International

In Frankreich eröffnet bald eine Islamisten-Rehab (und alle so: no, no, no)

Publiziert: 20.09.16, 18:41 Aktualisiert: 21.09.16, 09:27
And it's not just my pride / It's just 'til these tears have dried / They tried to make me go to rehab / I said no, no, no

Amy Winehouse in dem Song «Rehab»

«Ferienlager für Islamisten» oder «Dschihad-Akademie» – so nennen Kritiker abfällig eine Einrichtung, die bis Ende September in Frankreich ihre Tore öffnet. Auf dem ländlich gelegenen Château Pontourny nahe von Tours sollen junge Islamisten untergebracht und «deradikalisiert» werden.

Es ist das erste Zentrum dieser Art im Land und ein Modellprojekt. Das «Zentrum für Prävention, Wiedereingliederung und Staatsbürgerschaft», wie es offiziell heisst, soll in den kommenden Wochen die ersten jungen Leute willkommen heissen.

Fitnesstudio und Klassenzimmer

Sie sind zwischen 18 und 30 Jahre alt, haben den Kontakt zu ihren Freunden und ihrer Familie in der Regel abgebrochen und wollen nach Darstellung der Anstaltsleitung freiwillig einziehen. «Es geht um junge Leute, die radikalisiert sind und davon loskommen wollen», sagt Präfekt Louis Lefranc. Eine Art Entzugsheim für Islamisten also.

Das Château Pontourny. bild via pontourny.com/

Die jungen Leute werden in grossen, hellen Zimmern untergebracht, die an ein Studentenwohnheim erinnern. Die Fenster sind allerdings vergittert, um zu verhindern, das Bewohner sich hinausstürzen. Zudem gibt es einen Schlosspark mit hundert Jahre alten Bäumen, ein kleines Fitnesstudio, Aufenthaltsräume und Klassenzimmer.

Lass uns reden: Islamisten (in Syrien). Bild: AMMAR ABDULLAH/REUTERS

Kritikfähigkeit lernen

Dort sollen die Insassen unter anderem Unterricht in Religion, Geschichte und Philosophie erhalten. Das Regiment ist strikt: Die jungen Leute werden um 6.45 Uhr geweckt und müssen die Anstaltsuniform tragen. Einmal in der Woche gibt es einen Fahnenappell.

«Wir wollen mit den Symbolen der Republik arbeiten, und die Fahne ist eines davon», erklärt Pierre Pibarot, der für die Wiedereingliederung der jungen Islamisten zuständig ist. «Zudem wollen wir sie kritikfähig machen.» Alle «Freiwilligen» werden von Sozialarbeitern, Psychologen und Ärzten betreut.

Anwohner (huch!) nicht so begeistert

Eine Reihe von Anwohnern der Gemeinde Beaumont-en-Véron sind vom Projekt wenig begeistert. Sie fürchten, dass von den Insassen eine Gefahr ausgehen könnte. Dabei sollen die Bewohner die Einrichtung nur verlassen können, wenn dies von Experten für unbedenklich erklärt wurde.

Paris nach den Anschlägen

Zudem versichert die Anstaltsleitung, dass niemand aufgenommen wird, der den Behörden als sogenannter Gefährder bekannt ist oder gegen den im Zusammenhang mit den jüngsten Anschlägen in Frankreich ermittelt wird. Auch straffällig gewordene Gewalttäter oder Islamisten, die in Syrien waren, dürfen nicht in das Zentrum.

Einige Bürger sind besorgt, dass die Einrichtung zu einem Ziel für die Terrormiliz Islamischer Staat werden könnte. «Die Sicherheitsvorkehrungen sind völlig unzureichend», empört sich ein Anwohner. «Das gilt sowohl für Leute, die in das Zentrum hinein wollen als auch für solche, die heraus wollen.»

Für Sicherheit sollen 18 Kameras und ein Infrarot-System sorgen, mit denen das Schlossgelände rund um die Uhr überwacht wird. Im Fall eines Alarms könne die Polizei innerhalb weniger Minuten vor Ort sein, versichert die Anstaltsleitung.

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Welches Arschloch hat mein Velo geklaut?» Diese 11 wütenden Zettel an Velodiebe verstehen Radler nur zu gut

Wenn du für das NDG bist, klick hier nicht drauf! Diese Karikaturen könnten dich umstimmen

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

Keine Gnade für Rösti: Wermuth und Co. demontieren den SVP-Präsidenten in der MEI-«Arena»

Kontingente sind ausgeschöpft – Schweizer Firmen sitzen ohne Fachkräfte da

Schweizer Ex-Offizier bezichtigt «Tagesschau»-Legende der Kriegsverbrechen

Dumm gelaufen, Brangelina! Diese Liebes-Tattoos müssen jetzt wohl weg ...

