International

Wildes Flüchtlingslager in Calais platzt aus allen Nähten

12.08.16, 15:40 12.08.16, 17:09

Flüchtlingslager in Calais. Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Das wilde Flüchtlingslager in der nordfranzösischen Hafenstadt Calais stösst zunehmend an seine Grenzen. Wie zwei Hilfsorganisationen am Freitag mitteilten, halten sich dort inzwischen mehr als 9100 Menschen auf, darunter gut 860 Minderjährige.

Die Lage der Menschen ist prekär. Bild: STEPHANIE LECOCQ/EPA/KEYSTONE

Unter den Notleidenden sind viele Kinder. Bild: STEPHANIE LECOCQ/EPA/KEYSTONE

Das sind rund 2000 mehr als noch im Juli. Die französische Regierung geht offiziell weiter von rund 4500 Menschen in dem Lager aus, das auch als «Dschungel» bekannt ist.

Die Atmosphäre in dem Lager ist nach Darstellung der beiden Hilfsorganisationen «Help Refugees» und «L'Auberge des Migrants» sehr angespannt. Die Flüchtlinge suchen eine Möglichkeit, von Calais aus nach Grossbritannien zu gelangen, wo viele von ihnen Verwandte haben oder sich ein besseres Leben versprechen.

Die Polizei will in der kommenden Woche eine eigene Zählung vornehmen, wie die Präfektur des Départements Pas-de-Calais bekanntgab. Das Verwaltungsgericht in Lille wies am Freitag einen Antrag der Präfektur zurück, alle improvisierten Verkaufsstände in dem Lager zu verbieten. Nach den Worten der Helfer hätte das die Lage vor Ort noch verschärft.

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • atomschlaf 12.08.2016 16:16
    Highlight Nimmt Frankreich keine Asylgesuche mehr entgegen?
    11 5 Melden
    • Stachanowist 12.08.2016 17:01
      Highlight Doch. Das illegale Lager in Calais entstand dadurch, dass die Migranten UK Frankreich vorziehen. Die Bewohner des Lagers können in Frankreich jederzeit einen Asylantrag stellen und in eine menschenwürdige Unterkunft einziehen. Deshalb hält sich mein Mitleid in engen Grenzen.
      21 3 Melden
    600

Schlepper brachten Flüchtlinge mit Jet-Skis von Marokko nach Gibraltar

Die spanische Polizei hat ein Netzwerk von Schleppern zerschlagen, die Flüchtlinge von Marokko aus mit Jet-Skis nach Spanien gebracht haben. Es seien insgesamt drei Schlepper festgenommen worden, zwei weitere hätten die Flucht ergriffen und würden nun mit internationalem Haftbefehl gesucht, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Die Schlepper hätten «beinahe täglich» Flüchtlinge von Marokko nach Spanien gebracht, hiess es. Es seien jeweils zwei Flüchtlinge für 5000 Euro pro Person auf einem …

Artikel lesen