International

Wildes Flüchtlingslager in Calais platzt aus allen Nähten

12.08.16, 15:40 12.08.16, 17:09

Flüchtlingslager in Calais. Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Das wilde Flüchtlingslager in der nordfranzösischen Hafenstadt Calais stösst zunehmend an seine Grenzen. Wie zwei Hilfsorganisationen am Freitag mitteilten, halten sich dort inzwischen mehr als 9100 Menschen auf, darunter gut 860 Minderjährige.

Die Lage der Menschen ist prekär. Bild: STEPHANIE LECOCQ/EPA/KEYSTONE

Unter den Notleidenden sind viele Kinder. Bild: STEPHANIE LECOCQ/EPA/KEYSTONE

Das sind rund 2000 mehr als noch im Juli. Die französische Regierung geht offiziell weiter von rund 4500 Menschen in dem Lager aus, das auch als «Dschungel» bekannt ist.

Die Atmosphäre in dem Lager ist nach Darstellung der beiden Hilfsorganisationen «Help Refugees» und «L'Auberge des Migrants» sehr angespannt. Die Flüchtlinge suchen eine Möglichkeit, von Calais aus nach Grossbritannien zu gelangen, wo viele von ihnen Verwandte haben oder sich ein besseres Leben versprechen.

Die Polizei will in der kommenden Woche eine eigene Zählung vornehmen, wie die Präfektur des Départements Pas-de-Calais bekanntgab. Das Verwaltungsgericht in Lille wies am Freitag einen Antrag der Präfektur zurück, alle improvisierten Verkaufsstände in dem Lager zu verbieten. Nach den Worten der Helfer hätte das die Lage vor Ort noch verschärft.

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

SCL Tigers überraschen Zug +++ Bern gewinnt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • atomschlaf 12.08.2016 16:16
    Highlight Nimmt Frankreich keine Asylgesuche mehr entgegen?
    11 5 Melden
    • Stachanowist 12.08.2016 17:01
      Highlight Doch. Das illegale Lager in Calais entstand dadurch, dass die Migranten UK Frankreich vorziehen. Die Bewohner des Lagers können in Frankreich jederzeit einen Asylantrag stellen und in eine menschenwürdige Unterkunft einziehen. Deshalb hält sich mein Mitleid in engen Grenzen.
      21 3 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen