International

Nach Entführung von Hotelbesitzerin in Nizza: 7 Personen in U-Haft

30.10.16, 22:25

Nach der spektakulären Entführung einer reichen Hotelbesitzerin im südfranzösischen Nizza hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen sechs Verdächtige gefordert. Der Staatsanwalt von Nizza ordnete am Sonntag Untersuchungshaft für die sechs Personen und einen weiteren Verdächtigen an, bei dem es sich um einen Privatdetektiv handelte, der die Polizei nicht rechtzeitig einschaltete.

Bei den anderen Verdächtigen handelte es sich unter anderem um einen italienischen Wirt, einen Paparazzi und einen ehemaligen britischen Soldaten ohne festen Wohnsitz.

Sophie Jonquet, die Anwältin der beiden Kinder von Jacqueline Veyrac, spricht nach der Entfürnung mit Journalisten. Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Jacqueline Veyrac, 76-jährige Besitzerin der an der Strandpromenade von Cannes gelegenen Fünf-Sterne-Herberge «Grand Hôtel», war am Montag in Nizza auf offener Strasse entführt worden. Die Kidnapper verschleppten die Frau vor den Augen erschrockener Passanten in einem weissen Lieferwagen. Zwei Tage später wurde die gefesselte Hotelbesitzerin in dem parkenden Lieferwagen gefunden und befreit.

Den Ermittlern zufolge könnte es sich bei der Entführung um einen Racheakt des Wirtes handeln. Er betrieb von 2007 bis 2009 ein Restaurant, das ebenfalls der Familie Veyrac gehörte, bis sein Unternehmen Pleite ging. Der Fotograf soll am Auto der Hotelbesitzerin ein Kontrollgerät angebracht haben, um sie verfolgen zu können. Der britische Soldat soll für die Bande Wache gestanden haben.

Die Hotelbesitzerin war bereits vor drei Jahren beinahe Opfer einer Entführung geworden. Die Ermittler prüfen nun eine mögliche Verbindung zwischen den beiden Vorfällen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Robert Kagan: «Die Republikaner könnten Trump stoppen, aber ...»

Mit diesen 7 Tipps schaufelst du massig Speicherplatz auf dem Smartphone frei

Was mein Besuch im «kiffertoleranten» Altdorf über Urner Filz verrät

History Porn Teil XIII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Na, noch müde? Bei diesen witzigen Flugzeug-Durchsagen musst du trotzdem lachen

Dieses geniale Start-up in Birmensdorf ZH erinnert an das Apple, das wir alle liebten

So geschickt macht die «Weltwoche» Kuno Lauener zu ihrem Coverboy

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Waffen-Exporte auf neuem Rekordhoch: Findest du heraus, wer die Nase vorne hat?

Das Volumen der Rüstungsverkäufe weltweit ist seit 2004 kontinuierlich gestiegen. Grund dafür sei vor allem die verstärkte Nachfrage aus Nahost und Asien, teilte das internationale Friedensforschungsinstitut Sipri am Montag in Stockholm mit.

Die fünf grössten Exporteure standen für insgesamt 74 Prozent des Gesamtvolumens. Ein verstärkter Bedarf Asiens, Ozeaniens und des Nahen Ostens sei sowohl von 2007 bis 2011 als auch von 2012 bis 2016 zu verzeichnen gewesen, teilten die Stockholmer …

Artikel lesen