International

Blasphemie ist ein sehr sensibles Thema in Pakistan, wo die grosse Mehrheit der Bürger Muslime sind. Bild: SHAHZAIB AKBER/EPA/KEYSTONE

Wegen Gotteslästerung auf Facebook: Pakistaner zu Tode verurteilt

12.06.17, 09:56 12.06.17, 10:11

Ein Gericht in Pakistan hat einen 30-jährigen Mann zum Tode verurteilt wegen einem Facebookpost. Weil sich der 30-Jährige über Facebook herablassend über den Propheten Mohammed geäussert hat, wird er mit dem Tod durch den Galgen bestraft.

Blasphemie ist ein sehr sensibles Thema in Pakistan, wo die grosse Mehrheit der Bürger Muslime sind. Das Land hat vor einigen Wochen damit begonnen, Blogs und soziale Medien nach Inhalten zu durchsuchen, die die Behörden als blasphemisch erachten. Die Inhalte werden darauf gelöscht oder blockiert. Zu einem Todesurteil wegen Gotteslästerung auf sozialen Kanälen kam es, bis zum jüngsten Urteil, noch nicht. 

Rachemorde und Lynchjustiz

Mehrere Fälle von Rachemorden und Lynchjustiz wegen Gotteslästerung, haben in den vergangenen Monaten bereits zahlreiche Menschenrechtsorganisationen auf den Plan gerufen. 

Die Polizei untersucht derzeit den Mord des Schülers Mashal Khan, der angeblich von rund 20 Studenten und Fakultätsmitgliedern zu Tode geprügelt wurde, weil er sich in einer Diskussion kritisch über Religionen geäussert haben soll. (ohe)

Das könnte dich auch interessieren:

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

Mehr Geschlechtskrankheiten

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
25Alle Kommentare anzeigen
25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Spooky 12.06.2017 22:47
    Highlight Die Linken so: "Mit dem Islam hat das nichts zu tun".
    6 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.06.2017 15:21
    Highlight Unfassbar! Was muss dieser Mensch durchmachen wegen nichts!!! Oder eben weil er Allah nicht die absolute Unterwerfung (Islam) gezollt hat. Das Schichsal dieses 30jährigen ist furchtbar. Was kann man da nur tun? Wie kann man weiter an so einen "Gott" glauben?
    5 0 Melden
  • Stichelei 12.06.2017 13:29
    Highlight Wie heisst es so schön: "Blasphemie ist ein Verbrechen ohne Opfer". Wenn es denn einen Gott gäbe, benötigte der sicher kein "Bodenpersonal", um seine Ehre z uretten, sollte sie denn verletzt werden.
    Blasphemie-Gestze gehören abgeschafft, auc dort wo ein Verstoss nicht mit dem Leben bestraft wird, wie z.B. in der Schweiz. Und mit Ländern wie Pakistan sollte die Schweiz keine wirtschaftlichen Beziehungen haben, solange solche drastischen Gesetze dort gültig sind.
    46 3 Melden
  • meine senf 12.06.2017 12:58
    Highlight Eigentlich ist doch solch eine Strafe eine Beleidigung Gottes.

    Denn wenn der Gott (oder Allah oder wer auch immer) will, dass dieser Mensch mit dem Tod bestraft wird, dann sollte der allmächtige Gott doch selber dafür sorgen können.

    Wenn die Menschen das Gefühl haben, da nachhelfen zu müssen, heisst das doch, dass sie ihren Gott für nicht allmächtig oder einen Versager halten oder dass sie sich selber anmassen Gott zu sein.
    38 1 Melden
  • Toerpe Zwerg 12.06.2017 12:10
    Highlight Gläubige reagieren halt aggressiv, wenn man ihren Glauben infrage stellt ... war da nicht letzhin ein Thema zum Glauben und zum besseren Menschen?
    19 3 Melden
    • Ökonometriker 12.06.2017 16:30
      Highlight Ob das hier wohl mehr mit dem Glauben an einen allmächtigen Gott oder mit der Legitimationsgrundlage autokratischer Machthaber zu tun hat?
      0 0 Melden
  • Dr. Atom 12.06.2017 11:50
    Highlight Wir sind auch hierzulande nicht besser, was geklagt verurteilt und gebüsst eird wegen Likes und Post, das spricht momentan dafür, dass simple Gesetzer fehlen und auch das die Anbieter dieser Platformen schlicht überfordert sind.
    Alles steckt noch in den Kinderschuhen aber Millionen verdienen kann man damit, dass steht auserfrage.
    9 83 Melden
    • Candy Queen 12.06.2017 12:51
      Highlight Nun ja, ich habe noch von keinen Todesurteilen hierzulande gelesen...
      56 1 Melden
  • Hosch 12.06.2017 11:24
    Highlight Obwohl wir immer wie mehr in Zeiten leben die noch vor 50 Jahren Science-Ficton gewesen wären, werden die Errungenschaften der Moderne(Internet, mobile Kommunikation etc.), nur allzu oft missbraucht Menschen zurück in dunkle und unterdrückte Zeiten zu stossen.....
    41 0 Melden
  • Beri_sha_24a 12.06.2017 10:51
    Highlight Wie Stromberg schon sagte: "Ich machs wie Gott... der lässt auch nie blicken, hat aber einen sehr guten Ruf."

    Seine "Schützlinge" auf der Welt setzen aber alles daran, dass dies nicht mehr lange so ist.
    63 7 Melden
    • Asmodeus 12.06.2017 12:51
      Highlight Wie hat die EAV (erste allgemeine Verunsicherung) so schön gesungen?

      "Sie bet' ein Vater-Unser
      Und sagt: "Es ist ein Skandal -
      Unserm Herrgott sein Bodenpersonal!"

