International

Bild: POOL/REUTERS

François Fillon tritt als Kandidat der Konservativen an

27.11.16, 20:32 28.11.16, 10:07

Ex-Premierminister François Fillon zieht für die französischen Konservativen in die Präsidentschaftswahl. Sein Stichwahl-Gegner Alain Juppé räumte am Sonntagabend seine Niederlage ein.

«Ich wünsche ihm viel Erfolg für seinen bevorstehenden Präsidentschaftswahlkampf», sagte Juppé. Nach Auszählung von rund zwei Dritteln der Wahllokale holte Fillon 68 Prozent der Stimmen.

Die bürgerliche Rechte kürte ihren Präsidentschaftskandidaten erstmals mit einer Vorwahl, bei der alle Anhänger abstimmen konnten. Die Vorwahl ist von grösster Bedeutung: Der Sieger dürfte sich Umfragen zufolge bei der Präsidentschaftswahl im kommenden Frühjahr ein Duell mit der rechtsextremen Front-National-Chefin Marine Le Pen liefern und hat beste Chancen auf einen Sieg. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie das Bedingungslose Grundeinkommen das Leben dieses Finnen verändert hat

So rechtfertigt Trump sein Schweden-Debakel

Pünktlich zum Semesterstart: Der ehrliche Stundenplan für faule Studenten

Bei WhatsApp gibt's jetzt auch «Status-Updates»

Dämonen in deinem Bett – Willkommen im lebendigsten aller Albträume, der Schlafparalyse

Trump ernennt neuen Nationalen Sicherheitsberater

Facebook lässt dich bald selber filtern, ob du Gewalt oder nackte Haut sehen willst

«Stalkscan» – dieses Online-Tool bringt Facebook-User ins Schwitzen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wird Trump zum neuen Hitler? Parallelen gibt es, aber auch grosse Unterschiede

Steve Bannon, Alt-Right und alternative Fakten: Ist Trump ein Faschist?

In den USA mehren sich die Parallelen zum Totalitarismus der Dreissigerjahre: Donald Trumps einflussreicher Chefstratege Steve Bannon wähnt sich in einem «Weltkrieg gegen den islamischen Faschismus» und will die «jüdisch-christliche Zivilisation» retten.

Der Präsident selbst bezieht seine Informationen von FoxNews, Breitbart und rechtsextremen Radio-Talkern. Die Alt-Right-Bewegung, welche die Herrschaft der weissen Rasse propagiert, ist zu einer politischen Kraft geworden; und Stephen Miller, …

Artikel lesen