International

Nach drei Oscar-Auszeichnungen ist Schluss: Daniel Day-Lewis geht in Rente. Bild: PAUL BUCK/EPA/KEYSTONE

Oscar-Preisträger Daniel Day-Lewis gibt das Schauspielen auf

21.06.17, 01:12 21.06.17, 02:45

Der britisch-irische Schauspieler Daniel Day-Lewis hört nach Angaben seiner Sprecherin mit dem Schauspielen auf. Dies sei eine persönliche Entscheidung und es werde von ihm oder seinen Vertretern keine weitere Erklärung dazu geben, hiess es in der Mitteilung.

«Er ist all seinen Kollegen und den Zuschauern über die vielen Jahre hinweg ungeheuer dankbar», schreibt Sprecherin Leslee Dart am Dienstag. Der 60-jährige Day-Lewis hat in seiner langen Karriere mit drei Oscar-Trophäen als bester Hauptdarsteller Geschichte geschrieben - das schaffte noch keiner vor ihm.

Die Oscar-Film-Stars 2017 jung und heute

Für seine Rolle des verkrüppelten irischen Künstlers Christy Brown in dem Film «Mein linker Fuss» (1989) erhielt er den ersten Oscar. Der zweite folgte für seine Rolle als raffgieriger Ausbeuter in dem düsteren Öldrama «There Will Be Blood» (2007).

Für seine Präsidenten-Darstellung in Steven Spielbergs Historiendrama «Lincoln» nahm er 2013 den dritten Preis entgegen. Mit Regisseur Paul Thomas Anderson drehte er seither einen noch titellosen Film ab, der im Dezember in den US-Kinos anlaufen soll.

Day-Lewis, der für sein Method Acting bekannt ist, ist seit 1996 mit der Filmemacherin Rebecca Miller verheiratet, das Paar hat zwei Söhne. Aus seiner Beziehung zu der Schauspielerin Isabelle Adjani hat er einen Sohn. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 22.06.2017 05:37
    Highlight Was ist denn das für ein ausdrucksloses, langweiliges Gesicht. Kein Wunder, dass ihn das Publikum liebt.
    0 0 Melden
    600
  • j_west3 21.06.2017 08:04
    Highlight Schade...
    Damit geht einer der besten, wenn nicht sogar der beste Schauspieler überhaupt in Rente.
    Aber die ist wohlverdient, würde ich sagen 🙂
    7 0 Melden
    600

Trefft den französischen Feministen und Retter von Kristen Stewart

Dies, liebe Leute, ist vor allem ein Gespräch über Frauen. Mit dem Regisseur Olivier Assayas, der sich andauernd fragt: «Was bringen meine Filme eigentlich meinen Schauspielerinnen?»

Seit Olivier Assayas (62) «The Clouds of Sils Maria» und «Personal Shopper» mit Kristen Stewart gedreht hat, kennt man ihn auch in Amerika bestens. Letzte Woche arbeitete er am Filmfestival Locarno als Jurypräsident. Begonnen hat seine Karriere Mitte der 70er-Jahre als Bube für alles in den Londoner Pinewood Studios, dort, wo die Bond-Filme erfunden wurden. Der blutjunge Olivier musste damals vor allem Kaffee holen für die Superstars, etwa für Christopher Reeve am Dreh des ersten …

Artikel lesen