International

Gedenken für die Opfer in Bukarest. Mindestens 31 Menschen starben.
Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Brand in Bukarest: Polizei wirft drei Club-Betreibern fahrlässige Tötung vor

Mindestens 31 Menschen kamen in Bukarest bei einem Brand in einem Club ums Leben. Nun geht die Staatsanwaltschaft gegen die Inhaber vor: Drei Betreibern wird fahrlässige Tötung vorgeworfen, die Männer sind in Polizeigewahrsam.

03.11.15, 04:59 03.11.15, 06:16

Ein Artikel von

Drei Tage nach dem Nachtklub-Brand in Bukarest ist die Zahl der Toten auf 31 gestiegen. Die drei Inhaber des Clubs wurden am Montag vernommen und anschliessend in Polizeigewahrsam genommen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Ihnen werde fahrlässige Tötung vorgeworfen – damit droht ihnen bis zu zehn Jahre Haft.

Da war noch alles in Ordnung: Besucher des Konzerts im rumänischen Nachtclub bevor das Feuer ausbrach.
Bild: STRINGER/ROMANIA/REUTERS

Als wahrscheinliche Ursache des Unglücks vom Freitagabend gilt eine Feuerwerksshow während des Konzerts einer Bukarester Band, bei der in Sekundenschnelle Wände und Decke des Raums in Brand gerieten. Augenzeugen und Medien berichteten von zahlreichen offenkundigen Verstössen gegen Brandschutzauflagen. So gab es offenbar keinen Notausgang, und zur Schallisolierung soll brennbares Material verbaut worden sein.

Im ganzen Land begannen die Behörden zu kontrollieren, ob Lokale die Regeln zum Feuerschutz einhalten. Etliche Club-Besitzer – davon allein drei in Bukarest – schlossen ihre Betriebe aus eigenem Antrieb und räumten ein, dass dort die Sicherheit der Gäste gefährdet sei.

Bei dem Brand und im Gedränge starben am Freitag 27 Menschen sofort, vier weitere erlagen bis zum Montag ihren Verletzungen. Das gab die Regierung bekannt. Insgesamt wurden rund 200 Menschen verletzt, Dutzende von ihnen schweben den Angaben zufolge weiterhin in Lebensgefahr. (aar/AFP/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen