International

Die Polizei in Manchester hat unter anderem dieses Bild einer Überwachungskamera des Attentäters veröffentlicht: Der 22-Jährige wurde mit einem blauen Koffer fotografiert.  Bild: AP/Greater Manchester Police

Manchester-Attentat: Neue Bilder des Täters +++ verdächtiges Auto untersucht

02.06.17, 11:11 02.06.17, 15:02

Fast zwei Wochen nach dem Terroranschlag in Manchester hat die Polizei in der nordenglischen Stadt am Freitag ein verdächtiges Autos entdeckt und die Umgebung vorübergehend abgeriegelt. Die Anwohner mussten ihre Häuser als Vorsichtsmassnahme verlassen.

Der weisse Nissan Micra sei «möglicherweise für die Ermittlungen von Bedeutung» und werde untersucht, teilte die Polizei auf Twitter mit. Sie bat die Bevölkerung um Informationen, ob das Auto in den vergangenen Monaten bewegt worden sei. Der Attentäter Salman Abedi soll sich vor dem Anschlag in der Gegend aufgehalten haben.

Video: watson/Helene Obrist

Nach Polizeiangaben befinden sich derzeit noch zehn Verdächtige in Verbindung mit dem Anschlag in Untersuchungshaft. Die Männer im Alter zwischen 18 und 44 Jahren werden demnach unter Terrorverdacht festgehalten. Sechs weitere Verdächtige, darunter ein 15-Jähriger und eine 34-jährige Frau, seien inzwischen wieder auf freiem Fuss.

Neue Fotos des Täters veröffentlicht

In der Nacht zum Freitag veröffentlichte die Polizei neue Fotos des Täters. Die Bilder von Überwachungskameras zeigen, wie der 22-jährige Abedi mit einem grossen blauen Rollkoffer durch die Strassen von Manchester zieht. Die Ermittler suchen seit Dienstag nach dem mysteriösen Gepäckstück. Es sei nicht bei der Tat benutzt worden, hiess es.

Die Beamten versuchen mit einer Rekonstruktion die Bewegungen von Abedi herauszufinden, und ob der Attentäter schon vor seiner Ausreise Bombenbauteile in seinem Besitz gehabt habe. Bild: AP/Greater Manchester Police

Die Polizei wisse, dass Abedi Grossbritannien am 15. April verlassen habe und am 18. Mai zurückgekehrt sei, erklärte die Behörde auf Twitter. Nach seiner Rückkehr habe er Bauteile für die bei dem Anschlag benutzte Bombe gekauft. Nun versuchten die Beamten mit einer Rekonstruktion seines Bewegungsprofils herauszufinden, ob Abedi schon vor seiner Ausreise Bombenbauteile in seinem Besitz gehabt habe.

Prinz William traf unterdessen in Manchester Polizeibeamte, die bei dem Terroranschlag auf das Popkonzert von Ariana Grande im Einsatz waren. Dabei dankte der Herzog von Cambridge den Männern und Frauen für ihre «unglaublichen Bemühungen», wie der Kensington-Palast auf Twitter mitteilte.

Ausverkauftes Benefizkonzert

Popsängerin Grande wird am Sonntag für ein Benefizkonzert in die nordenglische Metropole zurückkehren. Tickets für das Konzert, bei dem auch Stars wie Justin Bieber und die Band Coldplay auftreten werden, waren am Donnerstag bereits nach wenigen Minuten ausverkauft.

Am Montag vor einer Woche hatte der 22-jährige Salman Abedi bei einem Terroranschlag auf das Popkonzert von Grande 22 Menschen mit einer Bombe in den Tod gerissen und Dutzende weitere verletzt. (sda/dpa)

Terroranschlag an Ariana-Grande-Konzert in Manchester

Das könnte dich auch interessieren:

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Aroser Hotel schickt Juden zum Duschen – der Shitstorm ist gewaltig

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Lächeln im «Reich des Bösen»

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen