International

Auf ein Weiteres: Leaderfigur Nigel Farage bleibt der UKIP erhalten.  Bild: Lefteris Pitarakis/AP/KEYSTONE

Armer Nigel Farage: Er wollte nicht mehr Parteichef sein – aber seine UKIP lässt ihn nicht ziehen

11.05.15, 17:30

Sie wollen ihn nicht ziehen lassen: Nigel Farages rechtspopulistische UKIP hat seinen Rücktritt als Parteichef abgelehnt. Der 51-Jährige bleibe Vorsitzender, teilte die britische Partei am Montag mit.

Das Leitungsgremium habe einstimmig entschieden, da die Mitglieder das eindeutig so wollten. Farage habe sich überzeugen lassen, hiess es weiter.

Farage gehört zu den umstrittensten Figuren auf dem britischen Polit-Parkett.  Bild: FRANCOIS LENOIR/REUTERS

Rücktritt angekündigt nach Wahlschlappe

Er hatte nach der Unterhauswahl in Grossbritannien am Donnerstag das Handtuch geworfen, nachdem er seinen eigenen Wahlkreis nicht gewonnen hatte, und dazu gesagt, es falle «eine grosse Last» von ihm ab.

Andererseits hatte er angedeutet, sich die Sache mit dem Parteivorsitz über die Sommerpause noch mal überlegen zu wollen.

UKIP hatte zwar nur einen Sitz im Westminster-Parlament gewinnen können, war aber mit 13 Prozent der Wählerstimmen drittstärkste Kraft nach Stimmanteilen geworden. Die Partei fordert den Austritt Grossbritanniens aus der EU. (tat/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Hans Jürg 11.05.2015 21:13
    Highlight Keiner kann eben das Bierglas so gut halten und im Pub herumstehen wie er. Und das ist ja eine der wichtigsten, wenn nicht gar die wichtigste Kernkompetenz eines UKIP-Führers.
    3 3 Melden
  • Lowend 11.05.2015 18:47
    Highlight Er will nicht, aber er muss. Kommt dass jemandem bekannt vor? Scheint in diesen Kreisen ja extrem en vouge zu sein; So zu sagen Politiker Politik von Gottes Gnaden.
    9 4 Melden
  • zombie woof 11.05.2015 18:40
    Highlight Das ist das Los solcher uneigennütziger Retter. Die sind vom Volch berufen, da kann man nicht einfach so gehen, wo kämen wir da denn hin?
    7 1 Melden

Nach-Brexit-Gespräche: Schweizer Parlamentarier zu Besuch in London

Die EFTA/EU-Delegation der eidgenössischen Räte hat in London Gespräche geführt über die Beziehungen zwischen Grossbritannien und der Schweiz nach dem Brexit. Diese werden stark abhängig sein von den künftigen Beziehungen zwischen London und Brüssel.

Es sei nicht Ziel gewesen zu verhandeln, sondern die Diskussionen zu begleiten, die zwischen London und Bern auf Regierungsebene stattgefunden haben, und sich über mögliche Wege auszutauschen, sagte am Donnerstag Ständerat Didier Berberat (SP/NE) …

Artikel lesen