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

RTL provoziert mit Tweet ARTE – die Retourkutsche ist grossartig

Prostata-Rocker in Deckung! Der Shit, der Sophie Hunger entgegen stürmte, fliegt zurück

12 Bekenntnisse für Atheisten

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

Gewählt wegen Katzenbild: Black-Metal-Musiker ist jetzt Politiker – gegen seinen Willen

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Kein Witz! Zürcher PR-Profi startet Kampagne für ein Kebab-Verbot

Zürcher Pub nach Schwulen-Rauswurf im Shitstorm – und nun rufen die Jusos zum «Kiss In»-Protest

Brisante «Kassensturz»-Recherchen: So beutet die Uni Zürich ihre Studenten aus

Basler fotografiert Flüchtlinge mit ihrer wichtigsten Habe – Ashton Kutcher gefällt das

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur: An diesen 5 Orten werden Menschen steinalt

Willst du deine Wohnung neu einrichten? Hier kommen 6 Fehler, die du dabei vermeiden kannst

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Weisst du, wozu das kleine Loch im Flugzeugfenster gut ist? Wir erklären es dir

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese …

2

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

3

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

4

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später …

5

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

Meistkommentiert

1

Balthasar Glättli nach dem Ja zum NDG: «Sogar Parlamentarier haben …

2

Krankenkassenprämien steigen 2017 im Schnitt um 4,5 Prozent

3

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

4

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Schwingerkönig trifft …

5

«Isolieren wir sie!» – das Tessiner Ja zum Inländervorrang macht …

Meistgeteilt

1

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang …

2

Innerer Dialog – heute: Die Menstruation

3

Wandern in Island: Atemberaubend schön und überraschend einfach zu …

4

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nirvanas Nevermind-Album wird 25 und …

5

Härtere Linie gegen Flüchtlinge: Merkel will illegale Einwanderung …

3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Kramer 20.09.2016 23:18
    Highlight Eine sehr gute Idee.
    Leider reagieren die Leute sehr kurzsichtig; erst sagen sie, macht mal etwas, und wenn man etwas macht ist es nicht richtig.
    Am Stammtisch spricht man einfach von einsperren, dass Gefängnisse eine Brutstätte des Islamismus sind wird dabei übersehen.
    9 4 Melden
    600
  • Qwertz 20.09.2016 21:16
    Highlight Gute Idee! Die verlorenen Jungen wieder in die Gesellschaft aufzunehmen versuchen. Das ist der erste Schritt dazu. Bildung, ein strukturierter Alltag, ein Schloss auf dem Land statt die hässlichen Banlieues als Umgebung. So kann man die Radikalisierten auf andere Gedanken bringen, sich neu sammeln lassen und ihnen anschließend eine Perspektive innerhalb der Gesellschaft aufzeigen.

    Auch wenn man das Kuscheljustiz nennt. Das sind Jungs, die zu wenig kuscheln konnten und darum so verroht sind. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.
    24 4 Melden
    600
  • OkeyKeny 20.09.2016 19:12
    Highlight Endlich mal etwas nützliches!
    20 3 Melden
    600

Die 10 grössten Selbstlügen der Nicht-Abstimmer

Am nächsten Sonntag befindet die Schweiz über das neue Nachrichtendienst-Gesetz und die beiden Volksinitiativen «AHV plus» und «Grüne Wirtschaft». Auch dieses Mal werden die Stimmfaulen prokrastinieren, bis es zu spät ist. Das sind die Top 10 der Ausreden. 

Gut fünf Millionen Menschen dürfen in der Schweiz abstimmen, das nächste Mal am 25. September. Auf nationaler Ebene geht es um weitreichende Vorlagen: das umstrittene neue Nachrichtendienst-Gesetz, die Gewerkschafts-Initiative «AHV plus» und die Volksinitiative «Für eine nachhaltige und ressourceneffiziente Wirtschaft (Grüne Wirtschaft)».

Trotzdem wissen wir schon jetzt: Hunderttausende werden ihr Abstimmungscouvert auch dieses Mal links liegen lassen oder direkt zum Altpapier schmeissen. …

Artikel lesen