International

EU-Parlament will Tür für Grossbritannien offen halten

28.03.17, 17:16 28.03.17, 17:32

Bild: EPA

Das EU-Parlament will Grossbritannien die Chance offenhalten, den EU-Austritt abzublasen. Dies stellte der Grünen-Brexit-Beauftragte Philippe Lamberts am Dienstag – einen Tag vor dem aus London erwarteten offiziellen Trennungsgesuch – klar.

«Je mehr man sich in die Sache vertieft, desto mehr fällt auf, dass dies den Interessen aller widerspricht – denen der übrigen 27 EU-Mitglieder, aber auch denen des Vereinigten Königreichs», sagte Lamberts. «Deshalb wollen wir die Tür nicht zuschlagen.» Dies soll in einer gemeinsamen Resolution der grossen Fraktionen in der kommenden Woche festgehalten werden.

Mit dem offiziellen Trennungsschreiben nach Artikel 50 des EU-Vertrags beginnt am Mittwoch eine zweijährige Trennungsphase. Die EU und Grossbritannien sollen in der Zeit die Bedingungen der Scheidung verhandeln und Grundlagen für das künftige Verhältnis legen.

Lamberts sagte, zwei Jahre seien in der Politik eine Ewigkeit: «Vielleicht ist das ein bisschen naiv, aber wir wollen nicht ausschliessen, dass während der Verhandlungen noch ein bisschen gesunder Menschenverstand aufkommt.» (sda/dpa)

Brexit

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Konservative Revolutionäre haben die Briten ins Elend geritten

Die führenden Köpfe der Konservativen Partei schiessen sich gegenseitig ins Knie. Premierministerin Theresa May wirkt hilflos. Schlechte Voraussetzungen für erfolgreiche Brexit-Verhandlungen.

Der britische Brexit-Minister David Davis und der Brexit-Delegierte der EU, Michel Barnier, haben begonnen, die wichtigen Fragen zu verhandeln: Wie viel muss Grossbritannien für den Austritt bezahlen? Welche Rechte sollen EU-Bürger danach auf der Insel und umgekehrt haben? Und welche Grenzregelung zwischen Nordirland und Irland soll gelten?  

Es geht also ums Eingemachte. Dabei hat die britische Delegation einen schweren Stand, denn sie ist zerstritten. Die führenden Vertreter der …

Artikel lesen