International

Das Team hinter dem mehrfach preisgekrönten Film «La La Land». Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

«La La Land» mit Bafta für besten Film ausgezeichnet

13.02.17, 00:04 13.02.17, 04:00

Mit fünf Preisen und als bester Film ist die Musical-Romanze «La La Land» die grosse Gewinnerin bei den Baftas. Der britische Filmpreis gilt als Indikator für die Oscars. Beste Darsteller wurden Emma Stone und Casey Affleck.

In elf Kategorien war «La La Land» nominiert. Fünf Auszeichnungen setzte es am Sonntagabend in der Londoner Royal Albert Hall für den US-Film ab. «La La Land» wurde nebst der Hauptkategorie als bester Film auch für die beste Regie (Damien Chazelle), die beste Schauspielerin (Emma Stone) sowie die beste Filmmusik und die beste Kamera ausgezeichnet.

Emma Stone (beste Darstellerin) und Damien Chazelle (beste Regie) Bild: Joel Ryan/Invision/AP/Invision

Die hörbar erkältete Emma Stone, die sich in ihrer Kategorie unter anderem gegen Meryl Streep («Florence Foster Jenkins») durchgesetzt hatte, verzichtete in ihrer Rede auf kritische Töne.

Mit heiserer Stimme sagte sie, in Grossbritannien und in den USA sei die Bevölkerung aufgrund der aktuellen politischen Entwicklung gespalten, Filme und Kreativität könnten «Gräben überwinden und dafür sorgen, dass sich Menschen weniger allein fühlen».

Den Preis als bester Darsteller bekam Casey Affleck für seine Rolle in «Manchester By The Sea». Das US-Drama wurde ausserdem für das beste Original-Drehbuch (Kenneth Lonergan) prämiert.

Bester Darsteller: Casey Affleck. Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Bafta für Dev Patel

Zur besten Nebendarstellerin wurde die Amerikanerin Viola Davis in der US-Tragödie «Fences» gewählt, in der sie an der Seite von Denzel Washington spielt. Bester Nebendarsteller wurde der britische Schauspieler Dev Patel, der in dem britischen Drama «Lion» neben Nicole Kidman zu sehen ist.

Die deutsche Komödie «Toni Erdmann», die in der Kategorie bester nicht-englischsprachiger Film nominiert war, ging leer aus. Die Auszeichnung ging an das ungarische Holocaust-Drama «Son Of Saul».

Indikator für Oscar-Verleihung

Die Baftas, die in diesem Jahr ihr 70. Jubiläum feierten, gelten als Indikator für einen möglichen Erfolg bei den Oscars in zwei Wochen. Die Preisverleihung gilt als glamouröseste Veranstaltung der britischen Filmindustrie.

Über die Verteilung der Baftas entscheiden die 6500 Mitglieder der British Academy of Film and Television Arts. Deren Präsident ist Prinz William. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gsnosn. 13.02.2017 07:10
    Highlight Von la la Land halte ich nicht viel ausser von der Musik und Schauspieler, sonst wird er überschätzt. Es gibt bessere Filme mit richtige Handlungen, z.B hacksaw ridge, hidden figures.
    2 1 Melden
    • Arutha 13.02.2017 09:31
      Highlight La La Land ist einfach ein wunderschöner Film mit schöner Musik.
      0 1 Melden
    600

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

Ein Beautylabel wirbt auf YouTube seit neuestem mit einem Mann für sein Make-up. Auch andere Kosmetikkonzerne umwerben die mögliche männliche Kundschaft. In zehn Jahren wird es normal sein, dass sich Männer schminken, sagt eine Visagistin. 

«Weil auch ich nach einer Partynacht nicht wirklich gut aussehe» – mit diesem Spruch wirbt Männermodel Kevin (30) aus Zürich für eine L'Oréal Paris Make-up-Foundation. Die Schweizer Geschäftsstelle der Kosmetikfirma hat ihn als eines ihrer 14 Aushängeschilder für ihre neue Kampagne verpflichtet. 

Auch in England und Deutschland versucht das Unternehmen mit Male Models, die männliche Kundschaft für sich zu gewinnen. Sabrina Pesenti von L'Oréal Schweiz: «Die Grenzen zwischen den …

Artikel lesen