International

Pamela Anderson: Die ultimative Blondine.  Bild: Kinowelt

Vom Sexsymbol zur Tierschutz-Aktivistin: Pamela Anderson wird 50

01.07.17, 10:57 01.07.17, 15:43

Pamela Anderson gilt als die ultimative Blondine. Im roten «Baywatch»-Badeanzug wurde sie berühmt. Auf das Cover des «Playboy» schafft sie es immer noch regelmässig – und das obwohl die Kanadierin jetzt 50 Jahre alt wird.

Blonde lange Haare, grosse blaue Augen, volle rote Lippen: Pamela Anderson gilt als das ultimative Sexsymbol. Im roten «Baywatch»-Badeanzug verdrehte die kanadische Schauspielerin in den 90er Jahren Millionen Männern weltweit den Kopf. Auf mehr als ein Dutzend «Playboy»-Titelbildern war Anderson zu sehen, zuletzt 2016 bekleidet nur mit einer Kette, auf der in grossen goldenen Buchstaben «Sex» stand.

Ihren nach wie vor knackigen Körper habe sie den guten Genen zu verdanken, sagte die Schauspielerin jüngst dem Magazin «Harper's Bazaar». «Ich habe Glück und ich mache hin und wieder Pilates oder gehe mit meinen Hunden raus. Ich bin sehr aktiv, aber ich gehe nicht ins Fitnessstudio oder so.»

Pamela Anderson in der dänischen Version von «Dancing on Ice».  Bild: EPA/ANP

Überhaupt sind dem Model derzeit andere Dinge wichtiger: Aktivismus. Anderson setzt sich mit einer nach ihr benannten Stiftung weltweit für den Tierschutz ein, gegen Pelze und für vegane Produkte, für den Schutz der Meere, für Flüchtlinge und zuletzt auch für den Wikileaks-Gründer Julian Assange. Es kursieren sogar Gerüchte um eine Liebelei zwischen den beiden. «Nur weil ich bei ‹Baywatch› und im ‹Playboy› war, heisst das doch nicht, dass ich kein Herz, keine Seele und kein Gehirn habe.»

Bild: EPA/ANSA

Nach der Highschool war Schluss

Geboren wurde Pamela Denise Anderson 1967 in dem kleinen Städtchen Ladysmith auf Vancouver Island vor der Westküste Kanadas. «Bescheidene Verhältnisse» seien es gewesen, schreibt die Blondine auf ihrer Webseite. In der Schule beeindruckte sie vor allem beim Turnen, nach der Highschool beendete sie ihre Ausbildung. «Leider», wie sie heute sagt. Schon immer habe sie sich für «Kunst, Englisch, Philosophie, Psychologie, Poesie, Musik, Religion und Sprachen» interessiert.

Drei Jahre lang arbeitete sie als Kellnerin, dann zog sie aufs kanadische Festland nach Vancouver und wurde kurz darauf bei einem Football-Spiel entdeckt. Als der «Playboy» das erste Mal anrief, sagte sie zunächst ab – «zu schüchtern». Dann rief das Magazin erneut an, Anderson stritt sich gerade mit ihrem Ex-Verlobten und entschied sich spontan, das Angebot anzunehmen, auch ihre Eltern stimmten zu. Auf dem Cover ist sie 1989 mit Blazer, Krawatte und Strohhut zu sehen, ohne Unterwäsche.

Danach zieht Anderson nach Los Angeles und versucht sich als Schauspielerin. Den Durchbruch schafft sie in den 90ern mit «Baywatch» als Rettungsschwimmerin an der Seite von David Hasselhoff, von Kritikern belächelt, aber beim Publikum Kult. «Ich wäre eh am Strand gewesen, also war ich geschockt, dass sie mich angestellt und dafür bezahlt haben.» Zahlreiche andere Rollen kommen hinzu. Für ihren ersten Kinofilm «Barb Wire» bekommt Anderson allerdings die Goldene Himbeere als schlechteste Schauspielerin.

Gilt noch immer als Sexsymbol, auch mit 50.  Bild: EPA

Kein Problem mit dem Älterwerden

Auch privat kommen Negativschlagzeilen hinzu. 1995 heiratet Anderson den Mötley Crüe-Rocker Tommy Lee, das Paar bekommt zwei Söhne. Schon drei Jahre nach der Hochzeit aber zeigt Anderson Lee wegen Körperverletzung an, der Rocker muss ins Gefängnis, die Ehe wird geschieden. Auch drei weitere Ehen – eine mit dem Musiker Kid Rock und zwei mit dem Produzenten Rick Salomon – scheitern jeweils nach nur wenigen Monaten.

Aber Anderson lässt sich nicht beirren. «Ich mag das Älterwerden», sagte sie jüngst dem «W Magazine». «Ich habe wunderbare ältere weibliche Vorbilder in meinem Leben, wie meine grossartige Mutter, die glitzernd, glamourös und spassig sind. Älter zu werden ist nicht das Ende. Ich habe so viel, auf das ich mich freue.» (sda/dpa)

Die 25 berühmtesten Playmates

Die «Playboy»-Mansion hat neue Besitzer

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • fudi 03.07.2017 14:08
    Highlight Wie bitter und hart muss es doch sein nach und nach einsehen zu müssen, wie seine Haut mehr und mehr an Marktwert verliert. Da helfen schlussendlich keinerlei Operationen mehr was, ausser dem Chirurgen der es bestens versteht solchen Frauen stets wieder einen Strohhalm der Hoffnung vor die Nase zu halten.
    0 1 Melden
    600
  • Maria B. 02.07.2017 12:44
    Highlight Ich finde es immer wieder amüsant, dass frühere Sexsymbole beim Verblühen ihrer Schönheit so oft auf den Hund, bzw. den Tierschutz gekommen sind.

    Schon Brgitte Bardot hat sich schier extremistisch den Tieren zugewandt, als sie bei den Männern und der Filmbranche kaum mehr Anklang fanden ;-)!
    5 0 Melden
    600
  • rodolofo 01.07.2017 20:30
    Highlight Schützt die Milchkühe!
    6 0 Melden
    600
  • Luca Brasi 01.07.2017 13:03
    Highlight Kanadierinnen sind auch mit 50 noch sexy. 😍
    Happy Birthday, Miss Anderson.
    4 3 Melden
    600

Trump holt Ex-Model als «Mooch»-Nachfolgerin ins Weisse Haus

Donald Trumps Beraterin Hope Hicks übernimmt interimistisch die Rolle der Kommunikationschefin im Weissen Haus. Das wurde offiziell bestätigt. Laut der «New York Times» soll Hicks dabei helfen, eine endgültige Lösung für die Besetzung der Stelle zu finden.

Die 28-Jährige Hicks tritt damit zunächst die Nachfolge von Anthony Scaramucci («The Mooch») an, der nach nur zehn Tagen seinen Job wieder losgeworden war.

Hicks arbeitet bereits seit längerem für Trump und gehört zu seinem innersten Kreis. …

Artikel lesen