International

Feuerhölle von London: Mutter filmte live aus brennendem Tower ++ Dutzende Tote befürchtet

Über 24 Stunden nach Ausbruch des Feuers brennt der Grenfell Tower noch immer. Eine der vermissten Personen hat live auf Facebook übertragen, wie sie in der Wohnung feststeckt. Experten kritisieren derweil den laschen Brandschutz immer heftiger. 

15.06.17, 03:25 15.06.17, 09:47

Was wir wissen und was nicht:

Die Flammen lodern auch über 24 Stunden nach Ausbruch des Feuers im 27-stöckigen Grenfell Tower. Die schlimmste Brandkatastrophe in England seit Jahrzehnten hat bislang offiziell 12 Todesopfer gefordert, 78 Personen befinden sich im Spital. Doch die Zahl könnte noch dramatisch ansteigen. Laut Daily Mail werden bis zu 100 Tote befürchtet. Der Londoner Polizeichef Stuart Cundy sagte, dass die Einsatzkräfte derzeit das ganze Gebäude nach Opfern durchkämmten. Es gebe keine Hoffnung mehr auf Überlebende. «Aus den oberen Stockwerken ist niemand lebend herausgekommen», sagte ein erschütterter Bewohner. 

Mutter streamte live auf Facebook aus dem Tower

Eine der vermissten Personen ist Rania Ibrham. Die 30-jährige hat während des Infernos live auf Facebook übertragen, wie sie mit ihren zwei kleinen Kindern im 24. Stock feststeckt. «Hello, hello!»: Auf dem Video ist zu sehen, wie sie nach Hilfe ruft.

«Oh mein Gott»: Das Video des Facebook-Streams.  Video: YouTube/PoliticsRevampedTV

«Oh mein Gott, wie kommen wir hier nur raus». Dann macht sie die Wohnungstüre auf und blickt in den völlig verrauchten Gang. Dort rennen Nachbarn um ihr Leben. Danach geht sie wieder in die Wohnung und schaut zum Fenster raus. Dort sieht sie, wie erste Feuerwehrautos mit Blaulicht anrücken. 

«Oh mein Gott, wie kommen wir hier nur raus?»

Dann bricht die Übertragung ab. Ein Bekannter sagte zur Daily Mail, dass Ranja noch zu Nachbarn im 23. Stock flüchten konnte. «Seither haben wir nichts mehr von  gehört.» Einen anderen Freund habe sie um 2.45 Uhr in der Nacht eine Snapchat-Nachricht geschickt. «Bitte vergebt mir alle, goodbye», lautete ihre letzte Botschaft. 

Weitere Augenzeugen berichteten von Bewohnern des Hochhauses, die in die Tiefe gesprungen oder gefallen seien.Andere erzählten, dass Eltern – von Flammen umzingelt – ihre Kinder in die Tiefe geworfen hätten. Ein Baby soll auf diese Weise gerettet worden sein.

Lob für helfende Muslime

Weil sie wegen des Ramadan in der Nacht noch wach waren, haben viele muslimisch gläubige Bewohner den Brand vor ihren schlafenden Nachbarn bemerkt. Sie machten sie auf das Feuer aufmerksam und retteten ihnen damit vermutlich das Leben. Das berichtet die britische Zeitung "Independent".

Brandschutz wie in der «dritten Welt»

War die Aussenhülle der Auslöser der Brandbeschleuniger des Infernos?.  Bild: AP/KEYSTONE

Die Ursache des Brandes im Londoner Hochhaus Grenfell Tower ist zwar noch unbekannt. Aber die Kritik an den vorhandenen Brandschutzmassnahmen wird lauter. Bewohner des Hauses berichteten in britischen Medien, es habe in dem Haus keinen Feueralarm gegeben. Die britische Feuerschutzvereinigung (FPA) schrieb in einer Stellungnahme, dass einige Dämmmaterialien in Gebäuden grundsätzlich zu leicht entflammbar seien.

Dadurch könne ein Brand vom Erdgeschoss eines Hochhauses schnell bis zum Dach übergreifen. Einen scharfen Ton schlägt der britische Brandschutz-Experte Jon Hall an. Er nannte den Brand im Grenfell Tower einen Unfall, wie er normalerweise nur in der Dritten Welt vorkomme. «Alle Bestandteile der Feuersicherheit und des Gebäudemanagements» haben offenbar versagt, vermutete er auf Twitter. (amü/sda)

Die Frontseiten der englischen Zeitungen

Die englischen Blätter sind für ihre markanten Titelseiten bekannt. Hier ein Blick auf die Donnerstagsausgabe der wichtigsten Zeitungen: 

The Sun: «Sie sagten, es sei sicher»

Guardian: «Die Warnungen wurden ignoriert»

Daily Mail: «Wie zur Hölle konnte das passieren?»

Times: «Katastrophe in 15 Minuten»

Das könnte dich auch interessieren:

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 15.06.2017 07:23
    Highlight Also sie hat nichts Besseres zu tun als zu filmen? Die Verblödung und Narzissmus schwingen sich zu einem neuen Höhepunkt auf.....

    Aber man muss ja unbedingt im Internet irgendwie präsent sein... Das nächste ist dann strippen oder seinen dicken Cellulite-Hintern in die Linse halten (Kim "Dumpfbacke" dicker Hintern hat es ja vorgemacht...
    4 23 Melden
  • _kokolorix 15.06.2017 07:07
    Highlight Das sich der Brand derart schnell und ungehindert ausbreiten kann deutet auf erhebliche Mängel im Gebäude. Ein weit verbreitetes Übel. Massnahmen die Rauch und Feuer lokal eindämmen sind problemlos möglich, kosten aber Geld. Dieses Geld wird von den reichen Besitzern grosser Liegenschaften lieber im Börsekarussell verbrannt! Einmal mehr werden wir betrogen und es wird höchstens für die Direktbetroffenen, bzw. deren Strohmänner Folgen haben.
    Brandschutzvorschriften für bestehende Gebäude wird es keine geben, um den Geldbeutel der Reichsten zu schonen...
    9 0 Melden
  • Bolly 15.06.2017 06:20
    Highlight Die Höhe ist schon angsteinflössend im Video , aber zu wissen das Feuer kommt hoch, du bist da gefangen.
    Und die, die dann gesprungen sin., oder aus Verzweiflung ihre liebsten. Omg, echt nicht zu fassen. 😑
    Ich denke auch es werden wenn überhaupt noch mehr tote zu finden sein.
    Das tragische ist ja noch, das es erst saniert wurde, wer hat da geschlammt, die sind mitverantwortlich das es zu dieser Katastrophe gekommen ist. Fragt sich bloß was war der Auslöser.

    5 0 Melden

Die Zeit wird knapp für die Briten: Um die Brexit-Verhandlungen steht es nicht gut

Die Brexit-Verhandlungen sind festgefahren - und in Grossbritannien steigt die Nervosität angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen. Doch die EU-Staaten bleiben hart.

«Hier sind wir wieder, dieselben beiden Leute», sagt Michel Barnier, Brexit-Chefunterhändler der EU, als er mit seinem britischen Kollegen David Davis in Brüssel vor die Presse tritt. Die Botschaft ist im Grunde dieselbe wie zuletzt: In der Frage der Rechte der Bürger und der Grenze in Irland kommt man in Trippelschritten voran, bei der Austrittsrechnung der Briten herrscht dagegen vollkommener Stillstand.

Was aber nach den Eröffnungsworten von Barnier und Davis passierte, war sinnbildlich für …

Artikel lesen