International

Sagt auch «NO» zur UKIP und verlässt die EU-feindliche Partei nach einem tätlichen Angriff eines Parteikollegen: Steven Woolfe. Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Nach Schlägerei: Woolfe verlässt EU-feindliche UKIP-Partei

Publiziert: 17.10.16, 23:05 Aktualisiert: 18.10.16, 06:56

Der Favorit für den Vorsitz der rechtspopulistischen UKIP in Grossbritannien, Steven Woolfe, hat die Partei verlassen. Dies erklärte der EU-Abgeordnete am Montag. Er sprach von einem «internen Krieg» in der Partei. Nach seiner Genesung wolle er dem EU-Parlament als unabhängiger Abgeordneter angehören.

Woolfe war vor zehn Tagen in ein Strassburger Krankenhaus gebracht worden, nachdem er nach eigener Darstellung von seinem Parteikollegen Mike Hookem niedergeschlagen worden war. Hookem bestreitet diesen Vorwurf.

Standen Red und Antwort nach der angeblichen Schlägerei unter UKIP-Parteikollegen: Nathan Gill und Hermann Kelly.  Bild: Jean-Francois Badias/AP/KEYSTONE

Aussichtsreichster Kandidat

Der 49-jährige Woolfe galt als aussichtsreichster Kandidat für den UKIP-Parteivorsitz, nachdem die bisherige UKIP-Chefin Diane James nach nur 18 Tagen von diesem Posten zurückgetreten war.

Ihr Vorgänger Nigel Farage hatte den Parteivorsitz nach dem Votum der Briten für einen Austritt aus der EU abgegeben. Derzeit leitet er die Partei bis zur Wahl eines Nachfolgers als Interims-Vorsitzender.

Die EU-feindliche Partei – UK Independence Party/UKIP – will am 28. November einen neuen Vorsitzenden bestimmen. (sda/afp)

Demonstration gegen den Brexit

Brexit

«Ich will mein Leben zurück»: UKIP-Chef Nigel Farage tritt zurück

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als in der Brexit-Abstimmung die richtige Antwort zu geben

Brexit: Britische Anwalts-Kanzlei fordert Parlamentsvotum 

Wie lässt sich ein Brexit-Debakel vermeiden? Der «Swiss Way» gibt die Richtung vor

Liebe Briten, eine Bitte für die Zukunft: Macht die Referenden richtig – oder lasst es ganz bleiben

Verlust der Bilateralen gäbe ein «böses Erwachen» – wie beim Brexit

Machtkampf bei den Tories und Buhmann Boris Johnson wird brexekutiert

Cameron-Nachfolge: Ein Aufsteiger, eine eiserne Lady – und eine Überraschung

Exit: Boris Johnson wirft das Handtuch und kandidiert nicht als Premierminister

Sie stimmten für den Brexit – jetzt bangen sie um ihren Job

Ohne Plan: Brexiteers krebsen zurück, Versprechen verschwinden klammheimlich von ihrer Website

Brexit-Farage kehrt ins EU-Parlament zurück: «Jetzt lacht ihr mich nicht mehr aus, nicht wahr?»

EU-Gipfel: Merkel sieht für die Briten kein Zurück mehr

Brexit-Antreiber Johnson: Das Rumdrucksen des Tricksers

Brexit: S&P entzieht Grossbritannien die Top-Bonität

Burkhalter denkt trotz Brexit positiv – aber die Chancen für einen Deal mit der EU sind minim

Nach dem Brexit: Welle von rassistischen Vorfällen erfasst England 

Avenir-Suisse-Direktor: «Wer auf ein Auseinanderfallen der EU hofft, ist geschichtsblind»

Einst war ich stolz. Jetzt bin ich nur noch beschämt, wütend und traurig, Brite zu sein

Wie die EU sich ins Elend geritten hat – und wie eine bessere Zukunft aussehen kann

Politologe der Uni Bern hält «Auseinanderbrechen Grossbritanniens durchaus für wahrscheinlich»

Aus aktuellem Anlass: Englische Fluchwörter, die sooo viel besser sind als FUCK, SHIT und Co! Du TWAT!

Der feine Pinkel hat sich verzockt

7 Gründe, weshalb der Brexit die Weltwirtschaft in den Abgrund stossen könnte – und 1 Grund, warum er eine grosse Chance ist

Europas Rechte jubiliert: «Die Niederlanden werden die Nächsten sein!»

Die besten Tweets, Memes, Gifs: So lacht das Netz über die #Brexit-Befürworter

So geht die komplizierte Scheidung von der EU

Zurück zu lauwarmem Bier und schwammigen Fish & Chips

Boris Johnson: Der Politclown, der bald neuer Premierminister ist

Als Thatcher den EU-Pulli trug: 1975 stimmten die Briten schon einmal über den Brexit ab

Nach dem Brexit heisst es «Don't panic!» Und für die Schweiz: Abwarten und Tee trinken

Macbeth, der Brexit und die Schweiz: Warum Grossbritannien nicht aus der EU scheiden kann

Promis für und gegen den Brexit: Wer hat was gesagt?

Wachsender Support für den #Brexit – Studie warnt aber vor dramatischen Folgen für Finanzbranche

Britzerland oder Britainstein? Der geheime Brexit-Chat von David Cameron und Boris Johnson

Brexit: Was Buchmacher über den EU-Austritt orakeln

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • äti 18.10.2016 00:11
    Highlight «Ich will mein Leben zurück»:sagte Nigel Farage. Hmm, viele andere wollen das auch. Nur, das ist ihm egal.
    6 2 Melden
    600

«Es ist kontraproduktiv, Rechtspopulismus und Faschismus gleichzusetzen»

Die österreichische Rentnerin und Holocaust-Überlebende hat mit ihrem Videoaufruf einen Coup gelandet. Sie befürchtet, die Stimmung könne wie 1933 kippen und der Nationalsozialismus zurückkehren. Ein Gespräch mit Historiker Damir Skenderovic über ein zurückkehrendes Schreckgespenst und kollektives Geschichtsvergessen. 

Kehrt der Nationalsozialismus zurück?Damir Skenderovic:Nein, das glaube ich nicht. Als Historiker bin ich davon überzeugt, dass sich Geschichte nicht so wiederholt, wie sie sich bereits zugetragen hat.

Aber es gibt doch eindeutig Parallelen von der heutigen Zeit und 1933, der Machtergreifung Hitlers. Das Krisengefühl zum Beispiel und in Amerika wurden Politiker beim Hitlergruss gefilmt.Wenn Sie in der Geschichte zurückgehen, werden Sie immer Perioden des verstärkten Krisengefühls finden. Zum …

Artikel lesen