      Das lässt sich natürlich auf die radikalen Anhänger jeder Religion erweitern.
      17 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 12.06.2017 10:37
    Highlight Trocknet endlich die religiösen Hetzer aus! Dazu gehören ganz sicher die Saudis!
    48 3 Melden
    • Saraina 12.06.2017 19:14
      Highlight Noch mehr Krieg? An wen genau geht Ihre Aufforderung?
      0 1 Melden
    • Wilhelm Dingo 12.06.2017 19:35
      Highlight @Saraina: nein kein Krieg. Weg vom Öl durch Energiwende weltweit und unterbindung von Finanzierungen von saudischen Predigern. Es hat aber noch einige andere Hetzer welche ausgetrocknet gehören.
      0 0 Melden
  • Herbert Anneler 12.06.2017 10:28
    Highlight Kritische Geister werden sich nie in der Flasche einschliessen lassen - Menschen befreien sich immer wieder aus der Matrix - je machtvoller die Unterdrückung, desto grösser auf lange Sicht der Widerstand, bis die Kontrollsysteme so viel kosten, dass sie Staat und Wirtschaft ausbluten. Das wird in Pakistan so sein, in China, in Russland; so ging es der Sowjetunion, so ging es Adel und Klerus im absolutistischen Frankreich...
    52 6 Melden
  • Angelo C. 12.06.2017 10:27
    Highlight Was sind das für Länder und Religionen, welche bloss auf Grund von selbsternannten Propheten (deren Geisteszustand genausowenig evaluiert werden konnte wie jener "unserer Uriella") Todesurteile gegen Menschen aussprechen, welche eine andere Meinung hegen 🤔?

    Wie ist sowas in unserer aufgeklärten Zeit, wo durch Evolution, Wissenschaft und generelle Bildung, die freie Meinungsbildung (ein Primat zivilisierter Gesellschaften) noch immer Abermillionen von Menschen derart traktiert und unterdrückt werden, möglich?

    Nichts gegen Meditation und spirituell eigenständige Glaubenssuche - aber sowas 🙄!
    96 1 Melden
    • Sapere Aude 12.06.2017 10:50
      Highlight Kant selbst hat schon in seinem Aufsatz "Was ist Aufklärung?" geschrieben, dass wir nicht in einem aufgeklärten Zeitalter leben, sondern im Zeitalter der Aufklärung.
      Aufklärung ist ein Prozess, welcher nie zu Ende ist, ob gesellschaftlich oder individuell. Jede Gesellschaft muss diesen Prozess selbst durchleben, die Aufklärung kann nicht von oben herab geschehen.
      Deshalb befürworte ich ein obligatorisches Fach Philosophie für alle, wie es Irland erst gerade eingeführt. Nur so erhalten alle das entsprechende Werkzeug um sich des eigenen Verstandes bedienen zu können.
      27 0 Melden
    • The Origin Gra 12.06.2017 11:58
      Highlight Aufgeklärten Welt?
      Bitte, auch im Westen ist der Aufgeklärte Humanismus am schwinden.

      Alles dreht sich zurück ☹
      18 8 Melden
    • Turicum 17 12.06.2017 12:32
      Highlight Dummheit und Religion sind evolutionär gesehen von Vorteil...
      13 7 Melden
    • Asmodeus 12.06.2017 12:57
      Highlight Wie aufgeklärt sind wir wirklich?

      Aufgrund der Religion ist es homosexuellen immer noch nicht erlaubt zu heiraten oder Kinder zu adoptieren.
      Aufgrund der Religion will man immer noch Abtreibungen verbieten.
      Wir haben immer noch Parteien die sich die Religion auf ihr Banner geschrieben haben und es sogar im Namen tragen.

      Wir haben es wenigstens endlich geschafft, dass Gotteslästerung nicht mehr strafbar ist.
      6 10 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.06.2017 10:21
    Highlight 🙁
    37 0 Melden
  • Fabio74 12.06.2017 10:17
    Highlight Und noch immer ist der failed State guter Freund des Westens
    51 7 Melden
    • Dr. Zoidberg 12.06.2017 10:35
      Highlight und noch besser: diese durchgeknallten haben atomwaffen. da fühlt man sich doch gleich viel sicherer.
      26 1 Melden
    • Gummibär 12.06.2017 11:44
      Highlight Weil Indien mit Russland schon immer ein gutes Verhältnis hatte ist das von islamistischen Gruppierungen durch und durch infizierte Pakistan ein bevorzugter Freund der USA, Saudiarabiens und der UAE . Sicherheitskräfte und Behörden in den arabischen Ländern werden von Pakistan mit manpower beliefert.
      Die USAxSaudia Verquickung ist ein richtiges Krebsgeschwür.
      16 3 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 12:39
      Highlight @Gummibär Ja abee der gesamte Westen nicht nur die USA.
      Aber Vorschläge zur Verbeserung?
      6 5 Melden

Jetzt kann man Facebook nach 2 Billionen alten Posts durchsuchen: Diese 25 Facebook-Fails wären besser in der Versenkung geblieben

Wer glaubt, der peinliche Kommentar, den er vor Jahren betrunken auf Facebook gepostet hat, sei für immer verschollen und vergessen, hat Pech gehabt. Das grösste Soziale Netzwerk hat nun bekannt gegeben, dass die Suchfunktion, die bislang nur Beiträge des erweiterten Freundeskreises anzeigte, auf alle Beiträge, die jemals auf Facebook hinterlassen wurden, ausgeweitet wird. Als erste kommen US-Nutzer in den nächsten Tagen in den «Genuss» der neuen Suche. Bis die Funktion auch bei uns …

Artikel lesen