International

Ophelia entgleitet dem Leben. von Alexandre Cabanel, 1883. Bild: wikimedia

Eine kleine Kulturgeschichte der Wasserleiche – von Ophelia bis Daniel Radcliffe

Heute, liebe Leute, wenden wir uns mal einem äusserst erbaulichen Thema zu: der Wasserleiche. Nicht den echten, das wäre zu grusig. Aber denen aus der Fiktion. Denn die sind (fast alle) ungeheuer schön.

01.05.17, 16:06 02.05.17, 08:54

Wie eine Wasserleiche normalerweise aussieht? Hässlich. Zwar verwest eine im Wasser liegende Leiche gut achtmal langsamer als eine unter der Erde liegende, aber sie ist dennoch aufgequollen, aufgeweicht, von irgendwelchen Tieren angeknabbert.

Die Wasserleiche in der Fiktion ist dagegen eine erhabene Leiche. Sie befindet sich in einem schwerelosen Schwebezustand, sie ist gereinigt, in einem christlichen Kontext natürlich auch getauft. Sie macht quasi einen evolutionären Rückwärtssalto: Die Schuld (also Sex oder auch nur Gedanken an Sex), die sie auf sich geladen hat, wird von ihr abgewaschen, sie bewegt sich zurück in einen unschuldigen, vorkindlichen Zustand.

Ophelia gerät in den Strudel des Todes, von Frances MacDonald, 1898. Bild: wikimedia

Sie geht quasi ins Fruchtwasser der Mutter Natur zurück und wirkt dabei erstaunlich unversehrt. Kein Blut, keine Würgemale, keine Wunden sind zu sehen. Die klassische Wasserleiche in der Literatur, im Film und in der Kunst ist weiblich. Und sehr, sehr schön.

Ophelia (1601–1602)

Die Mutter aller Wasserleichen wurde von Shakespeare erfunden. Um 1602 schrieb er «Hamlet», das Stück über den irren Dänenprinzen, der sich mit der ungefähr 14-jährigen adeligen Ophelia in einer stressigen On-Off-Affäre befindet. Sie weist ihn zurück, er weist sie zurück, sie soll ihn ausspionieren, er wird wahnsinnig, sie wird wahnsinnig. Sie geht – mit vielen Blumen und Küchenkräutern dekoriert – ins Wasser. Ein Motiv, was nicht nur dem Theaterpublikum, sondern auch vielen meldoramatischen Malern hervorragend gefällt. 

«Ophelia» von John Everett Millais, 1851–1852. Bild: wikimedia

Ganze fünf Monate lang pinselt der Brite Sir John Everett Millais im Sommer 1851 Blümchen und Blättchen in der freien Natur und trotzt dabei gefrässigen Stechmücken. Dann holt er sich die befreundete Künstlerin Elizabeth Eleanor Siddal als Modell ins Atelier. Sie legt sich in eine Badewanne. Inzwischen ist es allerdings Winter. Siddal wird im kalten Wasser fürchterlich krank, überlebt aber zum Glück.

Millais' «Ophelia» wird zu einem Vorzeigewerk der englischen Präraffaeliten, die ihrerseits den kontinentalen Jugendstil massgebend beeiflussen.

Die Unbekannte aus der Seine (um 1890)

Kurz vor 1890 wird in Paris eine junge Tote aus der Seine gezogen. Ein Mitarbeiter der Leichenschauhalle ist so betört von ihrem rätselhaften Lächeln, dass er sofort einen Gipsabdruck ihres Gesichts macht und eine Totenmaske anfertigt. Die Maske wird reproduziert und zum Dekorationshit bei der morbide gesinnten Bohème der Jahrhundertwende. Alle hängen sich die Maske an die Wand. Und «L'inconnue de la Seine» wird mit der Mona Lisa verglichen.

Jahrzehntelang geistert sie durch zahllose Romane, Dramen und Gedichte. Rainer Maria Rilke, Vladimir Nabokov, Ödön von Horváth, Johannes Mario Simmel und Max Frisch verewigen sie.

Die Totenmaske der Unbekannten. Bild: wikimedia

Sie steht hier stellvertretend für all die toten Mädchen, die in der Literatur von damals aus der Donau, der Themse oder der Seine gezogen werden. Mädchen, deren Unschuld im lüsternen Dickicht der Grossstädte verloren geht, und die keinen andern Ausweg mehr sehen, als sich zu ertränken.

Die Reichswasserleiche (30er- und 40er-Jahre)

Sie ist schön und schwedisch. Blond und bodenständig. Die Schauspielerin Kristina Söderbaum heiratet Hitlers perfide Propaganda-Schleuder, den Filmregisseur Veit Harlan. Sie darf im Dritten Reich nur in den Filmen ihres Mannes auftreten. Und der lässt sie mit Vorliebe ertrinken.

Denn Hitler liebt es, wenn die tugendhafte deutsche Frau entweder tugendhaft bleibt und sich der Versuchung unter Einsatz ihres Lebens verweigert, oder wenn sie sich nach erfolgter Versuchung durch den «Feind» (besonders krass durchexerziert wird dies in Harlans Hetzfilm «Jud Süss») das Leben nimmt. 

Nazi-Blondine Kristina Söderbaum. Bild: AP

Dreimal macht Harlan seine Frau zu einer wunderschön Ertrinkenden, sie erhält den populären Übernamen «die Reichswasserleiche». «Unsere Reichswasserleiche schwimmt in ihrem Element!», soll ein ein Berliner Klempner gerufen haben, als er 1944 einen Wasserrohrbruch bei Söderbaum reparieren musste.

Der schönste Ertrunkene der Welt (1968)

Der spätere Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez macht sich 1968 in einer Erzählung über den Trend zur schönen weiblichen Wasserleiche lustig: In «Der schönste Ertrunkene der Welt» spült das Schicksal einen Toten an irgendeinen Strand. Die Männer überlassen den Frauen die Reinigung der Leiche. Und als der Tote endlich blank geputzt vor den Frauen liegt, müssen sie sich eingestehen, dass sie noch nie ein so appetitliches Stück Mann gesehen haben.

Und: Er ist nicht nur schön, sondern auch gross. Also alles an seinem Körper ist sehr, sehr gross. Restlos alles. Die Frauen seufzen, denn ihre eigenen Männer können ihnen dies nicht bieten. Sie sind weder stark noch gut bestückt. 

Zunächst wollen die Männer den Toten einfach so wieder im Meer versenken, doch nach näherer Betrachtung sind sie fast genau so fertig vor Bewunderung wie ihre Frauen. Denn was da liegt, ist, als wäre ein Hollywoodstar den Fluten entglitten. Plötzlich realisieren sie, wie klein ihr Leben ist. Sie bereiten dem Fremden ein riesiges Begräbnis. Danach leben sie so, wie er es ihnen vorgemacht hat: bigger than life.

Twin Peaks (1990–91)

Womit beginnt die legendärste TV-Serie der Welt? Mit einer Tasse Kaffee, der Log Lady oder einem kleinen, tanzenden Mann? Nein, natürlich mit der schönen Leiche von Laura Palmer, die in der Nähe des Städtchens Twin Peaks an einen Strand gespült wird.

Dank ihr kommt der kaffeesüchtige Special Agent Dale Cooper überhaupt nach Twin Peaks, dank ihr entwickelt sich David Lynchs überragendes Surrealitätenkabinett. Und natürlich steckt hinter der schönen Laura-Leiche auch ein entsprechend schlimmes Leben.

Laura Palmers rätselhafte Leiche. Bild: ABC

Where the Wild Roses Grow (1996)

Jahrelang ist Nick Cave von der kleinen Australierin Kylie Minogue «besessen», wie er selbst zugibt. Er will ein Duett mit ihr singen. Endlich hat er eine Idee! Zuerst hat er Sex mit Kylie, dann haut er ihr einen Stein auf den Hinterkopf, denn: «All beauty must die!», wirft ihre Leiche in den Fluss und steckt ihr eine Rose zwischen die Zähne. Charming!

