International

Moritz Bleibtreu für Cannabis-Liberalisierung

Die Rückkehr in seine Kiffer-Rolle hat den Schauspieler Moritz Bleibtreu zu neuem Vorstoss für eine Cannabis-Liberalisierung bewegt.

19.03.17, 12:43 19.03.17, 14:38

«Ich halte eine Liberalisierung der Cannabis-Politik definitiv für den gesünderen Weg, mit der Droge umzugehen», sagte Bleibtreu der «Bild am Sonntag».

Der 45-jährige Schauspieler hatte vor 15 Jahren mit dem Film «Lammbock» als Haschisch-Lieferservice Erfolg und kehrt nun mit dem Nachfolger «Lommbock» in die Kinos zurück. Die Entscheidung der Bundesregierung, Cannabis auf Rezept – etwa für Schmerzpatienten- freizugeben, wird vom Darsteller begrüsst.

«Die Frage ist obsolet, der medizinische Nutzen ist längst nachgewiesen. Das ist so, als ob wir über Aspirin diskutieren würden», sagte Bleibtreu der Zeitung. Bleibtreu hatte nach dem «Lammbock»-Erfolg wiederholt für einen liberaleren Umgang mit Cannabis geworben.

Der Trailer zu «Lommbock»

Video: YouTube/KinoCheck

(aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Exodus bei Scientology: Die Stars verlassen das sinkende Schiff

Der Austritt von Promis aus der Sekte führte zu einem Imageschaden in den USA.

Die amerikanische Super-Sekte Scientology kämpft in Europa schon seit längerer Zeit gegen Mitgliederschwund. Der Grund ist einfach: Die Medien haben Ron Hubbards Kolonnen demontiert und die krude Heilslehre in ihre Einzelteile zerlegt. Das ruinierte den Ruf von Scientology gründlich.

Für das Scientology-Kader sind die vielen vernichtenden Medienberichte eine gezielte Lügenkampagne. Oder auf Neudeutsch, quasi nach Trumpscher Manier: Fake-News. Der rasche Niedergang ist für die Sektenbosse in …

Artikel lesen