International

Ex-FIFA-Vize Jack Warner soll an die USA ausgeliefert werden

Jack Warner war nie an korrupten Machenschaften der FIFA beteiligt – sagt Jack Warner. Doch die USA ermitteln gegen den ehemaligen Vizepräsidenten des Fussball-Weltverbandes. Nun ersuchen sie um seine Auslieferung aus Trinidad und Tobago.

23.07.15, 09:14 23.07.15, 09:36

Ein Artikel von

Jack Warner gilt im FIFA-Korruptionsskandal als eine der Schlüsselfiguren – auch wenn der 72-Jährige alle Verstrickungen in die unlauteren Machenschaften des Fussball-Weltverbandes bestreitet. Nun haben die USA offiziell um Auslieferung des ehemaligen FIFA-Vizepräsidenten aus Trinidad und Tobago ersucht. Das bestätigte der Staatsanwalt des Landes, Garvon Nicholas. 

Demnach sei der schon länger angekündigte Antrag eingegangen, seine Behörde werde die Unterlagen des US-Justizministeriums prüfen und dann entscheiden, ob sie einem Richter zur Entscheidung vorgelegt werden.

Warner ist zurzeit auf freiem Fuss

Warner ist in seinem Heimatland derzeit gegen eine Kaution von 2.5 Millionen Dollar auf freiem Fuss und wird am Montag vor Gericht erwartet. Er widersetzt sich seiner Auslieferung an die USA, das Verfahren könnte sich daher mehrere Jahre lang hinziehen.

Warner gehörte von 1983 bis 2011 der Exekutive des Fussball-Weltverbandes an und war auch Präsident des Verbandes von Nord- und Mittelamerika (Concacaf).

Er hat alle Anschuldigungen gegen sich zurückgewiesen, so auch, dass ihm das deutsche Bewerbungskomitee für die WM 2006 Geld angeboten habe, damit er sich für die Vergabe nach Deutschland einsetze. «Ich habe mich nie bestechen lassen», sagte Warner dem «Spiegel». «Es hat mir nie jemand Geld angeboten, auch nicht die Deutschen.» (luk/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Der Konflikt zwischen Nordkorea und den USA ist in den letzten Tagen eskaliert. Vorerst bleibt es bei Wortgefechten, dennoch ist ein überwunden geglaubtes Horrorszenario zurück: der Atomkrieg.

Auf dem Höhepunkt des Kalten Kriegs drehte der Kultregisseur Stanley Kubrick seinen Klassiker «Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben». Ein US-General namens Jack D. Ripper (subtil ist der Humor dieses Films nicht) dreht durch und lässt eine mit Atombomben bestückte Flotte von B-52-Bombern auf die Sowjetunion los, um einen Atomkrieg anzuzetteln. Die meisten Flieger werden gestoppt, doch einer kommt durch, und das Inferno nimmt seinen Lauf.

Kubrick nahm mit der pechschwarzen Satire …

Artikel lesen