International

Attentäter Khuram Butt trat in TV-Doku auf

Er posierte mit der «IS»-Flagge im Regent's Park: Das ist der Jihadi-Killer von London

Khuam «Abs» Butt ist der Attentäter im Arsenal-Shirt. Der Geheimdienst hatte ihn schon lange im Visier. Der Anti-Terror-Chef verteidigt die Polizei. 

06.06.17, 03:22 06.06.17, 13:10

Erst Gewehrsalven von Polizisten konnten am Samstagabend das Gemetzel von Khuram Shazad Butt alias «Abs» bei der London Bridgte stoppen, nachdem er und seine zwei Mitstreiter sieben Menschen getötet hatten. Dabei hatten ihn die Sicherheitsbehörden seit Monaten auf dem Radar. 1,2 Millionen Zuschauer sahen den Mann 2016 am Bildschirm. Der 27-jährige gebürtige Pakistani entrollte in der von Channel 4 ausgestrahlten TV-Doku «The Jihadis next door» eine Flagge des «IS» im Londoner Regents-Park.

Butt bei  «Jihadis next door»

Video: streamable

Mohammed Shamsuddin, Anführer der Islamisten-Gruppe, kündete in der Doku an, dass über dem Sitz des britschen Premierministers schon bald die Flagge des sogenannten «islamischen Staates» wehen werde. 

Der Film ist nur einer der Anhaltspunkte, die auf die Radikalisierung von Butt hindeuteten.

Die weiteren Alarmzeichen 

Abs stammt ursprünglich aus Pakistan, hatte eine Frau und zwei Kinder. Er arbeitete im administrativen Bereich von KFC und früher bei den Londoner Transportunternehmen. Er war Fan von Arsenal FC und besass einen Abschluss in Betriebsökonomie. 

Wieso konnte die Polizei den Killer nicht frühzeitig stoppen? 

Scotland Yard bestätigt, dass Butt seit längerer Zeit überwacht worden sei . Man habe aber keine Hinweise gefunden, dass der 27-Jährige ein Blutbad plane. Ein Tipp auf einer Terror-Hotline genüge nicht, jemanden festzunehmen. «Es gab keine konkreten Hinweise, dass ein Anschlag geplant ist.»  

Das wissen wir über den zweiten Attentäter

Polizeibild von Rachid Reduane. Bild: EPA/

Bei dem zweiten Attentäter handelt es sich um Rachid Redouane der sich laut diversen Medienberichten als Marokkaner und als Libyer ausgegeben haben soll. Er habe ausserdem den Namen Rachid Elkhdar verwendet und ein anderes Geburtsdatum, wonach er erst 25 Jahre alt gewesen wäre. Redouane und Butt lebten laut der Polizei im multi-ethnischen Londoner Stadtteil Barking, wo die Polizei am Sonntag und Montag mehrere Razzien vorgenommen hatte.

Redouane lebte zuvor in Irland und soll mit einer schottischen Frau zusammen gewesen sein. Der Polizei war er vor den London-Anschlägen nicht aufgefallen. 

Den Namen des dritten Attentäters haben die Behörden bislang noch nicht bekannt gegeben. (amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
59Alle Kommentare anzeigen
59
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • DonPedro 06.06.2017 09:57
    Highlight Mit einer IS Flagge zu posieren, ist auch in unserm Land keine Straftat und man kann deswegen niemanden prophylaktisch in U Haft setzen.
    Eine diskrete Überwachung ist dagegen möglich, aber nicht rund um die Uhr und es braucht geschulte Polizeikräfte
    Da wir, im Unterschied zu den Islamisten in einer offenen und freien Gesellschaft leben und weiter leben wollen, müssen wir leider mit
    dem Risiko leben, dass es zu solch entsetzlichen Greueltaten kommen kann.
    13 17 Melden
    • Kristjan Markaj ["Papierlischwiizer" / Exilshipi] 06.06.2017 12:24
      Highlight Nein verdammt nochmal müssen wir nicht!
      10 1 Melden
    • Maracuja 06.06.2017 13:23
      Highlight Menschen sind keine Zebras, der Rat, es einfach stoisch hinzunehmen, wenn das Löwenrudel gelegentlich Artgenossen zerfleischt, ist schlecht. Es braucht eine Auseinandersetzung damit, dass unter uns eine Anzahl von Menschen lebt, die uns hassen und unsere Gesellschaft zerstören möchten. Einfache Lösungen wird es nicht geben, es wird sich auch nicht jedes Risiko ausschalten lassen, aber es muss mehr unternommen werden als bisher. Wer diese Untaten einfach hinnimmt, ebnet extremistischen Lösungen den Weg.
      9 0 Melden
    • Spooky 06.06.2017 15:00
      Highlight @ DonPedro

