abstimmung die richtige Antwort zu geben

Brexit: Britische Anwalts-Kanzlei fordert Parlamentsvotum 

Wie lässt sich ein Brexit-Debakel vermeiden? Der «Swiss Way» gibt die Richtung vor

Liebe Briten, eine Bitte für die Zukunft: Macht die Referenden richtig – oder lasst es ganz bleiben

Verlust der Bilateralen gäbe ein «böses Erwachen» – wie beim Brexit

Machtkampf bei den Tories und Buhmann Boris Johnson wird brexekutiert

Cameron-Nachfolge: Ein Aufsteiger, eine eiserne Lady – und eine Überraschung

Exit: Boris Johnson wirft das Handtuch und kandidiert nicht als Premierminister

Sie stimmten für den Brexit – jetzt bangen sie um ihren Job

Ohne Plan: Brexiteers krebsen zurück, Versprechen verschwinden klammheimlich von ihrer Website

Brexit-Farage kehrt ins EU-Parlament zurück: «Jetzt lacht ihr mich nicht mehr aus, nicht wahr?»

EU-Gipfel: Merkel sieht für die Briten kein Zurück mehr

Brexit-Antreiber Johnson: Das Rumdrucksen des Tricksers

Brexit: S&P entzieht Grossbritannien die Top-Bonität

Burkhalter denkt trotz Brexit positiv – aber die Chancen für einen Deal mit der EU sind minim

Nach dem Brexit: Welle von rassistischen Vorfällen erfasst England 

Avenir-Suisse-Direktor: «Wer auf ein Auseinanderfallen der EU hofft, ist geschichtsblind»

Einst war ich stolz. Jetzt bin ich nur noch beschämt, wütend und traurig, Brite zu sein

Wie die EU sich ins Elend geritten hat – und wie eine bessere Zukunft aussehen kann

Politologe der Uni Bern hält «Auseinanderbrechen Grossbritanniens durchaus für wahrscheinlich»

Aus aktuellem Anlass: Englische Fluchwörter, die sooo viel besser sind als FUCK, SHIT und Co! Du TWAT!

Der feine Pinkel hat sich verzockt

7 Gründe, weshalb der Brexit die Weltwirtschaft in den Abgrund stossen könnte – und 1 Grund, warum er eine grosse Chance ist

Europas Rechte jubiliert: «Die Niederlanden werden die Nächsten sein!»

Die besten Tweets, Memes, Gifs: So lacht das Netz über die #Brexit-Befürworter

So geht die komplizierte Scheidung von der EU

Zurück zu lauwarmem Bier und schwammigen Fish & Chips

Boris Johnson: Der Politclown, der bald neuer Premierminister ist

Als Thatcher den EU-Pulli trug: 1975 stimmten die Briten schon einmal über den Brexit ab

Nach dem Brexit heisst es «Don't panic!» Und für die Schweiz: Abwarten und Tee trinken

Macbeth, der Brexit und die Schweiz: Warum Grossbritannien nicht aus der EU scheiden kann

Promis für und gegen den Brexit: Wer hat was gesagt?

Wachsender Support für den #Brexit – Studie warnt aber vor dramatischen Folgen für Finanzbranche

Britzerland oder Britainstein? Der geheime Brexit-Chat von David Cameron und Boris Johnson

Brexit: Was Buchmacher über den EU-Austritt orakeln

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Ich habe «The Grand Tour» gesehen und verrate dir jetzt, wie verdammt gut es war

Seit heute 0.01 Uhr MEZ ist es also so weit: Amazon-Prime-Abonnenten kommen endlich in den Genuss des rechtmässigen Nachfolgers von «Top Gear» der ersten Folge von «The Grand Tour» («GT»).

Seit der zweiten Staffel von «Baywatch» wurde nie mehr eine TV-Sendung derart sehnlich erwartet – und das, obwohl die Protagonisten von «GT» das pure Gegenteil von Badenixen sind.

Doch hält die Sendung mit einem Budget von 200 Millionen Franken (über fünf Millionen pro Folge) und einem Intro für drei …

Artikel lesen