International

Nur noch zwei Filme – Robert Redford hört bald als Schauspieler auf

11.11.16, 22:12 11.11.16, 23:04

Überlegt sich, seine Karriere an den Nagel zu hängen: Schauspieler Robert Redford Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

Der 80-jährige Hollywood-Star Robert Redford will als Schauspieler nach seinen nächsten beiden Filmen einen Schlussstrich ziehen. Nach Ende der Dreharbeiten wolle er nur noch als Regisseur hinter der Kamera stehen.

Dies erzählt der Oscar-Preisträger in einem Interview, das sein Enkel Dylan Redford im Auftrag des Walker Art Centers führte. Am Samstag wurde Redford in dem Kunstzentrum in Minneapolis zu einem Gesprächsabend erwartet.

Mit Jane Fonda will Redford noch den Film «Our Souls at Night» drehen, eine Liebesgeschichte für ältere Menschen, sagt der Star. «Old Man with a Gun» sei das weitere Projekt mit Casey Affleck und Sissy Spacek.

Mehr Zeit zum Zeichnen

«Wenn die fertig sind, dann sage ich 'Okay, das ist ein Goodbye zu all dem', und dann werde ich mich nur noch auf die Regie konzentrieren», erzählt Redford seinem Enkel.

Er sei ein «ungeduldiger» Mensch und die Dreharbeiten mit der vielen Herumsitzerei würden ihm immer schwerer fallen, erklärt der Schauspieler. Er wolle auch gerne mehr Zeit für sein Hobby Zeichnen haben. Seit 2009 ist Redford mit seiner langjährigen deutschen Freundin, der Malerin Sibylle Szaggars, verheiratet.

Regie führte Redford zuletzt bei dem Film «The Company You Keep» (2012). Seinen bisher einzigen Oscar erhielt Redford 1981 für sein Regiedebüt «Ordinary People». (sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Der Konflikt zwischen Nordkorea und den USA ist in den letzten Tagen eskaliert. Vorerst bleibt es bei Wortgefechten, dennoch ist ein überwunden geglaubtes Horrorszenario zurück: der Atomkrieg.

Auf dem Höhepunkt des Kalten Kriegs drehte der Kultregisseur Stanley Kubrick seinen Klassiker «Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben». Ein US-General namens Jack D. Ripper (subtil ist der Humor dieses Films nicht) dreht durch und lässt eine mit Atombomben bestückte Flotte von B-52-Bombern auf die Sowjetunion los, um einen Atomkrieg anzuzetteln. Die meisten Flieger werden gestoppt, doch einer kommt durch, und das Inferno nimmt seinen Lauf.

Kubrick nahm mit der pechschwarzen Satire …

Artikel lesen