      "....müssen wir leider mit
      dem Risiko leben..."

      Sag mal, geht's dir eigentlich noch?!!!!!

      Okay, dann lasst ihr halt eure Kinder von den "Allahuakbartypen abschlachten.

      Und noch danke sagen dazu.


      Wir haben das Christentum zurückgedrängt. Wir werden auch mit dem Islam fertig.

      Wir sind ja nicht doofes Gemüse.


      6 0 Melden
    • Ueli der Knecht 06.06.2017 17:11
      Highlight «Mit einer IS Flagge zu posieren, ist auch in unserm Land keine Straftat und man kann deswegen niemanden prophylaktisch in U Haft setzen.»

      Falsch: Mit IS-Flagge posieren ist eine Straftat, bis 5 Jahre Knast:

      IS-Gesetz, Art.2:
      «Wer sich an einer verbotenen Gruppierung oder Organisation beteiligt, sie personell oder materiell unterstützt, für sie oder ihre Ziele Propagandaaktionen organisiert, für sie anwirbt oder ihre Aktivitäten auf andere Weise fördert, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe bestraft.»

      https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20142993/
      6 0 Melden
    • Dr.Bogyman 06.06.2017 19:50
      Highlight Ich weis aber nicht ob das eine IS Fahne ist. Ich glaube das steht einfach „es gibt nur einen Gott und Mohammed ist der Gesandte“ auf arabisch.
      Der IS benützt einfach Islamische Slogans.
      2 1 Melden
  • Scalina58 06.06.2017 09:55
    Highlight diese Aussage "der Täter war schon polizeibekannt und stand unter Beobachtung" macht mich stinke-sauer! warum muss man immer abwarten bis etwas geschieht, bevor reagiert wird? es geht um Menschenleben!

    logisch sollte man nicht Jeden verhaften, der von einem Nachbar angeschwärzt wird, ein Terrorist zu sein, aber wenn sich die Tatsache immer wieder abzeichnet, dann sollte die Polizei auch reagieren!
    12 8 Melden
    • SemperFi 06.06.2017 17:53
      Highlight Und was sollte die Polizei Ihrer Meinung nach tun?
      3 0 Melden
    • Scalina58 06.06.2017 21:16
      Highlight nach fast jedem Terror-Angriff bekommt man das zuhören "polizeibekannt, stand unter Beobachtung etc." und trotzdem konnten sich diese Terroristen frei bewegen und den Angriff in aller Ruhe planen und durchführen! wenn diese so unter Beobachtung standen, frage ich mich, wie das möglich ist! warum greift die Polizei nicht vorher ein?

      ich bin mir bewusst, dass die Unschuldsvermutung besteht, aber trotzdem denke ich, man müsste diese in diesem Fall überdenken und früher einschreiten!
      1 1 Melden
  • Kristjan Markaj ["Papierlischwiizer" / Exilshipi] 06.06.2017 09:20
    Highlight Der Kack ist eben, dass diese aufgrund von dümmlichen Gesetzen, meist die jeweilige Staatsbürgerschaft haben. Meiner Meinung nach sollte man dies revidieren. Und infolge von massiver Staatsbedrohung staatenlos machen und in das Herkunftsland der Eltern/Grosseltern abschieben. Und wenn es nicht eingebürgerte sind, lebenslang aufgrund Landesverrat einbunkern.

    Ich habe oft versucht mit solchen Verblendeten, jeglicher Art, sei es politisch oder religiös zu reden und ihnen die Augen zu öffnen. Aber wenn einer mal die Hirnwäsche hat, sperrt man ihn lieber weg zur Sicherheit.
    57 14 Melden
    • Alex_Steiner 06.06.2017 10:55
      Highlight Es ist nicht verboten politisch oder religiös zu sein.
      11 12 Melden
  • Spooky 06.06.2017 09:19
    Highlight Lassen sich diese Londoner Polizisten eigentlich alles gefallen?
    30 11 Melden
  • a-n-n-a 06.06.2017 08:58
    Highlight Gemäss Corbyn liegt das momentane Problem in GB beim allg. Polizistenmangel (-20'000). May hat das als ehemalige Innenministerin zu verantworten und deshalb fordert er ihren Rücktritt.

    http://www.independent.co.uk/news/uk/politics/jeremy-corbyn-theresa-may-resign-prime-minister-police-cuts-london-terror-attack-election-2017-a7773286.html
    20 22 Melden
    • Wisegoat 06.06.2017 10:34
      Highlight und was sollen die +20000 polizisten denn genau machen? ohne befugnisse und gesetze ziemich sinnlos. zumal bestimmte kreise dann wieder den polizei- und überwachungsstaat mokieren. bzw für den hintersten und letzten toleranz und dritte und vierte chancen einfordern.
      auch wir werden uns wie die israeli zwischen sicherheit mit entspr konequenzen und mauern und zäunen oder dauerterror eintscheiden müssen.
      7 6 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 06.06.2017 10:53
      Highlight Nein, das allgemeine weltweite Problem liegt beim rückschrittlichen Islam.
      18 1 Melden
    • Awesome-O 06.06.2017 13:32
      Highlight Denke nicht, dass es am gewöhnlichen Streifenpolizisten mangelt, denn diese waren innerhalb von 8 min auf Platz (Ich denke in einer Stadt wie London ist das eine akzeptable Reaktionszeit) sondern eher an Observatoren und dergleichen...
      1 1 Melden
    • a-n-n-a 06.06.2017 20:31
      Highlight @roterriese Warum überrascht mich dieser Kommentar von DIR nicht? Islam und Islamisten sind nicht dasselbe mein Lieber, wie oft müssen wir das noch wiederholen!?

      @Awesome-O: Genau das meinte ich (und wohl auch Corbyn), die gehören ja auch zum Polizeicorps.
      1 1 Melden
    • Tiger9 07.06.2017 16:33
      Highlight Corbyn ist scheinheilig: Eine Ewigkeit hat er im Parlament alles was besseren Ermittlungen und der Sicherheit gedient hätte nach Kräften bekämpft.
      Wäre es nach ihm gegangen, wären die Polizisten in London unbewaffnet gewesen.
      1 1 Melden
  • Grundi72 06.06.2017 08:39
    Highlight Würde jemand mit KKK Kutte oder mit einer Hackenkreuz-Flagge in einem Park auftauchen, er würde zu Recht festgenommen, angeklagt und verurteilt!

    Über jemanden mit IS-Flagge macht man einen Dokfilm, lässt ihn später schlachten und hat Verständnis für ihn, weil ja unsere Gesellschaft Schuld daran hat, dass er so ist wie er ist...

    Beim KKK-Typen oder dem Nazi fehlen das Verständnis und die Schuldzuweisungen jeweils komplett.

