International

US-Schauspieler Sam Shepard ist tot

31.07.17, 18:01 31.07.17, 21:10

Was Kino und Theater betraf, war der Mann ein Alleskönner. Beide Welten feierten Sam Shepard, der als Autor am Broadway und als Schauspieler in Hollywood seine eigene Handschrift hinterliess. Dem bunten Trubel hielt der «Kultur-Cowboy» sich aber am liebsten fern.

Wer dieser Tage mit Sam Shepard einmal Kontakt aufnehmen wollte, bekam eine digitale Abfuhr. «Ich habe keinen Computer. Ich habe kein Internet. Ich habe keine E-Mail», hiess es knapp auf seiner Website, wenn man sich dort zum Punkt «E-Mail» geklickt hatte. «Ich habe nichts von diesem Scheiss.» Shepard passte in die Rolle des verschlossenen Aussenseiters, der sich ungern fügt. Solche Figuren spielte er im Film, solche Charaktere beschrieb er in seinen Theaterstücken. Nun ist er im Alter von 73 Jahren gestorben.

Sam Shepard Bild: AP/AP

Die Folgen der Nervenkrankheit ALS haben zu seinem Tod geführt, wie die «New York Times» und andere Medien am Montag unter Berufung auf einen Sprecher der Familie berichteten. Er sei am vergangenen Donnerstag in seinem Zuhause im Staat Kentucky friedlich im Kreis seiner Kinder und seiner Schwestern gestorben. Shepard, den das Magazin «New York Magazine» einmal als «grössten amerikanischen Dramatiker seiner Generation» beschrieb, hinterlässt dem Theater und dem Kino eine Fülle an Titeln und Rollen mit ganz eigener Handschrift.

Da wäre natürlich das berühmte Bühnenstück «Buried Child», mit dem Shepard 1979 den Pulitzer-Preis und damit die begehrteste Literaturauszeichnung der USA gewann. Oder sein Drehbuch für den unvergessenen Wim-Wenders-Film «Paris, Texas», der 1984 die Goldene Palme in Cannes abräumte. Wenders hatte Shepard seinerzeit unbedingt als Hauptdarsteller vor die Kamera holen wollen, der aber sagte ab.

Bild: Getty Images Europe

Stiller Einzelgänger

Grüblerischer Blick, asketische Gesichtszüge, nur selten ein Lächeln: in der düsteren Coolness Shepards schwang immer auch ein tragisches Moment mit. Dies brachte er als einsamer Farmer in Terrence Malicks «Days of Heaven» (1978), als Einzelgänger in Volker Schlöndorffs «Homo Faber» (1990) oder als unbeugsamer Testpilot in Philip Kaufmans «The Right Stuff» (1983) ins Kino. Diese Rolle brachte ihm 1984 eine Oscar-Nominierung ein.

Dem lauten Zirkus in Hollywood hielt sich Shepard meist fern und lebte stattdessen zurückgezogen, lange Zeit auf einer Ranch in Minnesota, wo er Mustangs züchtete. Fast 30 Jahre war er mit der Schauspielerin Jessica Lange liiert, die er 1982 bei Dreharbeiten zu «Frances» kennenlernte und mit der er zwei Kinder bekam. Die beiden heirateten nie, galten aber als Vorzeige-Paar. Aus einer früheren Ehe kam ein weiterer Sohn Shepards dazu.

Zerrüttete Familien, einsame Typen

Zerrüttete Familien, der Mythos des Westens, einsame Pioniere und Individualisten – Shepard beschäftigten Themen, die ihm auch privat bestens vertraut waren. Er wuchs als Sohn eines Militär-Offiziers auf, der ständig mit der Familie umzog und nach Shepards Worten «mit Leib und Seele dem Alkohol verfallen war». Von der elterlichen Farm in Kalifornien aus schloss sich Shepard einem Tournee-Theater an und kam mit 20 Jahren nach New York, wo er Theaterstücke schrieb. Bald avancierte er zu einem der meistgespielten amerikanischen Dramatiker.

Kritiker priesen ihn fast unmittelbar nach Beginn seiner Karriere, als er Mitte der 60er Jahre für «Chicago», «Icarus's Mother», «Red Cross» und «La Turista» mehrere Preise gewann. Mit 44 Stücken für die Bühne sowie zahlreichen Büchern mit Kurzgeschichten, Essays und Memoiren hinterliess er ein beeindruckendes Werk. Die bunten Lichter des New Yorker Yorker Broadway schienen zum «Kultur-Cowboy» ebensowenig zu passen wie der Trubel der Filmwelt.

Hin und wieder auch ein Blockbuster

Schauspieler werden wollte Shepard angeblich nie. Umso überraschender war, dass er sich trotzdem für Rollen in grossen Produktionen wie «The Pelican Brief», «Password Swordfish», dem umstrittenen Kriegsfilm «Black Hawk Down», dem Liebesfilm «The Notebook» und «Stealth» hinreissen liess. So gar nicht ins Bild passte dann auch, dass er in «The Accidental Husband» mit Uma Thurman in einer romantischen Komödie mitspielte. (sda/dpa)

Film, Serien, Netflix und Co.

5 Dinge, die das Staffelfinale von «Game of Thrones» richtig gemacht hat

7 Situationen, die unsere Erwachsenenwelt so mühsam machen – in Filmplakaten

Sie lebten nur eine Staffel lang. Um diese 3 Netflix-Serien ist es leider nicht schade

Effekthascherei und unlogische Story – «GoT», was ist mit dir passiert?

So macht Netflix Lily Collins zum Postergirl der Magersüchtigen

Wegen dieser 6 Psychotricks sind wir alle so süchtig nach «Game of Thrones»

Vergewaltigt, verstümmelt, verstummt: Spiegelt «The Handmaid's Tale» Trumps Amerika?

Ich kapituliere! Ein Gespräch mit Traumfrau Nastassja Kinski droht zum Albtraum zu werden

Geköpft, aufgeschlitzt oder verbrannt: Wie lange würdest du bei «GoT» überleben?

Adieu, «House of Cards», wir liebten dich heiss, aber Trump hat dich getötet. Ein Nachruf

Grosse Bojen, winzige Handlung: Die «Baywatch»-Stars damals und heute

«13 Reasons Why» gibt mir 1000 Gründe, wieso ich nie mehr Teenie sein will

Nach den neuen «Twin Peaks»-Folgen ist der Kopf wie ausgelöffelt

Dieser Däne redet nur von Sex! Am Dreh des SRF-Zweiteilers «Private Banking»

«The Crown» ist eine verfluchte Netflix-Droge. Pardon, die beste Serie der Welt

Von genial bis schräg: 10 kurze Filme für ein langes Wochenende

Serien sind deine Droge? Dann heisst dein Dealer HBO

«Hamster»-Regisseur Constantin: «Wir wollten einen Anti-Trump.»

«Mich berührt, wie sehr er seine Heimat liebt»: Joseph Gordon-Levitt im Video-Interview über Snowden

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das mit Hugh Grant

Beim Sex mit Colin Firth braucht Renée Zellweger einen besonders grossen Kran. Die «Bridget Jones»-Regisseurin packt aus

Er muss es wissen: Pablo Escobars Sohn findet 28 Fehler in «Narcos» (*ACHTUNG SPOILER*)

Wie Leni Riefenstahl zu Hitlers Reichsregisseurin wurde – und was ein Wasserfall im Tessin damit zu tun hat

6 TV-Tabus von 1949 und 6 Nacktszenen aus «Game of Thrones» zum Vergleich

Hier ist DIE DROGE für alle Fans von «Bachelorette» und «Bachelor»

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

Wenn du bei diesem krassen Filmquiz nur schon die Hälfte schaffst, bist du richtig gut imfall

23 Probleme, die jeder Netflix-Nutzer nur zu gut versteht

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

In diesen 15 Filmen wurde mit Spezialeffekten getrickst, ohne dass du es gemerkt hast

Nach diesem Artikel werden Sie Filmplakate mit völlig anderen Augen sehen

Haie vs. Hitler – diese 10 Filme sind so schlecht, dass sie schon wieder gut sind

Die Deutschen sind von Frankenstein besessen, bei den Franzosen ist alles Sex

13 Fehler, die du beim Schauen deiner Lieblingsfilme übersehen hast

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Saraina 01.08.2017 18:29
    Highlight Ja, und um ihn ist es wirklich schade! Ein feinfühliger, vielseitiger Künstler.
    2 0 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen