International

Starb am Sonntagabend in Warschau: Polnischer Regisseur Andrzej Wajda. Bild: KACPER PEMPEL/REUTERS

Polnischer Regisseur Andrzej Wajda mit 90 Jahren gestorben

10.10.16, 01:20 10.10.16, 06:09

Der polnische Film- und Theaterregisseur Andrzej Wajda ist tot. Er sei am Sonntagabend im Alter von 90 Jahren in Warschau gestorben, sagte ein Freund der Familie der Nachrichtenagentur AFP und bestätigte damit entsprechende Medienberichte.

Wegen Lungenproblemen habe Wajda bereits mehrere Tage im Spital gelegen. In seinen Filmen thematisierte Wajda die wechselvolle Geschichte seines Heimatlandes, seine Werke «Der Kanal» und «Asche und Diamant» gelten als Meisterwerke des polnischen Kinos.

Er führte auch an internationalen Theaterbühnen Regie, unter anderem an der Berliner Schaubühne in West-Berlin. Im Jahr 2000 wurde er mit dem Ehren-Oscar ausgezeichnet, 2006 wurde ihm auf der Berlinale der Goldene Ehrenbär für sein Lebenswerk verliehen. (cma/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Madonna und ich ritten auf nackten Männern mit Hundehalsbändern» – Udo Kier erzählt aus seinem ganz normalen Leben

Er hat Frankenstein, Dracula und Hitler gespielt und Kotztüten fürs Kino geprägt. Er ist der Mann mit über 220 Filmrollen auf der dunklen Seite des Mondes. In Locarno ist Udo Kier Jurymitglied.

Das Spektakel des Udo Kier beginnt kurz nach seiner Geburt: Als ihn seine Mutter Mitte Oktober 1944 in einem Kölner Spital in den Armen hält, hört sie die Bomben. Und sieht, wie die Wand ihres Zimmers auf sie zustürzt. Sie wirft sich mit Udo in eine Ecke und wird verschüttet. Alle andern Kinder, Mütter und Schwestern sterben. Udos Mutter kratzt sich mit einer Hand einen Weg durch die Trümmer. 

«Ich stell mir das vor, so eine bleiche Hand, die aus dem Schutt winkt», sagt er in der Tessiner …

Artikel lesen