International

17 Zugverbindungen fielen wegen der Panne aus. Passagiere warten auf Nachrichten. Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

5 Stunden ging nix mehr: Strompanne im Eurotunnel 

Publiziert: 18.10.16, 21:18 Aktualisiert: 19.10.16, 09:35

Wegen einer Strompanne ist der Verkehr im Eurotunnel zwischen Frankreich, Belgien und Grossbritannien am Dienstag für fünf Stunden unterbrochen worden. 17 Zugverbindungen fielen wegen der Panne aus.

Wie eine Sprecherin der Zuggesellschaft Eurostar mitteilte, wurde die Panne am frühen Abend behoben und der Zugverkehr kam wieder in Gang.

Nach Angaben von Eurostar waren die Züge am Nachmittag aus Sicherheitsgründen gestoppt worden, weil es Probleme mit der Verbindung zwischen der Oberleitung und den Zügen gab.

Von dem Ausfall betroffen waren insgesamt 17 Züge, die zwischen London und Paris beziehungsweise zwischen London und Brüssel verkehren. Es handelte sich um Passagierzüge sowie um Züge, die Autos und Lastwagen transportieren.

Gefangen im Zug

In Stosszeiten fährt alle vier Minuten ein Eurostar in den 50 Kilometer langen Tunnel ein, der pro Jahr von 20 Millionen Menschen genutzt wird.

Der Nachrichtenagentur PA zufolge waren die technischen Probleme am frühen Nachmittag aufgetreten. Zahlreiche Fahrgäste sassen demnach in Zügen fest. Andere mussten lange Warteschlangen an Bahnhöfen in Kauf nehmen. Passagiere, die davon betroffen seien, könnten ihre Tickets umtauschen, oder eine Erstattung beantragen, hiess es. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Putsch der «treulosen Elektoren» – die letzte Möglichkeit, Präsident Trump zu verhindern

Der Aargauer Pendlerstau gefährdet den SBB-Fahrplan

Das ist die iPhone-App des Jahres

10 Dinge, die wir als Kind hassten – und von denen wir heute nicht genug kriegen können

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Pearl Harbor: Vor 75 Jahren stürzten sich 400 japanische Flugzeuge auf die US-Flotte

Vor «Ground Zero» war «Pearl Harbor»: Der Angriff der Japaner auf die US-Pazifikflotte am 7. Dezember 1941 war ein schwerer Schlag gegen die USA. Er war zugleich der Anfang vom Ende des Zweiten Weltkrieges.

Eine Zeitschrift hatte Hawaii gerade «eine Welt des Glücks in einem Meer des Friedens» genannt, als zwei Soldaten etwas Seltsames bemerkten. Eigentlich hatten George Elliott und Joseph Lockard ihre brandneue Radaranlage nur zur Übung eingeschaltet, doch solche Ausschläge hatten sie noch …

Artikel lesen