International

Sagt auch «NO» zur UKIP und verlässt die EU-feindliche Partei nach einem tätlichen Angriff eines Parteikollegen: Steven Woolfe. Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Nach Schlägerei: Woolfe verlässt EU-feindliche UKIP-Partei

17.10.16, 23:05 18.10.16, 06:56

Der Favorit für den Vorsitz der rechtspopulistischen UKIP in Grossbritannien, Steven Woolfe, hat die Partei verlassen. Dies erklärte der EU-Abgeordnete am Montag. Er sprach von einem «internen Krieg» in der Partei. Nach seiner Genesung wolle er dem EU-Parlament als unabhängiger Abgeordneter angehören.

Woolfe war vor zehn Tagen in ein Strassburger Krankenhaus gebracht worden, nachdem er nach eigener Darstellung von seinem Parteikollegen Mike Hookem niedergeschlagen worden war. Hookem bestreitet diesen Vorwurf.

Standen Red und Antwort nach der angeblichen Schlägerei unter UKIP-Parteikollegen: Nathan Gill und Hermann Kelly.  Bild: Jean-Francois Badias/AP/KEYSTONE

Aussichtsreichster Kandidat

Der 49-jährige Woolfe galt als aussichtsreichster Kandidat für den UKIP-Parteivorsitz, nachdem die bisherige UKIP-Chefin Diane James nach nur 18 Tagen von diesem Posten zurückgetreten war.

Ihr Vorgänger Nigel Farage hatte den Parteivorsitz nach dem Votum der Briten für einen Austritt aus der EU abgegeben. Derzeit leitet er die Partei bis zur Wahl eines Nachfolgers als Interims-Vorsitzender.

Die EU-feindliche Partei – UK Independence Party/UKIP – will am 28. November einen neuen Vorsitzenden bestimmen. (sda/afp)

Demonstration gegen den Brexit

Brexit

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • äti 18.10.2016 00:11
    Highlight «Ich will mein Leben zurück»:sagte Nigel Farage. Hmm, viele andere wollen das auch. Nur, das ist ihm egal.
    6 2 Melden
    600

Wie das Bedingungslose Grundeinkommen das Leben dieses Finnen verändert hat

Nach einem Burnout lebt der Finne Juha Jarvinen jahrelang von Arbeitslosengeld – bis Post von den Behörden in seinem Briefkasten landet: Im Zuge eines Experiments bekommt der sechsfache Familienvater zwei Jahre lang ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Ein Gespräch über Couchpotatoes, scheue Finnen und senegalesische Brunnen.

Juha Jarvinen, markantes Gesicht, stechender Blick, leicht zerzaustes Haar, sitzt am Couchtisch in seinem Haus im Westen Finnlands. Ein Holzhaus, geräumig, ofenbeheizt, eines von vielen in der von der Metallindustrie geprägten Region des skandinavischen Landes. Der 38-Jährige nimmt sich Zeit für das Skype-Interview, wie für alle Anfragen von Journalisten. Mehr als hundert seien es in den letzten Tagen gewesen. Und allen will Jarvinen seine Geschichte erzählen.

Juha Jarvinen, Sie haben im Januar …

Artikel lesen