    53 22 Melden
    • kebabverkaufer 06.06.2017 09:31
      Highlight nur du schreibst was von Verständnis....
      18 20 Melden
    • EvilBetty 06.06.2017 11:08
      Highlight Weder Gespensterkostüm noch Hakenkreuz sind in GB verboten, nix mit festnehmen und verurteilen.
      7 6 Melden
  • lilas 06.06.2017 08:23
    Highlight Leute die radikalisiert sind und versuchen andere zu radikalisieren sind potentiel gefährlich und müssten zurückgeschickt werden können. Man sollte nicht warten müssen bis etwas passiert. Wer erzählt schon: "ach übrigens, ich plane ein Blutbad"...
    Was nützt denn die ganze Überwachung (auch von uns allen) wenn nicht gehandelt werden kann?
    Glaubens- und Meinungsfreiheit ja, Radikalismus und Extremismus nein.
    55 2 Melden
    • EvilBetty 06.06.2017 11:09
      Highlight Die Ünerwachung nützt offensichtlich nix. Umso unverständlicher wieso nach immer noch mehr Überwachung geschrien wird...
      9 1 Melden
  • pachnota 06.06.2017 08:05
    Highlight Solch Leute repräsentieren eindrücklich, das Scheitern der Idee, von der multikulturellen Gesellschaft.
    75 52 Melden
    • Datsyuk * 06.06.2017 08:30
      Highlight Falls du wirklich interessiert bist, schau dir "The Jihadist Next Door" an. Dort siehst du, wer seine Stimme gegen diese Radikalen (können auch Briten sein!) erhebt: Muslime selbst.
      36 18 Melden
    • Nathanael 06.06.2017 08:37
      Highlight Genau nicht. Solche Leute sind bisher Einzelfälle. Ihr Ziel ist es, die Gesellschaft zu radikalisieren, so dass zum Schluss alle sagen, wir müssen uns abschotten und reinrassige, ethnisch gesäuberte Gebiete schaffen. Bei Dir hat Abs sein Ziel leider schon erreicht. Hoffentlich bleibst du und Abs in der Minderheit.
      34 29 Melden
    • Saraina 06.06.2017 08:52
      Highlight Es gibt auch in Monokulturen irre Typen, die ziemlichen Schaden anrichten können. Gerade eben hat Einer in den USA 6 Leute erschossen, weil ihm gekündigt wurde.
      34 16 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 06.06.2017 09:01
      Highlight Auch die Linken werden es mal verstehen, aber dann wird es bereits zu spät sein
      39 45 Melden
    • Amadeus 06.06.2017 09:09
      Highlight @pachnota
      Da sie eine monokulturelle Gesellschaft anstreben, wie wollen sie das konkret erreichen? Wo ziehen sie die Grenze? Wer darf bleiben und wer muss gehen?
      19 18 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 06.06.2017 09:44
      Highlight @Amadeus ganz einfach: Alle Kulturfremden die den westlichen Lebensstil und die Werte nicht teilen. Ein Kopftuch aus religiösen Gründen ist z.B. ein Hinweis.
      31 19 Melden
    • pachnota 06.06.2017 10:19
      Highlight @Nathanael

      Solcherart hässliche Gedanken, behalten sie doch besser für sich.

      "wir müssen uns abschotten und reinrassige, ethnisch gesäuberte Gebiete schaffen"



      Wie Bitte?

      Niemand spricht von "abschotten",..nur Sie.

      Niemand spricht von (rein)Rasse, (was für ein merkwürdiges Wort, gerade im Zusammenhang)
      ... und Worte wie "ethnisch gesäubert" ist mehr als unpassend und enstpringen ausschließlich IHREM Weltbild.