Kylie findet die Idee jedoch auch total super, und gemeinsam kreieren die beiden mit «Where the Wild Roses Grow» nicht nur eine sich düster einschmeichelnde Mörderballade, sondern auch die schönste Wasserleiche der Popgeschichte.

Schon klar, wo diese Schlange hin will. Kylie Minogue hält tapfer still (muss sie ja, sie ist schliesslich tot). Bild: youtube/emimusic

Titanic (1997)

Oh Leo! Er spielt die erste ikonische männliche Wasserleiche der Film- und Kunstgeschichte. Und wie schön er ist, als ihn Kate Winslet alias Rose mit den verstörend unangebrachten Worten «I'll never let you go!» von der Planke in die eisige Tiefe stösst! Sein Jack Dawson ist da quasi tiefgekühlt, seine Lippen wirken grösser und geschminkt, seine Augenlider unendlich zart, Eiskristalle bilden sich in seinem Haar. Kurz: Jack, der noch kein richtiger Mann ist, verwandelt sich im Sterben in ein Mädchen.

Der Philosoph Slavoj Žižek hat diese seltsame letzte Szene zwischen Jack und Rose sehr treffend analysiert: Ein verwöhntes, reiches Mädchen hat eine Finanz- und Lebenskrise. Jack repariert mit der ganzen unverstellten Lebensfreude und Vitalität von einem, der eh nichts zu verlieren hat, ihr Ego. Danach braucht sie ihn nicht mehr. «Es ist wie bei E.T.: E.T. geht heim, Jack geht unter», sagt Žižek.

Leonardo DiCaprio und Kate Winslet als Jack und Rose nach dem Untergang ihres Schiffes. Bild: 20th Century Fox

Melancholia (2011)

Vögel fallen vom Himmel. Ein Pferd verendet. Planeten treiben aufeinander zu. Nachts leuchten drei Monde. Eine prächtige Sonnenuhr zeigt auf Endzeit. Dazu erklingt Wagners Oper «Tristan und Isolde» – das ist sowas wie «Romeo und Julia» mit Erwachsenen, am Ende sind auch alle tot. Kirsten Dunst hat schwere Depressionen. Wahrscheinlich, weil sie kurz vor ihrer Hochzeit steht. Sie sieht sich im Brautkleid auf dem Wasser treiben wie die Ophelia von Millais. 

Lars von Trier mixt in den verrückt schönen ersten acht Minuten seines Weltuntergangsfilm «Melancholia» vieles, was gegen Ende des 19. Jahrhunderts auf der Höhe der morbiden Ästhetik war. Also Liebestode aus Oper und Malerei und viel, viel Schicksalshaftigkeit – schliesslich stand damals eine Jahrhundertwende bevor, und da spinnen die Leute ja immer.

Wie alle schönen Wasserleichen lässt sich auch Kirsten Dunst mit dem Gesicht nach oben treiben. Ja, macht denn das Sinn? (Okay, sie ist hier auch noch nicht tot, aber sie hat es sich fest vorgenommen.) Bild: Zentropa Entertainments

Für das Personal in «Melancholia» gilt: Schöner wohnen, schöner sterben. Das Zitat von Ophelias wahnsinnigem Wassertod mit Brautkleid, Maiglöckchen und Seerosen ist da ein echtes Sahnehäubchen.

Swiss Army Man (2016)

Mit Daniel Radcliffe, der sich als Wasserleiche durch einen ganzen Film furzt, erhält der Wasserleichendiskurs endlich seinen längst nötigen Realismus! Danke, Daniel! Und spätestens jetzt steht der Wasserleichenkult auch Männern offen, die nicht wie Mädchen aussehen. Was für eine überraschende Wende.

Links sehen wir eine perverse Leiche (Daniel Radcliffe), rechts einen Perversen (Paul Dano). Bild: Ascot Elite

Radcliffe spielt einen von allerlei Zersetzungs-Erscheinungen befallenen Toten, der von einem suizidgefährdeten Freak gefunden und als «Freund» benutzt wird. Das Ganze ist eine makabre Satire auf alle Bromance-Filme und spielt in einer seltsamen Märchenwelt, die auf polymorph perversen Gesetzen beruht.

Da ist nichts mehr schön, erhaben oder überhöht. Und wer weiss, vielleicht hat unser aller Harry Potter den Wasserleichen ihren anämischen Zauber jetzt für immer ausgetrieben.

Noch mehr Morbides: einbalsamierte Herrscher

Das könnte dich auch interessieren:

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen buhlen nun um Männer

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • merfen orange 02.05.2017 17:18
    Highlight eine zusammenstellung ganz nach meinem geschmack! danke dafür. und die vielleicht zweitschönste wasserleiche der popgeschichte: kim basinger. eine auf umwegen, zwar. aber immerhin …

    5 0 Melden
    600
  • eysd 01.05.2017 23:44
    Highlight Cooler Artikel
    9 0 Melden
    • Simone M. 02.05.2017 08:53
      Highlight Danke!
      1 0 Melden
    600
  • Optimistic Goose 01.05.2017 21:22
    Highlight Da sing ich nur:

    Der Mund eines Mädchens, das lange im Schilf gelegen hatte,
    sah so angeknabbert aus.
    Als man die Brust aufbrach, war die Speiseröhre so löcherig.
    Schließlich in einer Laube unter dem Zwerchfell
    fand man ein Nest von jungen Ratten.
    Ein kleines Schwesterchen lag tot.
    Die andern lebten von Leber und Niere,
    tranken das kalte Blut und hatten
    hier eine schöne Jugend verlebt.
    Und schön und schnell kam auch ihr Tod:
    Man warf sie allesamt ins Wasser.
    Ach, wie die kleinen Schnauzen quietschten!
    7 0 Melden
    600
  • pamayer 01.05.2017 21:01
    Highlight Where the wild Roses grow ist von Nick Caves wunderbar morbiden Album Murder Ballads.


    Unbedingt anhören.



    7 0 Melden
    600
  • i forget to drink 01.05.2017 17:57
    Highlight Bist du sicher, dass es 1944 mein Wasserrohrbruch war, der repariert werden musste?
    9 0 Melden
    • Simone M. 02.05.2017 08:55
      Highlight hahaha ... es war natürlich meiner. danke für den sachdienlichen hinweis!
      1 0 Melden
    600
  • Nordurljos 01.05.2017 17:26
    Highlight Nick Cave und Kylie Minogue live hach
    9 0 Melden
    600
  • eulach 01.05.2017 17:18
    Highlight Spannender Artikel – ein Kurzritt durch die Kunstgeschichte ist immer erfrischend und informativ. Derart zugänglich und locker aufbereitet eine Bereicherung für watson. Danke ☺️
    19 0 Melden
    • Simone M. 02.05.2017 08:56
      Highlight my pleasure.
      0 0 Melden
    600
  • Wolf2000 01.05.2017 17:14
    Highlight Erinnert mich an den wunderschönen Film " Fire with Fire von 1986".....
    3 0 Melden
    600

Prostata-Rocker in Deckung! Der Shit, der Sophie Hunger entgegen stürmte, fliegt zurück

Gefühlte 100'000 Neider empören sich über den Grand Prix Musik an Sophie Hunger. Die Zürcher Musikerin Nadja Zela eilt ihr auf Facebook grandios zu Hilfe.

Zahlenmystiker werden jubeln: Die bisherigen Preisträger des Schweizer Grand Prix Musik heissen Heinz Holliger (77), Franz Treichler (55) und Sophie Hunger (33). Zwischen ihnen liegen je 22 beziehungsweise 2 mal 22 Jahre. In Holliger und Treichler zusammen (132) haben also 4 Hungers Platz. Alles gehört zusammen. Irgendwie.

Darüber dass Treichler (von den Young Gods) und Holliger die 100'000 Franken Preisgeld des Bundesamts für Kultur (BAK) erhielten, nervte sich in den letzten beiden Jahren …

Artikel lesen