International

Fake News auf Facebook: So will Zuckerberg gegen die Plage vorgehen

Mark Zuckerberg räumt ein, dass Facebook ein Problem mit Falschmeldungen hat. Der Chef des sozialen Netzwerks präsentiert Ideen, mit denen er gegen die Fake News vorgehen will.

19.11.16, 21:13 20.11.16, 16:51

Ein Artikel von

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will stärker gegen Falschmeldungen vorgehen. Er stellte sieben Strategien vor, die das soziale Netzwerk im Kampf gegen erfundene Nachrichten ausprobieren möchte. Das teilte Zuckerberg in einem Statement auf seinem Account mit.

Facebook war im Zuge der US-Präsidentschaftswahl in die Kritik geraten, da über das soziale Netzwerk Lügen und Halbwahrheiten millionenfach multipliziert wurden. Dem sozialen Netzwerk war vorgeworfen worden, es habe damit zum Sieg Donald Trumps beigetragen.

Zuckerberg versuchte sich nach dem Trump-Erfolg zunächst aus der Affäre zu ziehen, indem er die Macht seines Netzwerks kleinredete. Zudem gab er an, dass 99 Prozent der Meldungen, die via Facebook verbreitet würden, den Tatsachen entsprächen. Doch selbst in seinem Konzern regte sich Unmut.

Jetzt geht Zuckerberg mit sieben möglichen Strategien gegen die erfundenen Nachrichten in die Offensive. Demnach möchte er ...

Zuckerberg räumte ein, dass nicht jede dieser Ideen gut funktionieren werde. Doch er wolle klarstellen, dass sein Unternehmen das Problem von Falschmeldungen ernst nehme und in den Griff kriegen wolle.

sun/Reuters

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14 Kommentare anzeigen
14
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Aliyah 20.11.2016 00:42
    Highlight Ich habe fb mittlerweile gelöscht weil mich nicht nur diese "crap-news" nervten sondern auch die Richtlinien. Habe per Zufall mal auf ein Video geklickt in welchem eine Burkaträgerin erschossen wurde.... Ich hab es gemeldet da es ganz klar gewalttätig und diskriminierend wirkte. Ich bekam von fb die Nachricht es "Verstosse NICHT gegen die Richtlinien" meine Freundin meldete es auch -> gleiches Ergebnis. Somit wurde das Video weiterverbreitet😡
    15 0 Melden
    • DonRyano 20.11.2016 01:19
      Highlight Bin auch raus... FB hat null mehrwert!
      9 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 20.11.2016 03:48
      Highlight Versuch mal, solche Dinge bei der KOBIK zu melden. Und erschrick nicht!

      https://www.cybercrime.admin.ch/kobik/de/home/meldeformular/meldeformular.html

      Denn unsere Internet-Polizisten sind offensichtlich enge Komplizen des - wie sie es nennen - "Facebook-Abuse-Teams". Die stecken unter einer Decke.

      "Meldungen betreffend FACEBOOK-Gruppen/Seiten/Kommentare fallen ausserhalb unseres Kompetenzbereiches.
      Wir bitten Sie, solche Inhalte direkt Facebook zu melden. Das Facebook-Abuse-Team wird die gemeldeten Inhalte analysieren und gegebenenfalls die notwendigen Schritte einleiten."

      Isso.
      1 2 Melden
    • DerRaucher 20.11.2016 08:33
      Highlight Bin auch raus dieses Jahr. Nach acht Jahren FB gab es nichts mehr sehenswertes. Es nervte mehr als alles andere.
      2 0 Melden
    • Hierundjetzt 20.11.2016 08:50
      Highlight Ich bin Veganer.
      2 3 Melden
    600
  • Dä Brändon 19.11.2016 23:31
    Highlight Wahr ist es erst wenn es die westlichen Medien schreiben....aha. Wer entscheidet welche Meldungen falsch oder richtig sond? Ich hinterfrage sowieso alles, also muss auch nichts zensiert werden.
    7 23 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.11.2016 01:32
      Highlight Ganz einfach. Wenn die News den Globalisten nicht hilft, dann ist sie falsch.
      1 8 Melden
    • Hierundjetzt 20.11.2016 08:55
      Highlight Man nennt dieses Verhalten leben im Echoraum.

      Nur das hören und lesen wollen was man gut findet. Keine anderen Meinungen zulassen. Sich von exakt gleich denkenden Menschen dieses Verhalten Bestätigen lassen.

      PS: an welche informations- Orientierungspunkten wendet ihr Euch den? Kopp Verlag? Brändon-Media 😜
      5 1 Melden
    600
  • Aged 19.11.2016 23:17
    Highlight Lauwarme Ideen. Tönt für mich wie: warten wir mal ab.
    8 1 Melden
    600
  • Beobachter24 19.11.2016 23:15
    Highlight wer entscheidet, welche News "echt" und welche "fake" sind?
    Wer sind die erwähnten "Experten"?

    Au weia ... Brave New World

    11 7 Melden
    600
  • Jaing 19.11.2016 22:16
    Highlight In der App werden die FB-Einbindungen wieder abgeschnitten.
    11 3 Melden
    600
  • Alnothur 19.11.2016 21:45
    Highlight Das ist leider leicht falsch übersetzt; damit sind auch "alternative Newsportale" (ja, mit durchaus ideologisch gefärbten News) gemeint. Klar, jetzt jubeln noch alle, weil es trifft ja nur "die Anderen", vielleicht auch hauptsächlich Leute von Medien wie Breitbart. Aber es zeigt doch auch, was Facebook da an Macht angehäuft hat, um effektiv Zensur auszuüben. Unter freudigem Applaus der Leute, die es als Nächstes trifft.
    20 2 Melden
    600
  • Dagobert Duck 19.11.2016 21:20
    Highlight Den Kack einfach offline nehmen. Kto löschen und fertig. Was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss. Gesagt, getan.
    26 2 Melden
    600
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 19.11.2016 21:17
    Highlight Einfache "News" in "Crap" umbenennen. Problem solved.
    23 1 Melden
    600

«Fake News. Lügenpresse!» – Wie Roger Köppel zur Schweizer Version von Donald Trump wurde

Man reibt sich die Augen: Ist das wirklich Roger Köppel, der da auf dem Facebook-Profil des SVP-Nationalrats schreibt? Oder ist das nicht etwa ... Donald Trump? Oder etwa Doger Krumpel? Ronald Tröppel? Eine Glosse.

Irgendwann im Dezember muss es passiert sein. Roger Köppel sass vor seinem Laptop, als ihn ein Geistesblitz durchfuhr: Wieso lange Sätze schreiben, wenn's auch anders geht. Kürzer. Prägnanter. Träfer. Und vor allem: wütender. Der Trump'sche Twitter-Duktus, so die Erkenntnis des «Weltwoche»-Chefs, muss eingeschweizert werden. 

Noch vor den US-Wahlen startete Köppel einen ersten zögerlichen Versuchsballon auf Facebook. Ein Griff in die Neowutbürgervokabular-Kiste förderte Folgendes zutage: …

Artikel lesen