International

Bild: POOL/REUTERS

François Fillon tritt als Kandidat der Konservativen an

Publiziert: 27.11.16, 20:32 Aktualisiert: 28.11.16, 10:07

Ex-Premierminister François Fillon zieht für die französischen Konservativen in die Präsidentschaftswahl. Sein Stichwahl-Gegner Alain Juppé räumte am Sonntagabend seine Niederlage ein.

«Ich wünsche ihm viel Erfolg für seinen bevorstehenden Präsidentschaftswahlkampf», sagte Juppé. Nach Auszählung von rund zwei Dritteln der Wahllokale holte Fillon 68 Prozent der Stimmen.

Die bürgerliche Rechte kürte ihren Präsidentschaftskandidaten erstmals mit einer Vorwahl, bei der alle Anhänger abstimmen konnten. Die Vorwahl ist von grösster Bedeutung: Der Sieger dürfte sich Umfragen zufolge bei der Präsidentschaftswahl im kommenden Frühjahr ein Duell mit der rechtsextremen Front-National-Chefin Marine Le Pen liefern und hat beste Chancen auf einen Sieg. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Markenwahn «Canada Goose»: Nach diesem Video gehst du mit anderen Augen durch den Winter

«Yolocaust» – wenn am Holocaust-Mahnmal die Selfie-Generation vorgeführt wird

29 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

Wenn der Bundesrat so twittern würde wie Donald Trump

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Wäre Ivanka nicht meine Tochter, würde ich sie vielleicht daten» – die Liste von Donald Trumps grössten politischen Inkorrektheiten

Der 69-Jährige Donald Trump wirft im Rennen um die republikanische Präsidentschaftskandidatur mit provokanten Aussagen um sich. Damit macht er sich nicht nur Freunde. Zuletzt hatte er mit einer frauenfeindlichen Aussage den Zorn von Hillary Clinton auf sich gezogen. Hier sind zehn seiner bizarrsten Aussagen.

Das tweetete Donald Trump am Montag Abend über einen seiner Konkurrenten, Senator Rand Paul. Dieser hatte Trump zuvor stark attackiert und ihn als «nicht ernst zu nehmend» betitelt.

Das gab Donald Trump gegenüber «USA Today» preis.

Das behauptete Trump vor ein paar Jahren, als die Wiederwahl von Obama bevorstand.

Dabei spricht Trump über seine eigens moderierte Sendung «The Apprentice» auf «NBC».

Donald Trump über mexikanische Einwanderer, in der Ankündigungsrede für seine Kandidatur.

Auch für …

Artikel lesen