      Bitte behalten Sie derart Dinge auch bei Ihnen.
      Danke!
      9 4 Melden
    • Amadeus 06.06.2017 10:26
      Highlight @roterriese
      Und was wenn die "Kulturfremden" Bürger des Landes sind? So wie der Attentäter in Manchester. Den können sie nicht einfach rauswerfen.
      Wenns um das Teilen von Werten geht, bin ich allerdings mit ihnen einverstanden. Ich bin absolut gegen Parallelgesellschaften und finde, man hat sich der Kultur in der man lebt ein Stück weit anzupassen.
      6 3 Melden
    • Lukas Küng 06.06.2017 12:32
      Highlight Also müssten Nonnen auch raus, diese tragen ein Kopftuch aus Gründen, die in einer Religion aus dem Nahen Osten Fuss fassen.
      0 4 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 06.06.2017 16:54
      Highlight @Lukas Nonnen fliegen nicht regelmässig in die Luft.
      2 1 Melden
    • SemperFi 06.06.2017 18:18
      Highlight @pachnota: Ich weiss ja nicht, wo Sie leben, aber wir in der Schweiz leben seit Jahrhunderten ziemlich erfolgreich multikulturell. Es begann mit Luzernern, dann kamen die Habsburger, etwas später die Romands und die Tessiner. Dann holten wir Italiener, Portugiesen und Spanier, es kamen auch Serben, Tamilen und viele andere. Hat eigentlich ganz gut geklappt. Was ist denn Ihr Gegenentwurf zu multikulti?
      3 0 Melden
  • roterriese {gender fluid; AH-64} 06.06.2017 07:47
    Highlight Unglaublich, dass man solche Unmenschen unter dem Deckmantel der Political Correctness und Toleranz gewähren läst
    100 21 Melden
    • a-n-n-a 06.06.2017 08:51
      Highlight Was sollen die Poliezei und Geheimdienste ohne konkrete Hinweise tun? Was schlägst du vor? Wie man dich kennt, würdest du wohl am liebsten Sippenhaft einführen..
      22 37 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 06.06.2017 09:42
      Highlight IS Flagge ausrollen sollte als Hinweis genügen.
      55 6 Melden
    • Doolydoo 06.06.2017 10:34
      Highlight "threats-to-kill", wie "Gefährliche Drohung" ist ja eindeutig ein kriminelles Delikt - kann in UK ähnlich wie bei uns mit bis zu 10 Jahren Gefängnis bestraft werden (neben vielen anderen Möglichkeiten, "Lebensbedrohern" (neudeutsch verharmlost "Gefährdern") effektiv zu begegnen - gerade wenn Demokratie mißbraucht/bedroht wird.
      Wenn z. B. ich meinem mißliebigen Nachbarn auch nur andeute, dass... (weit entfernt jeglicher Umsetzungsintentionen) und er dies bei der Polizei belegen kann, dann bin ich sofort ganz arg dran.
      Erstaunlich diese Hilflosigkeit! Oder Schockstarre?
      7 0 Melden
    • Alex_Steiner 06.06.2017 10:59
      Highlight @roterriese: Dann rollen sie einfach keine Flagge mehr aus... Wie weiter?
      3 8 Melden
  • URSS 06.06.2017 07:32
    Highlight Diese Beulenpestzelle des schwarzen Todes aus Rakka ist Tod.
    Es ist unnötig diesen Kadaver noch zu porträtieren.
    36 2 Melden
  • Tataaa 06.06.2017 07:09
    Highlight Wäre wohl wesentlich besser, die Medien würden keine Namen oder Bilder der Attentäter veröffentlichen...
    19 3 Melden
  • Re Né 06.06.2017 07:01
    Highlight Wieso bekommen diese ..... Bestien 😡 (Ich kann sie weder als Menschen bezeichnen, noch will ich Tiere beleidigen!) hier und in anderen Medien noch eine derartige Bühne? Weg (eliminiert) und schnellstens vergessen, mehr steht denen nicht zu....
    Die Opfer dürfen jedoch niemals vergessen werden!
    30 6 Melden
  • banda69 06.06.2017 06:55
    Highlight ....unweigerlich kommt mir dieses Video in den Sinn...
    48 3 Melden
    • Spooky 06.06.2017 09:50
      Highlight @banda69
      Und wo sind in diesem Video die Frauen?
      9 2 Melden
    • Wilhelm Dingo 06.06.2017 11:45
      Highlight @banda69: und was sind Deine Gedanken dabei?
      2 0 Melden
    • Qui-Gon 06.06.2017 11:55
      Highlight blablabla... peaceful...equal rights....
      das Video transportiert aber eine ganz andere Botschaft!
      4 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 06.06.2017 06:42
    Highlight Ich verstehe nicht was es sonst noch braucht um festgenommen oder zumindest intensivst überwacht zu werden. Das Haupt-Problem sind unsere unwirksamen Gesetze.
    70 9 Melden
    • Sillum 06.06.2017 08:31
      Highlight Was es sonst noch braucht? Was für eine Frage? Ausweisen ohne jede weitere Abklärung. Weg sofort weg!
      22 9 Melden
    • Saraina 06.06.2017 08:53
      Highlight Die Engländer haben nicht unsere Gesetze und können sehr wohl Leute präventiv und ohne Anklage festnehmen.
      Vielleicht kommt es gar nicht so ungelegen, dass mit jedem Anschlag die Kompetenzen der Sicherheitsbehörden erweitert werden können?
      11 11 Melden
    • SJ_California 06.06.2017 09:23
      Highlight Bist du Polizist? Falls nicht, solltest du dich dazu ausbilden lassen. Denn wenn jeder Muslim überwacht werden sollte bräuchte das eine ganze Menge Personal! Ebenfalls müsste jeder, der politisch ziemlich rechts steht, ebenfalls 24/7 überwacht werden, denn er könnte ja plötzlich zu den Rechtsradikalen rüberrutschen!
      10 17 Melden
    • Maracuja 06.06.2017 10:15
      Highlight @SJ_California: Denn wenn jeder Muslim überwacht werden sollte bräuchte das eine ganze Menge Personal!

      Wieso sollte jeder Muslim überwacht werden? Wollen Sie etwa jedem Muslim unterstellen, dass er bereit ist. zu morden? Es geht darum, diejenigen zu überwachen, die bereits als radikal bekannt sind, anscheinend gibt es aber so viele von denen, dass eine Überwachung sehr teuer käme. Anders kann ich mir wirklich nicht erklären, dass die Polizei auf entsprechende Meldungen hin inaktiv blieb.
      6 0 Melden
    • Wilhelm Dingo 06.06.2017 11:05
      Highlight @Sillum: es sind oft Leute mit englischem Pass...
      @SJ_California: es geht ganz und gar nicht darum jeden Moslem zu überwachen. Es geht NUR darum AUFFÄLLIGE Personen, auch Noslems, stärker zu überwachen und früher einzgreiffen. Die meisten Attentäter waren bereits gut Polizeibekannt.
      5 0 Melden
    • SJ_California 06.06.2017 14:09
      Highlight Polizeibekannt sind wohl noch ganz viele. Es ist aber schlicht unmöglich, jeden Polizeibekannten ununterbrochen zu überwachen.
      0 0 Melden
    • SJ_California 06.06.2017 14:15
      Highlight @ Maracuja:
      Nein, natürlich sollte nicht jeder Muslim überwacht werden. Das war die ironische Antwort auf Wilhelm Dingo's These, dass solche Taten mit mehr Überwachung vermieden werden könnten. Das Problem: es lässt sich meist gar nicht erkennen, ob einer so eine Tat plant bzw planen wird. Unser Sicherheitspersonal sind auch nur Menschen, keine Hellseher!
      0 0 Melden
    • Wilhelm Dingo 06.06.2017 14:20
      Highlight @SJ_California: willst Du es nicht verstehen? Natürlich müssen polizeibekannte Kiffer, Ladendiebe oder Einbrecher nicht überwacht werden. Solche, welche z. B. durch Volksverhetzung oder die Mitgliedschaft in verbotenen Organisationen aufgefallen sind sollten aber schon genauer überwacht werden.
      0 0 Melden
  • Schnuderbueb 06.06.2017 05:14
    Highlight Kann es sein, dass die Sicherheitsbehörde schon zu unterwandert worden ist und von diesem Pack schon in eine Schariabehörde umgewandelt worden ist? In Basel ist die Umstrukturierung durch solche Brüder auch schon im Gang.
    56 34 Melden
    • kebabverkaufer 06.06.2017 09:40
      Highlight sonst alles gut bei dir?
      17 25 Melden
    • Qui-Gon 06.06.2017 13:12
      Highlight CHCHCH, hast du heiss unterm Aluhut?
      2 1 Melden

Diese Bloggerin brachte Politiker in Malta ins Schwitzen und bezahlte mit ihrem Leben

In Malta ist am Montag eine Bloggerin getötet worden, die der Regierung des Inselstaats Korruption vorgeworfen hatte. Nach Polizeiangaben starb Daphne Caruana Galizia, als eine unter ihrem fahrenden Auto angebrachte Bombe explodierte.

Maltesischen Medienberichten zufolge explodierte das Auto, kurz nachdem die 53-Jährige es gestartet hatte. Dem staatlichen TV-Sender TVM zufolge hatte sich Caruana Galizia vor zwei Wochen an die Polizei gewandt, weil sie Morddrohungen erhalten habe.

Auf Malta haben …

Artikel lesen