International

Nur noch zwei Filme – Robert Redford hört bald als Schauspieler auf

11.11.16, 22:12 11.11.16, 23:04

Überlegt sich, seine Karriere an den Nagel zu hängen: Schauspieler Robert Redford Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

Der 80-jährige Hollywood-Star Robert Redford will als Schauspieler nach seinen nächsten beiden Filmen einen Schlussstrich ziehen. Nach Ende der Dreharbeiten wolle er nur noch als Regisseur hinter der Kamera stehen.

Dies erzählt der Oscar-Preisträger in einem Interview, das sein Enkel Dylan Redford im Auftrag des Walker Art Centers führte. Am Samstag wurde Redford in dem Kunstzentrum in Minneapolis zu einem Gesprächsabend erwartet.

Mit Jane Fonda will Redford noch den Film «Our Souls at Night» drehen, eine Liebesgeschichte für ältere Menschen, sagt der Star. «Old Man with a Gun» sei das weitere Projekt mit Casey Affleck und Sissy Spacek.

Mehr Zeit zum Zeichnen

«Wenn die fertig sind, dann sage ich 'Okay, das ist ein Goodbye zu all dem', und dann werde ich mich nur noch auf die Regie konzentrieren», erzählt Redford seinem Enkel.

Er sei ein «ungeduldiger» Mensch und die Dreharbeiten mit der vielen Herumsitzerei würden ihm immer schwerer fallen, erklärt der Schauspieler. Er wolle auch gerne mehr Zeit für sein Hobby Zeichnen haben. Seit 2009 ist Redford mit seiner langjährigen deutschen Freundin, der Malerin Sibylle Szaggars, verheiratet.

Regie führte Redford zuletzt bei dem Film «The Company You Keep» (2012). Seinen bisher einzigen Oscar erhielt Redford 1981 für sein Regiedebüt «Ordinary People». (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Trumps Amerika ist eine Kakistokratie: Das hört sich übel an und ist es auch

Machtmissbrauch, Verschwendung von Steuergeldern, Ineffizienz: Die US-Politik präsentiert sich unter der Führung von Donald Trump und den Republikanern in einem bedenklichen Zustand.

Man lernt nie aus. Nachdem man sich jahrzehntelang mit Politik beschäftigt hat, stösst man immer noch auf Dinge, von denen man keine Ahnung hatte. Dazu gehört der Begriff Kakistokratie. Wer dahinter etwas anrüchiges wittert, hat absolut recht. Der aus dem Griechischen stammende Ausdruck steht für die Herrschaft der Schlechtesten.

In den westlichen Demokratien haben wir uns daran gewöhnt, halbwegs anständig bis gut regiert zu werden. Deshalb ist die Kakistokratie – der Begriff stammt aus dem …

Artikel lesen