International

Das Lächeln ist Theresa May trotz der Wahlschlappe von letzter Woche nicht vergangen.  Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

May baut Kabinett um und holt gefeuerten Gove zurück

12.06.17, 01:08 12.06.17, 04:24

Die britische Premierministerin Theresa May hat ihre vollständige Kabinettsliste bekanntgegeben. Demnach ernannte sie den bisherigen Arbeitsminister Damian Green zum Vizepremierminister.

Zu seinem Nachfolger im Arbeitsressort kürte May den bisherigen Finanzstaatssekretär David Gauke. Der führende Tory-Abgeordnete David Lidington wird Nachfolger von Justizministerin Liz Truss.

Eine Überraschung war die Ernennung von Michael Gove zum Umwelt- und Agrarminister. May hatte Gove nach ihrem Amtsantritt im Juni 2016 aus der Regierung entlassen. Gove sagte dem Sender Sky News, er habe nicht mit dieser Berufung gerechnet.

Wie Downing Street bereits am Freitag verkündet hatte, bleiben die Schlüsselposten der Regierung unverändert: So behalten Aussenminister Boris Johnson, Brexit-Minister David Davis und auch Finanzminister Philipp Hammond ihre Posten ebenso wie Innenministerin Amber Rudd und Verteidigungsminister Michael Fallon.

«Ich habe meinen Job zu erledigen»

In einem Fernsehinterview wies May am Sonntag Rücktrittsforderungen zurück. Im Gespräch mit Sky News verneinte sie die Frage, ob sie nach ihrer Schlappe bei der Parlamentswahl «zutiefst erschüttert» sei. «Was ich fühle ist, dass es einen Job zu erledigen gibt», sagte sie weiter. «Und ich denke, die Bürger wollen, dass die Regierung den Job weitermacht.»

Der Frage, ob sie eine volle Legislaturperiode lang im Amt bleiben wolle, wich May aus. «Ich habe während des Wahlkampfes gesagt, wenn ich wiedergewählt werde, habe ich vor, für eine komplette Amtszeit zu bleiben. Aber was ich jetzt tue, ist, sofort mit der Arbeit weiterzumachen.» Als Prioritäten nannte die konservative Politikerin die Bildungs- und Wohnungspolitik.

Keine Einigung mit Ultrakonservativen

Nach dem Verlust der absoluten Mehrheit der Tories bei der vorgezogenen Unterhauswahl am Donnerstag ist May stark unter Druck geraten. Ex-Finanzminister George Osborne, den sie nach ihrem Amtsantritt entlassen hatte, übte scharfe Kritik an seiner Parteikollegin. Mays Tage seien gezählt, sagte er am Sonntag der BBC. Die einzige Frage sei, «wie lange sie noch im Todestrakt» sitze.

May hofft, mit Unterstützung der ultrakonservativen nordirischen Partei DUP regieren zu können. Die Gespräche zwischen den Tories und der DUP über die Unterstützung der Minderheitsregierung sollen am Montag fortgesetzt werden. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Benot 12.06.2017 09:37
    Highlight Schon schön, wenn man trotz "Wahlschlappe" und "Wahldebakel" die Regierung bilden darf...

    Was hätte es wohl gebraucht, damit statt May eine andere Partei die Regierung bildet? Eine Wahlkatastrophe oder ein Wahlgau?
    0 0 Melden
    • Benot 12.06.2017 10:41
      Highlight P.S.: Das sogenannte "Wahldebakel" der Conservativs/May besteht darin, von 331 Sitzen 13 verloren zu haben, d.h. 3,9%. Moll, schwere Wahlschlappe...
      0 0 Melden
    • Gurgelhals 12.06.2017 12:48
      Highlight So funktioniert halt das Britische Wahlsystem: Grundsätzlich so ausgerichtet, dass es der Siegerpartei eine relativ deutliche absolute Mehrheit beschert und entsprechend hat man's auch nicht so sehr mit Koalitionsregierungen.

      Wenn May daher vorgezogene Wahlen mit der Begründung anberaumt, dass sie für die Brexit-Verhandlungen eine möglichst starke Mehrheit braucht, dann innerhalb von 7 Wochen einen "uneinholbaren" 20%-igen Vorsprung verhaut und schliesslich sogar die bestehende knappe absolute Mehrheit verliert, dann ist es überhaupt nicht übertrieben, dies als "Wahldebakel" zu bezeichnen.
      0 0 Melden
  • flyingdutch18 12.06.2017 08:41
    Highlight Gove ist der Letzte. Als er nach der Brexit-Abstimmung seine verräterische Kampagne lancierte, um der nächste Premierminister zu werden, sagte er unter anderem: "We have had enough of the experts." Uns so Einer kommt jetzt in die Regierung.
    0 0 Melden

Nach-Brexit-Gespräche: Schweizer Parlamentarier zu Besuch in London

Die EFTA/EU-Delegation der eidgenössischen Räte hat in London Gespräche geführt über die Beziehungen zwischen Grossbritannien und der Schweiz nach dem Brexit. Diese werden stark abhängig sein von den künftigen Beziehungen zwischen London und Brüssel.

Es sei nicht Ziel gewesen zu verhandeln, sondern die Diskussionen zu begleiten, die zwischen London und Bern auf Regierungsebene stattgefunden haben, und sich über mögliche Wege auszutauschen, sagte am Donnerstag Ständerat Didier Berberat (SP/NE) …

Artikel lesen